Der HERR Jesus ist König!

hebräer_2_1-2.pngKeiner kann das erste Kapitel im Hebräerbrief lesen, ohne von der Menge der alttestamentlichen Zitate erschlagen zu werden. Bisher war ich zu faul, diese intensiver durchzuschauen und habe beinahe vieles verpasst, was sehr viel Freude am Heil bewirkt!

Hierfür habe ich mir ein relativ großes Diagramm erstellt. (Großversion hier downloadbar und hier in meinem Logos-Workspace; zur Ansicht ist ein kostenloser hierfür Account benötigt). Eine alternative Darstellung als Din-A4 PDF (Achtung: andere Farben der Markierung)  Mehr als die Hälfte des ersten Kapitels sind ja nur Zitate aus dem AT (orange hinterlegt), dabei vornehmlich aus den Psalmen, indirekte Hinweise nicht mitgezählt. Manche Erwähnung überrascht! Was, all diese Texte des AT sollen messianisch sein? Das lässt tief in das Verständnis der neutestamentlichen Autoren blicken, die überall im AT Christus entdeckten.

testbild2

Ich bin nun folgenderweise vorgegangen.

  •  Betrachtung der Zitate aus dem AT in ihrem Kontext. Es fiel auf:
    • Das Königsmotiv dominiert! (rot hinterlegt)In Psalm 2 (erstes Zitat) werden weltliche Herrscher wegen ihrer Ablehnung verworfen, 2 Sam 17 zeigt uns den Sohn Davids auch als Sohn Gottes („Ich werde sein Vater sein“).
    • Dieser König ist der Herr! (Ps. 97). Er muss eine unendlich schwere Mission erfüllen (Ps.102), um seine Braut /sein Volk zu erretten (Ps.45).
    • Nach Erfüllung dieser Mission hat er völlige Legitimation sein Volk zu bewahren. der König sitzt bzw. setzt sich zur Rechten Gottes! (Ps. 110).
    • Entsprechend klingt in fast allen zitierten Stellen irgendwo auch das Gericht an, dass die treffen wird, die diesen König Gottes ablehnen werden! (grau hinterlegt)
  • Diese Darstellung half mir ein Konzept zu verstehen, welches ich als fremd empfand, und in reformierten Kreisen als Covenant of Redemption (Bund der Erlösung) bezeichnet wird. (Vgl. hierzu L. Berkhof, Systematic Theology S. 292 bis 298; wenn man mich freundlich frägt, übersetze ich diesen auch):
    • Der erwählte König muss eine Mission erfüllen! Die Bundesbedingungen dieses „Vertrags“ in der Dreieinigkeit habe ich fett gesetzt. Beachtet die Bedingungswörtchen: so (Ps. 2,8), darum (Ps. 45,8) und Nach (Ps. 110,3).
    • Der Sohn hat einen Auftrag über sein (!) Volk zu herrschen, und nachdem er diesen erfüllt, sagt Gott ihm mehrfach die Bewahrung des Volkes zu ( Vgl.  2. Sam 17,10: „nicht mehr in die Irre gehe“; Ps. 102,29 „die Kinder deiner Knechte werden bleiben“; Ps. 97,11 „Dem Gerechten muss das Licht immer wieder aufgehen“) –> Welche andere Grundlage sollten wir für Heilssicherheit haben als den Sieg des Sohnes? Wie viel Halt können wir daraus ziehen!!!
    • Die Bewahrung ist ein Teil der Segnungen, die das Volk Gottes treffen sollen ( blau hinterlegt). Vor allem Ps. 45 deutet dabei auch klar das ewige Leben in Gott an, welches für den Gläubigen bereits hier beginnt (Nebenbei bildlich entdeckt:Die Hochzeit im Himmel fängt mit der Hochzeitsvorbereitung hier auf der Erde an)
  • Insgesamt fällt auf, dass der Übergang zwischen dem Prüfungsmoment des Königs und dem bereits errungenen Sieg des Königs fließend ist. Das alte Testament weiß bereits, dass der Sohn den Sieg erringen wird! (Das Konzept Already but not yet gilt ja auch für unser Heil)
  • Schließlich sind auch dieser fließende Übergänge der Unterscheidung zwischen Vater und Sohn ohne einer Trennung schöne Hinweise auf die Dreieinigkeit!
  • Mit diesen Mitteln legt das erste Kapitel die Grundlage für den ganzen Brief:
    • Christus ist als König, Priester und Prophet Mittler (Beachtet auch den Hinweis auf das Priestertum nach Melchisedek aus Ps. 110,4, welchen der Schreiber später weiter entwickeln wird)
    • Christus hat die Bundesbedingungen des Vaters erfüllt und ist somit legitimiert für
      • Bewahrung seines Volkes
      • Gericht über seine Widersacher

Entsprechend deutlich fällt das Fazit des Hebräerbriefs aus:

Hebräer 2,1–4:

1.Darum sollen wir desto mehr wahrnehmen des Worts, das wir hören, damit wir nicht dahinfahren. 2. Denn so das Wort festgeworden ist, das durch die Engel geredet ist, und eine jegliche Übertretung und jeder Ungehorsam seinen rechten Lohn empfangen hat, 3. wie wollen wir entfliehen, so wir eine solche Seligkeit nicht achten ? welche, nachdem sie zuerst gepredigt ist durch den HERRN, auf uns gekommen ist durch die, so es gehört haben; 4. und Gott hat ihr Zeugnis gegeben mit Zeichen, Wundern und mancherlei Kräften und mit Austeilung des heiligen Geistes nach seinem Willen.

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Blog-Beitrag von Sergej Pauli erschien zuerst auf Glauben und Denken . Lies hier den Original-Artikel "Der HERR Jesus ist König!".

About Sergej Pauli

Hallo ich bin Sergej Pauli und wohne in Villingen-Schwenningen. Zwar habe ich schon erste Erfahrungen zum Bloggen auf dem Literaturblog „Nimm-Lies“ gesammelt, dennoch bin ich relativ unerfahren darin, mich im Web darzustellen, deswegen bitte ich um Verständnis bei möglichen Fehlern. Für eine andere Sache schlägt mein Herz besonders laut, das ist der Glaube. Ich möchte hier die Schönheit dessen vorstellen, was man Gottseligkeit nennt. Ich bin überzeugt davon, dass ein Mensch Frieden mit seinem Schöpfer finden kann und im Nachsinnen über Gott und sein Wort Frieden und Freude bekommen kann. Allein dieser Segen lohnt sich, sich ausführlicher mit dem Glauben, der Religion und der Theologie auseinanderzusetzen. Darum möchte ich auf dieser Webseite einige meiner eigenen Bibelarbeiten vorstellen, einige Biographien vorstellen und schließlich auch einige christliche Bücher vorstellen. In meiner Gemeinde darf ich als Laienprediger mithelfen. Ich plane hier auch meine Predigten zu veröffentlichen. Teilweise soll das in schriftlicher Form, teilweise aber auch in audioform geschehen. Gelegentlich spiele ich auch Gitarre, gute Lieder möchte ich hier ebenfalls vorstellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.