BIBLIPEDIA TOP 20 APRIL 2018

1 . [ 685 ] Reinhard Jarka : Warum ich kein Vertrauen in charismatische Wunderheiler habe „Am Freitag abend (28.05.04) fand um 20:00 in der Südsternkirche in Berlin die Auftaktveranstaltung der Pfingstkonferenz „Passion“ statt.
Dort trat nach einem anfangs akustisch vollkommen übersteuerten Auftakt gegen Ende der Verantstaltung ein bekannter Evangelist und Heiler namens Charles Ndifon auf, der im Laufe des Abends begann kranke Menschen zu heilen. Da ich selber Christ und Arzt bin und selbstverständlich an die Gabe der Heilung glaube, habe ich mich natürlich ganz besonders dafür interessiert und bin unvoreingenommen nach vorne zur Bühne gegangen, um mir die Heilungen aus der Nähe anzusehen. Ich muss sagen, ich bin enttäuscht.“
2 . [ 393 ] Jonas Erne : Debattenstarter: Quo vadis, EAD? Zu Beginn der letzten Woche hat die Evangelische Allianz Deutschland ihre neu überarbeitete Glaubensbasis vorgestellt. Laut dieser Meldung geht es nur um eine Modernisierung der Sprache – wer genauer hinschaut, wird in vielen Bereichen erste Schritte zu einer neuen Theologie hin finden. Wenn man schon keine Reformatoren mehr haben will oder kann, dann greift man halt lieber zu Reformulatoren.
3 . [ 290 ] Dr. Markus Till : Vom Pferd gefallen Von der Kunst, Fehlentwicklungen offen anzusprechen und sich zugleich ein weites Herz zu bewahren. Eins der schockierendsten Bücher, das ich je gelesen habe, war der Bericht über die Verfolgung der Täuferbewegung im 16. und 17. Jahrhundert. Was um alles in der Welt hat so phantastische Gottesmänner wie Martin Luther nur geritten, die grausame Ermordung von täuferisch gesinnten Glaubensgeschwistern samt der furchtbaren Vertreibungs- und Säuberungswellen mit zu unterstützen?
4 . [ 286 ] Reinhard Jarka : Hipster Christianity aufgepasst: Biblische Orthodoxie ist das neue Vinyl Eine von ihrer kleinbürgerlichen evangelikalen Elterngeneration gelangweilte Akademikergeneration wird feststellen, dass die linken Ideologieangebote und der Synkretismus aus postevangelikaler Spiritualität und Progressivismus, die man ihr von allen Seiten als hippen Weg in eine immer einzigartiger werdende eigene Identität anbietet mit der Realität absolut nicht in Deckung zu bringen ist.
5 . [ 268 ] Stefan Schnabel : Beiläufig – CSU klaut Christen das Kreuz: Ein nicht-religiöses Zeichen der Identität? Hallo? Ab 1. Juni 2018 muss in allen Landesbehörden des Freistaats Bayern ein Kreuz im Eingangsbereich hängen. Zu diesem Beschluss ist das Kabinett um den CSU-Politiker Markus Söder kürzlich gekommen. Damit bekenne man sich zu einer bayerischen Identität und (den) christlichen Werten.
6 . [ 221 ] Herbert Masuch : „Geistliche“Phänomene – Pubertätserscheinungen!? Eine Stellungnahme. Im Jahre 1994 unterschrieben pfingstliche und pietistische Leiter die Kasseler Versöhnungs-Erklärung. Seit 1909 hatte es durch eine antipfingstliche Leiter-Koalition die umkämpfte Berliner Erklärung (BE) gegeben. Beim dadurch ausgelösten, „Jahrhundert-Bruder-Konflikt“ ging es primär um die scheinbar „von unten“ stammenden „geistlichen Phänomene“ wie Zungenrede, Umfallen, Lachen „im Geist“, sowie leider auch spektakuläre Symptome.
7 . [ 186 ] Frank Laffin : Theologie und Andacht Warum ich ein (geistliches) Menü dem (geistlichen) Fast Food vorziehe. Ich bin kein Theologe sondern Lehrer. Und Musiker. Von Beruf her. Daneben noch eine ganze Menge mehr. Aber Denken und Vernunft mag ich irgendwie, sie sind mir nicht fremd und ich weiß, dass auch der christliche Glauben mein Denken gleichsam prägt wie fordert. Zudem war dies mein erster Zugang zum Glauben, damals als junger Erwachsener, kaum aus der Schule und noch nicht im Studium. Mir war klar, dass ich Jesus brauchte.
8 . [ 184 ] David Blaschke : Christliche Ehemänner in der Pflicht #2 – Das Leben hingeben Der Lavafluss ergoss sich in der Schlucht und erzeugte eine sengende Hitze. Die letze Möglichkeit dem Vulkanausbruch zu entkommen ging nur über die Hängebrücke. Als sich die kleine Gruppe von Überlebenden gerade in der Mitte der Brücke befand begannen die Seile zu reißen. Im letzten Moment ergriff Jack die beiden Seile und hielt sie mit aller Kraft zusammen. Schweissgebadet rief er den anderen zu: „Rettet euch, lasst mich zurück.“ Gerade als das letzte Mitglied der Gruppe sicher auf der anderen Seite ankam, verliessen ihn alle Kräfte. Er liess die Seile los und stürzte in die Tiefe und starb grausam in diesem reißenden Strom aus Feuer und Lava.
9 . [ 152 ] Stefan Schnabel : Auch mal Spießer werden: Jesus und mein Eigenheimwunsch nach Psalm 127 Die Werbung der LBS ist unvergessen. Ein kleines Mädel zählt ihrem Papa auf, wer alles ein eigenes Haus hat. Papa, der in einer linken Kommune wohnt, klatscht die Beispiele weg: „Alles Spießer!“. Die Pointe im Clip ist schlicht und einfach bezaubernd ehrlich. Jetzt will die Maus auch Spießer werden.
10 . [ 152 ] Frank Laffin : Die Schönheit der Heiligkeit Gottes Reflexionen über Jonathan Edwards und Religious Affections sowie Ableitungen hinsichtlich einer kranken Kirche. Ich bin ein Christ auf der Suche nach Antworten. Zwischen meiner Bekehrung und meiner Erweckung liegen Welten. Was ich vor vielen Jahren als vernünftig erachtet habe (ein Leben aus der Vergebung Gottes durch Jesus Christus), hat erst vor wenigen Jahren mein Herz erreicht. Seitdem (er)lebe ich mein Christsein ganz anders. Und ich frage mich: Was genau macht den Unterschied aus? Was ist anders geworden auf dem Weg vom „normalen“ Christen zum „erweckten“ Christen, dessen Kennzeichen eine leidenschaftliche Liebe zu Jesus und zur verlorenen Welt ist und das fortwährende Staunen über die Gnade Gottes, die Sehnsucht nach Bibel und Gebet und das unerschütterliche Vertrauen in göttliche Wahrheiten- kurz: die Freude an heiligen Dingen?
11 . [ 150 ] Herbert Masuch : Christliche Vollkommenheit ist für Wiedergeborene möglich und wichtig! Persönliches Wort von Herbert Masuch zum Beitrag: Wohin gehst Du, lutherische Kirche? von Dr. Malte Detje pro. Lieber Bruder, es ist großartig, dass wir auf dieser Blog-Plattform erfrischend konträr über zentrale Glaubensfragen diskutieren können. Wie Sie gehöre ich zur Ev.-Lutherischen Kirche und verstehe mich als bekehrter bzw. wiedergeborener Christ. In Ihrem Blog-Beitrag las ich die mutige Passage: „Nach lutherischer Auffassung findet sich die authentischste Beschreibung des christlichen Lebens im 7. Kapitel des Römerbriefes. Das christliche Leben eilt eben nicht von Sieg zu Sieg, sondern sagt mit Paulus: Was ich nicht tun will, das tue ich und was ich tun will, das tu ich nicht, ich elender Mensch!
12 . [ 147 ] Viktor Janke : Was für Pastoren wir brauchen „Die Kirche und die Welt brauchen keine effizienteren, psychologisch versierten, kulturell informierten, betriebswirtschaftlich qualifizierten Führungskräfte im Pastorat. Davon brauchen wir nicht noch mehr. Was die Kirche braucht, was die Welt schmecken muss, sind Menschen, die in der Gegenwart von Christus gewesen sind. Männer Gottes, die den Geschmack des Lebens zum Leben und des Todes zum Tod haben, weil sie in der Gegenwart des Aromas Christi waren.“ Ein sehr hörenswerter bzw. lesenswerter Impuls zum Thema Gebetsleben eines Pastors (kann aber genauso jeder andere so machen), ist How Do You Structure Your Prayer Life?
13 . [ 135 ] Dr Markus Till : Debattenstarter: Stolz und Vorurteil? Wie wissenschaftlich ist die Bibelwissenschaft? In den vergangenen 150 Jahren ist etwas Dramatisches passiert: Die Theologie hat den Blick für das Wunder der Bibel verloren! Das offenbarte, autoritative, normative Wort Gottes ist menschlich geworden. Fehlerhaft. Widersprüchlich. Unhistorisch. Tendenziös. Nicht mehr vertrauenswürdig. Müssen wir das als aufgeklärte und rationale Menschen in Kauf nehmen, weil die wissenschaftliche Untersuchung der Bibel schlicht keine anderen Schlussfolgerungen zulässt?
14 . [ 135 ] Hanniel Strebel (PhD) : Der Einfluss der Konsumgesellschaft auf die Kirche: Eine persönliche Reflexion zur ICF Movement Für die neue Ausgabe von Bibel & Gemeinde habe ich eine persönliche Reflektion zur ICF Movement geschrieben. Dabei griff ich auf den Bericht eines Familienbesuchs 2015 zurück. Ich fokussiere auf einen Aspekt: Den Einfluss der Konsumgesellschaft auf die Kirchen. Dieser betrifft natürlich nicht nur die Bewegung selbst. Meine 10 Reflektionspunkte:
15 . [ 131 ] Rolf Oetinger : abgetrieben Im vergangenen Jahr 2017 haben sich ca 101.000 Frauen in Deutschland für einen Schwangerschaftsabbruch entschieden. Hunderttausend Kinder wurden nicht geboren, sondern…. Wird ein ungeborenes Kind mit der Diagose Trisomie 21 in Verbindung gebracht wird es mit einer 90 Prozentigen Wahrscheinlichkeit abgetrieben. Circa Neunzig Prozent.
16 . [ 129 ] Uwe Brinkmann : Glaubenbasis der EAD hat abgespeckt Die Deutsche Evangelische Allianz (DEA) hat nach 1972 / 1846 nun eine neue Glaubensgrundlage herausgegeben … Die kritische Reflektion von Holger LaHayne aus Litauen vom 18.04.2018 geben wir hier gerne zum Besten: Ein Schritt nach vorne, zwei zurück. Das weltweit älteste christlich-ökumenische Netzwerk ist die Evangelische Allianz, gegründet 1846 in London. Damals wurde eine „Doctrinal Basis“, eine Glaubensgrundlage in neun Punkten verabschiedet. Im deutschsprachigen Raum galt seit 1972 eine Version mit acht Punkten, die nun revidiert wurde. Am vergangenen Montag wurde die neue Fassung vorgestellt, die der Hauptvorstand der Deutschen Ev. Allianz (DEA) am 22. März verabschiedet hatte. Die zahlreichen Ortsallianzen und hunderte evangelikaler Werke, die sich auf die Grundlage berufen, können die revidierte Glaubensbasis nun übernehmen.
17 . [ 128 ] Herbert Masuch : Wir sind Weltmeister!! Global steigendes WM-Fußballfieber. Beispiel für meinen Glaubens-Wettkampf als Christ. Vor ca. 4 Jahren kämpften die besten Fußball-Länderteams in Brasilien um die Weltmeisterschaft. Ich selber war hoch interessiert und verpasste wohl kein deutsches Spiel. Und wir Deutschen wurden tatsächlich Weltmeister… Ob wir aber Weltmeister bleiben hängt davon ab, ob unsere aktiven Kämpfer auch diesmal die weltbeste Einsatz-Kondition erarbeiten und durchhalten können.
18 . [ 119 ] Hanniel Strebel (PhD) : Wie Kirchgemeinden theologisch liberal werden (7): Möglichkeiten zu reagieren Es mag den einen oder anderen befremden. Ich habe mich bewusst mit dem Prozess der theologischen Liberalisierung einer einzelnen Kirchgemeinde oder eines Verbands auseinandergesetzt und dazu eine Podcast-Serie aufgenommen.
19 . [ 117 ] Hanniel Strebel (PhD) : Wie Kirchgemeinden theologisch liberal werden (6): Fünf Killerargumente Nach der zehnteiligen Serie „Stationen meines Aufwachens“ beschäftigt mich in dieser Serie die Frage, wie eine Kirchgemeinde bzw. ein Gemeindeverband über die Zeit theologisch liberal werden können. Ich beleuchte das Thema mittels unterschiedlicher Modelle von verschiedenen Seiten, wobei ich auf das Werk „Crossed Fingers“ von Gary North zurückgreife. In diesem 9-Minuten-Audiobeitrag bespreche ich fünf Argumentationsweisen, die zur Vermeidung einer inhaltlichen Diskussion ins Feld geführt werden. Gary North spricht von «Killerargumenten».
20 . [ 115 ] Dr. Sebastian Moll : Kirche kritisiert das Aufhängen von Kreuzen in Bayern – Satiriker ratlos!!! Ohne Worte…
Print Friendly, PDF & Email

About Reinhard Jarka

Reinhard Jarka, * 1963, Arzt & postprogressiver PopKonservativer, wiederverheiratet, fünf Kinder, Blogger & Indie-DJ, Pop-Journalist, Content-Manager, ehemaliger Chefredakteur HOS multimedica (Bertelsmann/Springer) Kindheit und Jugend im nordhessischen Pietismus, dann 15 Jahre postevangelikaler Skeptiker, Wiedereinstieg als Charismatiker mit anschließender Ernüchterung durch Reformierte Theologie (New Reformed: Piper, Driscoll, Keller), 2012 erstmals Teilnahme am "Evangelium 21"-Kongress in Hamburg. Aktuell Mitglied EKD-Gemeinde Brück bei Pfarrer Helmut Kautz und Besuch der LKG Werder. Seit 2017 Mitglied beim "Netzwerk für Bibel und Bekenntnis"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.