Die langen Beine der Lüge

ps92_7_8.png
(c) Faithlife Logos

Eine der erfolgreichsten Falschaussagen unserer Zeit scheint das Sprichwort zu sein: „Lügen haben kurze Beine“. Damit möchte man ausdrücken, dass ein Lügner mit seinen Tricks nicht weit kommt. Je nachdem, was man mit weit meint, möchte ich dieses Sprichwort bezweifeln. Ich fürchte, dass wir hier ein allzu einfaches Verständnis von Sünde und Strafe haben.

Beobachtung:

  • Zur Zeit Jesu, waren die erfolgreichsten Bürger des Landes alles ausgemachte Heuchler. Betete man viel, machte man es öffentlich, um Anerkennung zu schöpfen. Eigene Sünden, vor allem im sexuellen Bereich wurden radikal vertuscht, während man sich gleichzeitig köstlich an den Sünden anderer weidete. Ämtermissbrauch, Vetternwirtschaft und die Beraubung der kirchlichen Kassen waren (Woher sonst der Reichtum von Kaiphas und Hannas?) an der Tagesordnung. Und es gelang Ihnen alles! Sogar einen unliebsamen Propheten aus Nazareth, der Sünden aufdeckte (er wollte diese nämlich verbinden), schaffte man zügig aus dem Weg.
  • Was vor 2000 Jahren in Palästina funktioniert, funktioniert natürlich auch heute nicht weniger gut: Immer wieder läuft man Menschen über den Weg, bei denen die Lüge zu einem leitenden Lebensprinzip wurde. Eigentlich weiß man bei keinem Satz, woran man gerade ist. Immer gibt es die eine (andere) Variante, die weitergegeben wird. Schuld ist selbstverständlich immer der Andere, für eigene Schwächen hat man ausführliche Aufsätze an Begründungen usw. Und das interessante: Diese Menschen werden prinzipiell bestätigt. Ihre Strategie geht zumeist auf. Weit davon entfernt, für „Lügen bestraft zu werden“, erweist sich Heuchelei/Lüge als DER Weg zum Erfolg, als eine geeignete Abkürzung zum Glück.

Anwendung:

Aus dieser Beobachtung ergeben sich für mich diese Überlegungen:

  • Für Gottes Gebote gibt es keine pragmatischen Begründungen. Die Gebote Gottes gelten, weil sie Gebote Gottes sind. Was ist mein/dein Antrieb?
  • Unabhängig von obiger Beobachtung, folgt manche Strafe promt. Man denke an Hananias und Saphira (Apg. 9, Vgl. auch Ps.32,10)
  • Ein Leben in Intrigen hat seinen Preis: Von Menschenfurcht getrieben, im Bangen um einen möglichen Ehrverlust, bleibt wenig Raum für Ruhe, Gelassenheit, Entspannung und Frieden
  • Ein erfolgreiches sündiges Leben ist die erste Episode eines erbarmungslosen Gerichtes Gottes. Was kann es schlimmeres geben, als dahin gegeben zu sein (Vgl. Röm 1,24. 26; 2. Chron. 25,20)

Dieser Blog-Beitrag von Sergej Pauli erschien zuerst auf Glauben und Denken . Lies hier den Original-Artikel "Die langen Beine der Lüge".

Über Sergej Pauli

Hallo, ich bin Sergej Pauli, Jahrgang 1989 und wohne in Königsfeld im Schwarzwald. Ich bin Ingenieur, verheiratet, habe vier Kinder. Diesen Blog möchte ich nutzen, um über das Wort Gottes und seine durchdringende Wirkung bis in unsere Zeit zu schreiben. Hast du bestimmte Fragen oder Anliegen, dann scheue dich nicht, mich zu kontaktieren. Hast du bestimmte Fragen oder Anliegen, dann scheue dich nicht, mich zu kontaktieren.

One thought on “Die langen Beine der Lüge

  1. Ja, viele Unterdrücker und ganze Unterdrückungssysteme haben ihren lügenhaften Narrativ. Aber auch dieser kommt mal an ein Ende. Der Weg der Gottlosen vergeht (Ps. 1,6). Aber der Pfad des Gerechten glänzt wie das Licht, das immer heller leuchtet bis auf den vollen Tag (Sprüche 4.18).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.