Wie man als Christ seinen Verstand benutzt, Teil 2 – Der neidische Blick auf den großen Bruder

Ich habe ein Problem damit, wenn wir Christen in Deutschland uns zu sehr an dem evangelikalen Christentum in den USA orientieren. Selbst unsere CD-Cover haben teilweise ähnliche Schriften und Designs wie die von Bethel und Jesus Culture. Unsere Eschatologie haben wir zu großen Teilen direkt aus Dallas importiert (oder aus der Scofield-Bibel), unser Liedgut sowieso.

Wir schauen oft mit Neid auf die gewaltige christliche Infrastruktur die dort existiert. Dort ist es selbstverständlich, dass Pastoren und Lobpreisleiter bezahlte Vollzeitjobs sind, dort gibt es eine christliche Szene, die so groß ist, dass man von Konzerten und CD-Verkäufen in Jugendgruppen als Band überleben kann. Es gibt sogar eine christliche Wrestling-Liga und christliche Superhelden³).

Aber es ist eine Parallelwelt, denn obwohl Christentum in den USA sehr gut aussieht, ist der gesellschaftliche Einfluss doch sehr beschränkt und in ethischen und moralischen Fragen und Gerichtsurteilen mussten die Christen dort in den letzten Jahren sehr viel Boden verloren geben. Das beeindruckende amerikanische Christentum hat trotz Manpower und finanzieller Macht einen verschwindend geringen Einfluss, der in den letzten Jahren weiter abgenommen hat.

Kann es sein, dass wenn wir uns diese Art von Christentum als Vorbild nehmen, dass wir genauso werden? Beindruckend nach außen und doch kraftlos wenn es wirklich darauf ankommt – diese Annahme liegt nahe. Und es ist verständlich, wenn junge Christen genauso wie Bethel, Hillsong und IHOP sein wollen und deren Gottesdienste nachahmen, aber die reifen Leiter machen dasselbe und schauen seit Jahren mit Hoffnung auf Willow Creek und Saddleback. Und ich verdamme das hier gar nicht von vorneherein, es ist absolut legitim, sich von anderen Teilen des Leibes Christi beeinflussen zu lassen und das Gute zu behalten.

Meine These ist allerdings, dass wir unsere eigene Ausprägung entwickeln müssen. Die Versuchung, etwas einfach “nachzumachen”, was woanders hervorragend funktioniert ist gewaltig. Gott hat uns aber nicht als Amis erschaffen, sondern als eine eigenständige Nation mit einer eigenen Kultur, mit einer langen christlichen Tradition (die wir nicht einfach über Bord schmeissen können) und mit einer eigenen Berufung, die nur wir ausfüllen können und vielleicht auch nur wir voll verstehen können.

Dafür braucht es erstens Mut: Wir müssen uns trauen, Dinge anders zu machen als unsere Glaubensvorbilder aus Übersee. Zweitens (und das ist nicht einfacher) müssen wir uns auf den Entdeckungsprozess einlassen, der dazu führt, dass wir unsere eigene Identität und Berufung entdecken.

FUßNOTEN

3) Diese und weitere kuriose Beispiele findet man in dem Buch "Rapture Ready! Adventures in the Parallel Universe of Christian Popculture" bei Daniel Radosh

Dieser Blog-Beitrag von H. Richert erschien zuerst auf TRLT . Lies hier den Original-Artikel "Wie man als Christ seinen Verstand benutzt, Teil 2 – Der neidische Blick auf den großen Bruder".

Über H. Richert

Jahrgang 1977, Ehemann, Papa von drei Kindern, Lehrer, Gründer und Mitleiter der Christusgemeinde Bielefeld. Ich mag Denken & Lernen, Bücher, Sci-Fi, Design, gutes Essen & Trinken, Sport, Musik & Gitarre, Bielefeld und schreibe vorrangig über echtes Leben in einer zunehmend unechten Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.