Die Tragik des Lebens 2 – Unser Umgang mit Begrenzungen

“Ein Christentum, was immer nur “höher, schneller, weiter” predigt, ist im Kern seines Wesens falsch und rebellisch gegen Gott”

Diese Aussage mag auf den ersten Blick etwas krass erscheinen. Aber bei genauerem Hinsehen finden wir in der Bibel eine Menge Stellen, die deutlich machen, dass dies wirklich wahr ist. Der verbotene Baum im Paradies war die erste Begrenzung, die Gott dem Menschen gab, sogar noch vor dem Sündenfall. Anscheinend befand Gott es für notwendig, selbst im Paradies den Menschen einzuschränken. Paulus erhielt als Antwort auf seine Bitte, dass ihm seine “Begrenzung” (der “Stachel im Fleisch”) genommen werde, die Antwort: Du hast es nötig, damit du dich nicht überhebst!

Warum stellt Gott uns heute noch in Begrenzungen? “Wenn doch nur dies oder jenes anders wäre, könnte ich Gott viel besser und effektiver dienen“, denken wir oft und übersehen, dass Gott selber uns in diese Grenzen gestellt hat und wir sie dringend nötig haben. Die Gründe für gottgegebene Begrenzungen und weitere Bibelstellen zu diesem Thema erfahrt ihr in der ganzen Predigt, die ihr hier herunterladen könnt:

+ H. Richert – Umgang mit Begrenzungen (Tragik des Lebens Teil 2) (Christusgemeinde Bielefeld)

Diese Predigt ist der zweite Teil einer Reihe, in der es darum geht, wie wir als Christen mit Leid, Versagen, Enttäuschungen und unseren Begrenzungen umgehen. Gerade im Christentum haben Aspekte wie Versagen, Schwachheit und Leid eine zentrale Rolle, aber oft haben wir nur Floskeln anzubieten und wissen nicht, wir mit diesen Dingen umgehen sollen, wenn wir mit ihnen konfrontiert werden, da unsere Einstellung gegenüber diesen Dingen falsch ist.

“Begrenzungen sind Gottes Gnade in Verkleidung” – Peter Scazzero

Zusätzlich zur Predigt biete ich hier auch noch die Präsentation zur Predigt an. Unter folgendem Link könnt ihr sie als PDF-Datei herunterladen:

+ Predigtskript / Präsentation – Mit Begrenzungen umgehen (Die Tragik des Lebens Teil 2)

“Die Könige der Erde lehnen sich auf und die Fürsten verabreden sich gegen den Herrn und seinen Gesalbten: “Lasst uns ihre Banden zerreißen und ihre Fesseln von uns werfen!” Der im Himmel thront, lacht; der Herr spottet über sie.”

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Blog-Beitrag von H. Richert erschien zuerst auf TRLT . Lies hier den Original-Artikel "Die Tragik des Lebens 2 – Unser Umgang mit Begrenzungen".

About H. Richert

Jahrgang 1977, Ehemann, Papa von drei Kindern, Lehrer, Gründer und Mitleiter der Christusgemeinde Bielefeld. Ich mag Denken & Lernen, Bücher, Sci-Fi, Design, gutes Essen & Trinken, Sport, Musik & Gitarre, Bielefeld und schreibe vorrangig über echtes Leben in einer zunehmend unechten Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.