Der Investor – die Verlängerung der Lebenszeit

Die Verlängerung der Lebenszeit – eine Allegorie

Ungläubiges Staunen, „ich fasse es nicht“, er wollte hundert Aktien der neu emittierenden Firma kaufen beim Börsengang der Fa Longitudine und auf ihn entfiel genau keine Aktie, der Börsengang war tausendfach überzeichnet. Um jede einzelne Aktie des Unternehmens bewarben sich tausend Käufer!
Ungläubiges Axelzucken, Kopfschütteln, es war ein nie dagewesener run auf diese Aktien. Die Firma war weltweit führend in der Analyse, Bewertung, Voraussage und Empfehlung zur Verlängerung der Lebenszeit. Sie hatte den Stallgeruch der Scharlatanerie verlassen und wurde ein ernstzunehmender player irgendwo angesiedelt zwischen Medizin, Diagnostik und Nicht-von-dieser-Welt.
Wollte man die Dienste des Unternehmens in Anspruch nehmen, so musste man sich als Kunde bewerben und durchlief ein langwieriges Auswahl- und Testverfahren, in lohnend erscheinenden Fällen wurde ein Kontrakt gemacht, der gezielte Empfehlungen zur Verlängerung der Lebenszeit beinhaltete zu einem mittleren sechs-stelligen Eurobetrag, wohlgemerkt.

Die Firma arbeitete mit Datensätzen aus der ganzen Welt, sie hatte sich zuerst auf die Langzeitbeobachtung von überlebenden Schwerstkranken spezialisiert und in der Folge weltweit gesundheitsamtliche Auswertungen mit Studien der Überlebenden von Kriegsereignissen und Traumaerlebnissen zusammengeführt – mit beeindruckenden Ergebnissen.

Die Umwandlung der Firma in eine Aktiengesellschaft führte an der Börse zu außergewöhnlichen Reaktionen. Noch nie zuvor war ein Unternehmen dermaßen euphorisch aufgenommen worden. Das Geschäftsfeld war ein neues Spielfeld, das betreten wurde, die Gewinnerwartungen der Börsianer waren außergewöhnlich, exorbitant.
Jeder mit Rang und Namen stand Schlange. Das Prozedere war der Bewerbungsprozess des Kunden, die Musterung, der Abgleich mit den Datenbanken, ein persönliches Gespräch mit dem Psychologen des Hauses, um dem Klienten in jährlichen Videobotschaften Entscheidungshilfen, die Empfehlungen zur Verlängerung der Lebenszeit zu geben.

Diese Konferenz verbrachte der Kunde (die Firma nannte ihre Kunden „Partner“) alleine in einem geschlossenen, dunklen Raum mit seinem sprechenden Mentor: „Du hast die Ziele noch nicht erreicht, bleib positiv, schau nach vorne, dein Blutdruck ist zu hoch, du solltest ihn absenken, beweg´ dich mehr, so gewinnst du Lebenszeit dazu.“ Und weil die Algorithmen des Programms sogar die Texte der Bibel durchforstet hatten, empfahlen sie dem jungen Mann nebenbei noch, nach seinem Vater zu schauen und ihn ehrenvoll zu behandeln.

Verlängerung der Lebenszeit

Der Klient war 65 Jahre jung, Geld spielte keine Rolle. Überlebenszeit jede Menge, Lebenszeit war ihm wichtig. Jede Minute zählt. Er würde alles dafür tun, wenn er zu seiner Lebenszeit einige Jahre hinzufügen könnte, deswegen war er Partner bei dieser Firma geworden.

Manchmal lag er nächtelang wach, dachte darüber nach, wie es wäre, wenn man nicht mehr alt werden würde, den Tod stoppen, für immer jung bleiben würde. Er lächelte in sich hinein und erschrak. Lächelnde Falten.
Es war ein ganz neuer Gedanke, die Verlängerung der Lebenszeit. Endlich konnte man sich auf das Wesentliche konzentrieren. Was nützen einem Erfindungen wie Autos, Staubsauger, Spülmaschinen, Computer, Roboter, wenn man dennoch stirbt? Man hinterlässt ein leeres Haus, ein Gerippe, ein Testament, einen Nachlass, Knochen, Bargeld, Münzen und am Schluss ist das alles gewesen. Nichts. Die Verlängerung der Lebenszeit war das allerzentralste, essentielle Thema.

Es galt, sich alle Zeit der Welt dafür zu nehmen. Es ging um die Abspaltung des Lebens von der Zeit so wie man einen Atomkern spaltet und damit eine Reaktion auslöst. Spaltung zwischen Leben und Zeit.

Überhaupt das Wort Zeit

Das Ultimatum, die ablaufende Uhr, ein übler Terminus, dem sich die Menschheit stellen muss…Tausende Jahre hatten Menschen danach geforscht und gesucht und jetzt endlich sind wir dem Ziel so nahe, nur eine Bluttransfusion, neues Leben in den Genen und die Unsterblichkeit naht!! Gelächter im Hintergrund. Natürlich, das Versprechen der Wissenschaft, diese Hoffnung der Menschen.

Bei Einigen lautete die Empfehlung, bewusst und nachhaltiger Müsli in mahlenden Kaubewegungen einzunehmen, morgens, mittags und nachmittags und abends über das Vergangene nachzudenken. Andere sporteten durch den Himmalaja, legten einen trail durch die gurgelnde Höhle. Andere saßen auf dem Teppich und sinnierten und weinten viele Tränen.

Manch einer vergaß, wozu er eigentlich gemacht wurde, die Menschen suchen viele Künste. Dann am Schluss war nicht viel Unterschied festzustellen zwischen den zertifizierten Partnern und den Nichtaufgenommenen, den nicht Lebensverlängerten. Sie starben kurz und danach gings weiter. die Verlängerung der Lebenszeit

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Blog-Beitrag von Rolf Oetinger erschien zuerst auf jesus-blog.de . Lies hier den Original-Artikel "Der Investor – die Verlängerung der Lebenszeit".

About Rolf Oetinger

Knapp unter 60 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder. Emigrierter Schwabe, der eine Hessin geheiratet hat und hauptsächlich im Bereich Haushaltsauflösungen inklusive Verwertung als Selbständiger arbeitet. Christ seit 1986, was für alle Beteiligten das deutlich Bessere ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.