Buchtipp: David Ben Gurion

David Ben Gurion von Tom Segev

Segev, Tom, David Ben Gurion: Ein Staat um jeden Preis, Siedler Verlag München, April 2018, 800S., Verlagslink, Amazon-Link

Schon seit früher Kindheit habe ich ein Faible für dicke, vielseitige Bücher. Und meist werde ich damit belohnt, denn bekanntlich wünscht man sich ja bei guten Büchern, dass sie möglichst lange nicht aufhören. Für einmal hatte ich jedoch ein etwas zwiespältiges Gefühl, denn auf der einen Seite ist es ein interessant geschriebenes Buch, doch zugleich konnte ich mich des Gefühls nicht erwehren, dass sich das Ganze länger als nötig zieht und es dabei mehr um Segev als um Ben Gurion geht. Tom Segev ist Historiker und Journalist, der in Jerusalem geboren wurde. Er hat mehrere Bücher geschrieben, in welchen er versucht, die Schuld an den Nahost-Konflikten der Politik Israels in die Schuhe zu schieben.

David Grün, wie Ben Gurion eigentlich hieß, wuchs im von Russland besetzten Polen auf, in einfachen Verhältnissen, und ohne große Aussichten. Für Juden gab es im Zarenreich kaum Aufstiegsmöglichkeiten. Hier fand ich sehr schön, wie Segev versucht, diese Hoffnungslosigkeit und Identitätssuche der jungen Generation zu beschreiben. Vertreter der 100 Jahre später auftauchenden Null-Bock-Generation würden sich darin auch selbst wiederfinden können. Was fehlte, war eine Vision, ein Ziel, für das es sich zu leben lohnte. David fand diese Vision später im Wunsch, Israel wieder als jüdischen Staat aufzubauen. David verlässt Polen, wandert in das Gebiet des heutigen Staates Israel aus, und beginnt, sich politisch zu betätigen. Viele Infos zur Staatsgründung Israels werden im Buch von Tom Segev zusammengetragen und verarbeitet.

Segev erzählt lebendig und über manche Seiten hinweg auch durchaus spannend, mit welchen Schwierigkeiten sich Ben Gurion herumschlagen musste. Ich habe eine ganze Menge gelernt. Nervig fand ich jedoch die zahlreichen Seitenhiebe gegen Ben Gurion. Der Leser muss sich fragen, wie ein derart unangenehmer Zeitgenosse wie Segev ihn darstellt, überhaupt auch nur irgendwen dazu bringen konnte, mit ihm zusammen zu arbeiten und ihm zu helfen. Tatsächlich hatte Ben Gurion mit sehr vielen Menschen Kontakt und musste diese auch überzeugt haben, sonst hätte er nicht als Staatsgründer in die Geschichte eingehen können.

Tom Segev benutzt viele originale Quellendokumente wie etwa Briefe, auf welche er sich stützt. Das lässt sein Buch auf den ersten Blick sehr seriös erscheinen. Zugleich ist es aber interessant, dass gerade die umstritteneren Teile und seine eigenen Einschätzungen und Seitenhiebe gegen Ben Gurion relativ schwach belegt werden. Vielleicht müsste man die übrigen Bücher des Autors auch noch gelesen haben, um einen besseren Überblick über seine Argumentation zu bekommen. Mich haben die Thesen des Buches insgesamt kaum zu überzeugen vermocht. Deshalb hat mich das gesamte Werk trotz all seiner Stärken eher enttäuscht.

Fazit:

Eine gut recherchierte und interessant geschriebene Biographie, die meines Erachtens ein paar Längen zu viel hat. Der Autor bringt einige steile Thesen und Seitenhiebe, die nicht wirklich überzeugend belegt werden. Da hätte ich mehr erwartet. Ich gebe dem Buch drei von fünf möglichen Sternen.

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Blog-Beitrag von Jonas Erne erschien zuerst auf Jonas Erne - Der Blog . Lies hier den Original-Artikel "Buchtipp: David Ben Gurion".

About Jonas Erne

Ich bin Ehemann, Vater, Theologe, Gemeindereferent, Vielleser. Auf meinem Blog geht es um Gelesenes, aber auch um die Auseinandersetzung mit Fragen des täglichen Lebens, mit der Kultur und der Bibel. Hin und wieder gibt es auch kreative Texte wie Gedichte, kurze Geschichten und mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.