Der große Sog

Ich hatte sie beiläufig gefragt, wo sie hinwollten, sie schauten mich an, während sie weiterliefen. Ihre Haare wurden nach vorne geblasen, vielmehr gesogen. Sie hoben ihre Hände in die Laufrichtung, ganz nach vorne.
Es war ein großer Sog.
„Halt, Stopp! Sagen Sie mir doch.“ Sie schauten mich unverständig an – keine Zeit. Der Sog war so stark und die Hände nach vorne ausgestreckt, als ob sie geführt würden. Fast wie hilflose Personen. (Und was ich anfangs für ein Gebläse hielt, war ein riesiger Sog)
Sie blickten mich an, als wollten sie mir noch etwas sagen, da zog es sie nach vorne, weiter, weiter hinein in den großen Sog.
Die langen Haare der Frauen, die T-Shirts der Männer, Radlergruppen fuhren alle in dieselbe Richtung, ganz vorne saugte etwas Verrücktes Menschen in sich hinein.
Ich ging ein Stück weiter – nun in die Gegenrichtung. Ich wollte verstehen, wo sie herkämen, wo sie hingingen, was sie antreibt und warum sie sich zum Sog hingezogen fühlten. Der große Sog, der sie alle vereinnahmte. Sie sprachen eine Sprache, dachten dieselben Gedanken, demonstrierten für dieselben Ziele, sie waren eins.
Befremden oder Nichtzustimmung überhörten sie aufgrund des starken Windgeräuschs.
Es war ihnen unangenehm, aus dem Strom herauszutreten, sich meine abwehrenden Worte anzuhören. Sie beschwichtigten mich, „wir haben keine Zeit, wir wollen dich nicht hören. Ach, das hab ich früher auch geglaubt, das ist von meiner Oma.“

Nach mehreren Kilometern entgegen der Laufrichtung der angesaugten Menschen wurde es etwas leichter möglich nachzufragen, „was treibt euch an? Wo wollt ihr hin? Wo lasst ihr euch hinziehen, was ist euer Ziel?“

Und sie erklärten mir die Menschenrechte, sie forderten, dass alle Menschen überall alle gleich sein dürften, sollten, und niemand über ihnen stehen dürfe, nur das Dogma, dass freie Sexualität für alle zu jeder Zeit auszuüben wäre und, dass dem alles unterzuordnen wäre. Und dass der Trieb ein Reiner sei, dem ordneten sie sich unter. Sie schrieben die Gebote auf Tafeln, die sie unter ihren Armen trugen wie Steintafeln, wie Lasten unter ihren Armen. Gepeinigt von der Last der Sexualität.
Ihre Lippen waren blutrot und ihre Augen… Die Lust hatte die Seele nicht geheilt. Verwundert rieb ich mir die Augen.
Sie zogen weiter.

Dann diese verwirrten Gestalten, Philosophinnen, Frauen, die erklärten, es gäbe kein Recht auf ein eigens dem Menschen zustehendes Geschlecht, sondern alle Menschen könnten wählen, wieder und wieder wählen, sie wurden lauter während sie schrien und sich entblößten.
Wählen, wählen.
Hineingezogen in den Sog. Ich sah, wie sie verschwanden gestikulierend.

Ich sah Kirchenleute mittendrin, die erklärten, wie das alles harmonisch passt und (Gott) sich anpasst und alles in die heutige Zeit passt und die Bibel auf die Zeit erklärt werden müsste, so dass sich alles fügt in ein gemeinsames großes Ganzes, passend zur heutigen Kultur. Sie lächelten und segneten und ergötzten sich an der Lobrede der Befreundeten.

Ab und an ein paar Dissidenten. Der Sog wurde je näher, umso lauter. Er wirbelte Staub auf wie ein Mähdrescher. Menschenmengen zog es in ihn hinein.

Eilend lief ich nebenher, nun wieder in Richtung des Sogs. Es gab kein Aufbäumen, keinen nennenswerten Widerstand. Die Kirche wirkte wie eine Ordnungsmacht auf dem Weg ins Maul des saugenden Ungetiers. Die Kirche…

Dann sah ich Klimabesorgte, die sich Vulkanasche aufs Haupt gestreut hatten. Sie schrien, „wehe, wehe, wir vergehen“, ich fragte sie „wovor habt ihr Angst, was ist mit euch los? Warum wollt ihr nichts mehr essen, nicht mehr trinken, was macht euch denn Angst?“
Und sie erklärten mir, dass das Klima kollabiert und sie Angst hätten davor.
Dass das Klima keinen Menschen übrig lässt, erklärten sie mir, während sie an mir vorbeizogen. Ich sah ihre Angst und ihre Haut, sie drängten an mir vorbei -„Habt ihr nicht Angst vor Gott?“ „Welcher Gott“, verhöhnten sie mich, „welcher Gott?“
Sie verstanden mich nicht, ich sprach eine andere Sprache, ich kam aus einer anderen Welt. Ich teilte nicht ihre Bedenken. Sie wurden wegen mir ärgerlich.
„Der Acker, schau dir hier den Acker an, die Erde, sie bringt keine Frucht. Es sind Steine auf der Erde und die Frucht wird uns nicht gegeben.“ grunzten sie mich an. Ich verstand ihren Antrieb, ihre Sorge.

Blutunterlaufene Augen, sie knieten nieder, verbeugten sich vor ihrem Götzenbild.
Es zog sie hinein in den Sog. Der Sog war das Übliche, der mainstream, dem niemand widersprach.

Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte nicht… Hab ich euch nicht gesagt, ich gehe hin, für euch eine Wohnung vorzubereiten? …Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wenn mein Reich von dieser Welt wäre, hätten meine Diener gekämpft. Mein Reich ist nicht von dieser Welt. ….In der Welt habt ihr Angst, aber lass dich trösten, ich habe die Welt (+ die Angst) überwunden.

Je näher ich an die Quelle des Lärms trat, umso heftiger der Sog, ein Stimmengewirr, ein Einheitsbrei, eine vorgefertigte Meinung. „Geh weg!“

Vorne schwoll die Geräuschkulisse an zu einem hysterischen Lärm. Ich sah Nackte auf der Parade, Menschenmassen, jubelten ihm zu: Ein Schwein auf der Parade, darauf saß eine Königin, sie ließ sich verehren und bejubeln.

Dieser Blog-Beitrag von Rolf Oetinger erschien zuerst auf jesus-blog.de . Lies hier den Original-Artikel "Der große Sog".

Über Rolf Oetinger

Knapp unter 60 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder. Emigrierter Schwabe, der eine Hessin geheiratet hat und hauptsächlich im Bereich Haushaltsauflösungen inklusive Verwertung als Selbständiger arbeitet. Christ seit 1986, was für alle Beteiligten das deutlich Bessere ist.

21 thoughts on “Der große Sog

  1. Sie liebten die Freiheit….. sie befreiten sich, und sie ließen sich befreien….
    Sie kommen gerne, freiwillig….. wollen sich erfreuen an seiner Selbstlosigkeit (Boshaftigkeit)…. er verdeckt sein Angesicht…. er will sie nicht erschrecken, noch verkleidet er sich im Schein von Licht….. unbemerkt….doch es hat einen Preis……. sie werden von der Freiheit schon eingeholt…. Krankheit…….Klima…. Katastrophen….Kriminalität…..Hass…..Mord…. Gewalt…. LÜGE
    Sie sind sich einig….. das darf es nicht geben…. wir werden es nicht glauben…..niemand darf es glauben….und keiner darf wissen….. hinter dem Sog….. geht’s weiter…..

  2. Ihr seht, die Welt geht zugrunde?

    Ihr rührt keinen Finger und schwafelt nur gen Himmel!

    Ist die Pergpredigt Jesus nur Müll, oder sollen Christen den Arsch endlich hochkriegen?

    Nur fromm-frömmelnd uneffektives Geplapper!

    Solange Jesus nicht wiedergekommen ist, sind WIR gefragt!!!!!!!!!!!!!!!

    Sind die 10 Gebote für den Himmel geschaffen, oder für die Erde??????????

    Wer Ohren hat zu hören, der höre!

    1. Nach der Sintflut gibt Gott ein Versprechen – daran kann man glauben oder auch nicht.
      Ich lese von Aktivisten Sprüche wie „Wir haben die Kontrolle über das Klima verloren“ – Dummfug, wir hatten nie eine Kontrolle über das Klima. „Menschengemachter“ Klimawandel ist genauso eine Anmaßung wie der Turmbau zu Babel. Die Klimahysterie wird in spätestens 5 Jahren beendet sein, von den astronomischen Konstellationen treten wir zwischen ca. 2020 und 2055 wieder in eine kältere Phase ein.
      Die Kinder und die naiven GrünInnen und ihre Prophetin Greta sind auf einem recht bescheuerten Trip – der Hambacher Forst ist rettungswürdig und überhaupt das böse CO2. Das die zu rodende Waldfläche für ein großes Windrad = Vogelhäcksler viel größer ist – schwamm drüber. CO2-Ausstoß von Deutschland in Relation zum weltweiten CO2-Ausstoß? Egal – die Naiven meinen, das weltweite Klima mit einer nationalen CO2-Steuer retten zu können und merken nicht, wie sie der Politik mit ihrem übergroßem Steuermittelbedarf in die Hände spielt.
      Wäre der Klimawandel menschengemacht, dann sollte jedem aufgrund des natürlichen Egoismus einer Horde Menschen klar sein, dass er nicht aufzuhalten wäre. Ist er nicht menschengemacht, dann ist er nicht aufhaltbar, und würde es tatsächlich bis Ende des Jahrhunderts irgendwas zwischen 1 – 3° im Schnitt heißer: wo sind die notwendigen Vorbereitungen? Wenn doch alles so schrecklich wird und die Meeresspiegel steigen usw. usw.: müßte es jetzt nicht Deichbauprogramme geben? Müßte nicht jetzt schon über die Bewässerung künftig verkaarsteter Ackerflächen nachgedacht und eine Lösung gezaubert werden? Evakuierungspläne für all die bewohnten Atolle?
      An eine Vorbereitung denkt kein Politiker ernsthaft (warum auf etwas vorbereiten, was nicht stattfindet), und auch die demonstrierenden Kinder und Naivlinge nicht.

      Aber anscheinend bist Du ein dankbares Opfer der Klimareligion und all des anderen Elends der Welt. Ich bin 1973 am Smog gestorben, in den 80ern an Radioaktivität aus Tchernobyl (war in meinem Geburtsjahr viel höher aufgrund der A-Bombentests), der saure Regen müßte schon alle Wälder gefällt haben, der Rinderwahn in den 90ern hätte mich killen müssen, danach Schweine- und Geflügelgrippen (ich lehne Grippeimpfungen ab), Fukushima hat weder mich noch irgendeinen Japaner umgebracht, weder das bodennahe Ozon noch irgendwelcher Feinstaub haben mit den Garaus gemacht (und zig andere schreckliche Dinge auch nicht, die ich schon wieder vergessen habe), und jetzt soll es endlich das Klima schaffen? Und Du glaubst an jede Sau, die durchs Dorf getrieben wird?
      Ist Dir noch nie in den Sinn gekommen, dass solche Themen gepusht werden, um Linke Politik zu verbreiten, die Wirtschaft zu fördern, die Steuern zu erhöhen? Und Du machst da ganz naiv mit – entgegen aller Verheißungen und auch Aufforderungen in der Bibel?
      Überhaupt bist Du heute toll drauf, wie ich an der Menge Deiner komischen Beiträge sehe.

    2. @ Jazzico
      ..auch hier im Artikel – und generell – geht es doch – auch – genau um diese 10 Gebote!!

      Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst keine anderen Götter haben neben mir. – Darum gehts doch in zahlreichen Artikeln – auch hier!

      Du sollst den Namen des Herrn, deines Gottes, nicht mißbrauchen. – Darum gehts doch in zahlreichen Artikeln – auch hier, siehe z.B. „Hohn und Spott – Gott lässt sich nicht verspotten.“

      Du sollst den Feiertag heiligen. – Darum gehts doch in zahlreichen Artikeln – auch hier!

      Du sollst deinen Vater und deine Mutter ehren. – Darum gehts doch in zahlreichen Artikeln – auch hier in einer Gesellschaft, die Elter 1 + Elter 2 einführen will.

      Du sollst nicht töten.

      Du sollst nicht ehebrechen. – Darum gehts doch in zahlreichen Artikeln – auch hier in einer Gesellschaft, die Elter 1 + Elter 2 einführen will.

      Du sollst nicht stehlen.

      Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten.

      Du sollst nicht begehren deines Nächsten Haus.

      Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, Knecht, Magd, Vieh noch alles, was dein Nächster hat.
      Um all das gehts doch in zahlreichen Artikeln!! Wir alle müssen das dann TUN: Gott an 1. Stelle, Nicht stehlen, nicht falsche Sachen begehren, nicht ehebrechen, nicht töten, Vater und Mutter ehren etc

  3. „Himmel und Erde werden eh vergehen“ zitiert Rolf.

    Na, dann legt mal weiter die Hände in den Schoß.

    Als ich geboren wurde gab es 2,7 Milliarden Menschen auf der Erde.
    Heute sind es 7,7 Milliarden.

    Mein Benzin-PKW stößt ca. 170 Gramm CO2 pro km aus, = 17 kg pro 1000 km =
    bei jährlich 16000 km sind das 272 kg, ca 5,5 Zentner CO2 pro Jahr.

    Stickoxide bei Diesel

    Ausstöße in Industrie und Landwirtschaft

    Feinstaub

    Alles potenziert sich rasant.

    Wer bar jeglicher Fantasie und ohne Verstand argumentiert, der möge seiner „Freude im Herrn“ weiter frönen.

    Von Salz der Erde und Licht der Welt hat der nie etwas gehört, geschweige denn verstanden.

    Joh 14,12 Ich versichere euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich tue, auch tun; ja er wird sogar noch größere Dinge tun.

    Ja, wo bleibense denn?

    1. Wow Jazzico, du bist 1954 geboren? Jetzt weiß ich warum du so viel Zeit zum kommentieren hast 😀 Andererseits hättest du als geistig fitter Rentner die meiste Zeit den aufforderungen des Evangeliums nachzukommen…. (Schon lange nicht mehr so unfreundlich mit älteren Menschen gerdet, I’m sorry :-))

      1. Ich arbeite u.a. freiwillig als Streetworker und u.a. hier, um andere dazu immer wieder einzuladen…….

        Für ein „besonderes“ Bibelverständnis muß man sich offensichtlich nicht entschuldigen. Ist auch ok. Man kann nicht anders.

        Du bist immer respektvoll, auch jetzt. Ich versuche es auch……aber allein auf der Straße zu sein, macht manchmal wütend und hilflos….

        Wir sehen uns auf dem breiten Weg, wo all das Elend der Welt ist. An den Hecken und Zäunen des breiten Weges.

        cu there 🙂

        Kurz zum letzten Thema im Thema zum Kessel Buntem:
        Ich halte Umweltschutz für eine Aufgabe.

        1. „Ich halte Umweltschutz für eine Aufgabe.“

          Und als Christ halte ich Ehrlichkeit für die größere Aufgabe. Ehrlichkeit gegenüber anderen, und gegen mich selbst.
          Wenn Du 54er Jahrgang bist, dann kennst Du entweder noch die Anfang der 70er übliche Giftwolke über weiten Teilen des Ruhrgebietes oder die Leunawerke auf der anderen Seite der Mauer. Und Du meinst tatsächlich, heute wäre es schlimmer?
          Der Mond hat sich seit ca. 1970 um 3° erwärmt, der Pluto in den letzten Jahren um ca. 2° (habe zum Pluto gerade nicht die genauen Zahlen an der Hand). Und Du träumst vom menschengemachten Klimawandel.
          CO2 war immer ein Nachfolger von Klimaerwärmungen (siehe Eiskernbohrungen), zwangsläufig können tauende Böden oder wärmere Wassermassen nicht soviel C02 speichern. Der Anteil von CO2 in der Atmosphäre ist Dir bekannt? Und da rechnest Du bei Deinem PKW herum? Der nicht mal einen im Vergleich zu auf natürlichem Wege abbrennenden Kohleflözen messbaren Einfluß hat?
          Du bist grenzenlos desinformiert, und das alles lenkt Dich (und viele andere) auch von der wichtigen Fragestellung ab: wie verbringe ich die Ewigkeit.

  4. Lieber Stephan, ich weiß nicht, ob ich lachen oder weinen soll?

    Wo lebst du denn? Offensichtlich unter den Aimish.

    Wie verbohrt muß man sein, um seinen Bruder nicht zu erkennen?

    Du sammelst viel Wissen an. Vielleicht sinnloses Wissen, weil du den Kern Gottes nicht erkennst.

    Und was ein Arbeiter des Reiches Gottes ist, scheinst du auch nicht zu wissen?

    Nicht Wissen ist Macht,
    Können ist Macht.

    Können kommt von Üben.

    Die erste praktisch-christlich-soziale Übung wartet wohl eher heute noch auf dich?

    Du bist hoffentlich nicht Stephan Lange?
    Der stellt wirklich gute Fragen.

    Merkt denn niemand, was hier passiert bzw. nicht passiert?

    Joh 14,12 Ich versichere euch: Wer an mich glaubt, wird die Werke, die ich tue, auch tun; ja er wird sogar noch größere Dinge tun.

    Meint man, frommes Gerede wäre eine gute Tat?

    Die Israeliten haben aus den 10 Geboten 611 -in Worten sechshundertundelf – praktische Weisungen erarbeitet. Jesus hat sie auf wichtige Gesetzesteile reduziert.

    Daraus haben Evangelikale Null Weisungen erarbeitet.
    Sie beschäftigen sich überwiegend mit alten katholischen Dogmen, die man glauben muß.

    Trinität, Jungfrauengeburt, Ewige Hölle, Sühnoper, Erbsünde und und und.

    Nichts davon steht im Grundtext der Bibel. Außerdem ist es so nötig wie ein Kropf für rechtschaffendes (Recht schaffen) Handeln auf Erden.

    An ihren Werken,Taten, Früchten soll man euch erkennen. In der Welt und für die Welt. Das bringt Gottes Segen. Sonst NICHTS. Die gewährte Gnade Gottes ist lediglich erst der Anfang praktischer Arbeit in der Welt und nicht Rumlümmeln im Gemeindehaus nach einer „seligen“ Predigt des Wollens aber nicht Könnens, weil jegliche Übungsleiter fehlen. Das ist nur rituelle Folklore…..

    Während das Volk der kath. Kirche und diese Kirche vielfach selbst, die ihr sie heute noch als Hure Babylon bezeichnet, vieles davon in Frage stellt, gießt ihr gleichzeitig deren Dogmatismen in Beton.

    Das ist euer Glaube und eure Beschäftigung.

    Es werden Predigten gehalten, Gemeindeordnungen und Bücher geschrieben. Alles endetu.a. in der Bestätigung katholisch-altkirchlicher Dogmen.

    Während die kath. Kirche Reformen durchläuft, entdeckt ihr deren alte Dogmen im Krampf neu.

    Für mich gibts mehr gläubig Handelnde bei den Katholiken, als bei Evangelikalen.

    Seufz….

    .

    1. Nein, ich bin nicht S.L. – wer soll das sein? Egal, interessiert ich nicht.

      Ansonsten sehe Dein altbekanntes Verhaltensmuster – kaum bemerkst Du, dass mal wieder im Irrtum bist, kommt ein Themenwechsel, verbunden mit substanzlosen Vorwürfen und Unterstellungen.

    2. @Jazzico „Trinität, Jungfrauengeburt, Ewige Hölle, Sühnoper, Erbsünde und und und. Nichts davon steht im Grundtext der Bibel. Außerdem ist es so nötig wie ein Kropf für rechtschaffendes (Recht schaffen) Handeln auf Erden. —“

      Du kannst rechtschaffen handeln, aber sollte es dir misslingen, gibt es ein Sühnopfer. Davon reden wir.
      Es ist nicht unnötig wie ein Kropf, sondern der Weg zu einem guten Gewissen, Frieden mit Gott.
      „Blind für die Anliegen der Ungläubigen.“ – was meinst du damit? Doch nicht etwa Gender-, Klima-, Neupartnerlehre oder sonst was esoterisches? Was empfiehlst du?
      Ganz viel Gefühl?

      1. Was
        hast/habt
        du/ihr
        dagegen
        zu
        setzen
        ?????????????????????????????????????????????????????????

        Jammern und lamentieren gegen die, die ihr damit niemals erreichen werdet!

        Ihr befasst euch nur mit den angeblich falschen Christen, mit Selbstherrlichkeit, bevorzugtem Auserwählungswahn mit Null Effizienz und mit eurer angeblichen göttlichen Vorherrschaft. 🙂

        Schlimm!

        Geh an die Hecken und Zäune, rede mit denen wie Jesus mit den Zöllern und Huren. Das ist für euch: Pfui!

        Denkst du, Jesus hat an den Hecken und Zäunen gelobpreist und fromme Lieder geträllert? DAS ist KEIN Gottes-DIENST!

        In deiner Gemeinde verstaubst du zum Gerippe.

        1. Ich werde bald gehen. Diesen frömmelnden Größenwahn halte ich nicht länger aus. Diese Passivität, diese Ignoranz, in die Welt zu schauen und zu dienen, diese Selbsterrettungsreligion vor einer nicht vorhandenen Hölle. Diese Lähmungen, irgend etwas Vernünftiges für die vielfältig Armen zu tun. Ignoranz gegenüber allen global Geknechteten durch Herrschaften.

          Ihr macht die christliche Religion zu einer esoterischen okkulten Wahnreligion.

          1. „… diese Selbsterrettungsreligion vor einer nicht vorhandenen Hölle ….“
            Aha, daher weht der Wind mal wieder, warum benötigst Du fünf Beiträge dazu, um zu erklären, dass es eine Allversöhnung geben soll?
            Wenn es keine Hölle gibt, warum erzählst Du dann im nächsten Beitrag etwas vom Weltgericht, das „uns“ droht?
            „Selbsterrettungsreligion“: Du verurteilst a.a.S. Calvin, Prädestination, freie Gnadenwahl Gottes, …, und nun soll es eine Selbsterrettungsreligion sein?

            Du bist in all Deinen Beiträgen widersprüchlich in Deinen Ausführungen, und Du hast Dir Deinen eigenen vermeintlichen Erlösungsweg gebastelt, der nichts, aber auch gar nichts mit Jesu Aussagen zu tun hat. Und Du hörst nicht zu, reflektierst nicht, sondern echauffierst Dich lieber in 4 schnellen Beiträgen nacheinander. Aber Angriff ist in diesem Fall nicht die beste Verteidigung.
            Dann maßt Du Dir noch an, anhand von Aussagen gegenüber Irrlehre(r)n darauf zu schließen, wie ich oder sonstwer hier mit Ungläubigen, Hilfesuchenden und Notleidenden umgehen. Es geht Dir wohl nicht in Deinen Kopf, dass ich mit einem Ungläubigen oder meinen Knastis anders rede und umgehe als mit jemanden, der Irrlehren von sich gibt? Ebenso rede ich mit jemandem, der Ersatzreligionen lebt (Klima, Gender, „wir haben uns alle lieb“) auch eine Spur strenger als mit jemandem, der alle diese vermeintlichen Rettungswege als Irrtum erkannt hat und jetzt auf der Suche ist, was die Ewigkeit angeht.

          2. Lege mir folgende biblischen Texte aus:

            Neues Testament

            Philipper 2, 10-11:
            Vor Jesus werden sich alle niederknien-
            alle, die im Himmel sind,
            auf der Erde und unter der Erde;
            alle werden feierlich bekennen:
            ,,Jesus Christus ist der Herr!“
            So sollen sie Gott, den Vater, ehren.

            Römer 11,32+36′.
            Gott hat alle ohne Ausnahme dem Ungehorsam
            ausgeliefert, weil er sich aller begnadigen will.
            Gott hat alle Dinge geschaffen.
            Sie bestehen durch ihn und haben in ihm ihr Ziel.
            Gepriesen sei er für immer und ewig! Amen.

            1. Korinther 15,.26+28
            Als letzten Feind vernichtet er den Tod.
            Dann ist Gott allein der Herr, der alles und in allen wirkt.

            1. Timotheus 4
            9 Das Wort ist gewiss und aller Annahme wert;
            10 denn dafür arbeiten und kämpfen wir, weil wir auf einen lebendigen Gott hoffen, der ein Retter aller Menschen ist, besonders der Gläubigen.

            11 Dies gebiete und lehre!

            Offenbarung 21 ,24 und Offenbarung 22, 2:
            ln dem Licht, das von der Stadt ausgeht,
            werden die Völker leben. Die Könige der Erde
            werden ihren Reichtum in die Stadt tragen.
            ln der Mitte der Stadt fließt der Strom des Lebens.
            An beiden Seiten dieses Stroms wachsen die Bäume
            des Lebens und ihre Blätter dienen der Heilung der Völker.

            Altes Testament

            Jesaja 25,6-8:
            Auf dem Zionsberg wird Gott für alle Völker
            ein Festmahl geben mit feinsten Speisen und besten Weinen.
            Und er wird auf diesem Berge die Decke wegnehmen,
            mit der alle Völker verhüllt sind.
            Den Tod wird er für immer vernichten
            und von jedem Gesicht die Tränen abwischen.

            Zefania, 3, 9:
            Dann aber werde ich den Sinn der Völker verändern,
            dass sie nicht mehr die Namen ihrer Götter in den Mund nehmen.
            Alle werden sie zu mir, dem Herrn, beten
            und ohne Ausnahme mir dienen.

            Psalm 22,28+29:
            Alle Völker sollen sich besinnen,
            von allen Enden der Erde sollen sie zum Herrn kommen
            und sich vor ihm niederwerfen.
            Denn der Herr ist König,
            er herrscht über alle Völker.

            Psalm 24,1:
            Dem Herrn gehört die ganze Erde
            mit allem, was darauf lebt.

            Psalm 145, 8-9:
            Gnädig und barmherzig ist der Herr,
            geduldig und von großer Güte.
            Der Herr ist gut zu einem jeden,
            er hat Erbarmen mit allen seinen Geschöpfen.

            Und komme mir nicht mit deiner kranken, im Grundtext nirgends zu findenden Höllendogmatik!

            Du wirst der sein, der heult und mit den Zähnen klappert.

          3. Was weißt du Überheblicher von den Tränen jedes einzelnen Menschen?

            NICHTS!

            DU lebst auf der Stufe 7 der Maslowschen Bedürfnissenpyramide und in frommem Wahn!

          4. Ein paar davon habe ich Dir schon mal ausgelegt. Lies es nach. Aber wie ich gestern schon schrieb: kaum kommt Gegenwind, wechselst Du das Thema und befasst Dich gar nicht damit. Du stiehlst wertvolle Zeit.

          5. Kalt, dogmatisch, abgebrüht, nicht nachgehend, nicht dialogfähig, nicht konsensfähig.

            Goldfischglastheo-logik

            Ein Exponent des passiven Amishismus.

            🙁 🙁 🙁

  5. Der Artikel „Der große Sog“ beschäftigt sich wie immer mit den Anderen, die anders denken und mit deren angeblichen Fehlern. Ein konstruktives Durchdenken oder Vorgehen, mit solchen Menschen in einen Dialog zu treten und eine Alternative zu bieten, kam von Rolf nicht.

    Auch du wetterst und bläst ins gleiche Horn. 🙁 Blind für die Anliegen der Ungläubigen. Keinerlei Zugang zu den Ungläubigen. Wie will man diese Leute gewinnen, wenn man schnodderig und gefühlskalt darüber her zieht? 🙁

    Weit weg von jeder liebevollen Zuneigung für die Verlorenen.

    Jesus wird euch nach eurer Mission und eurem Umgang mit Andersdenkenden und Ungläubigen beim Weltgericht fragen. Noch habt ihr den Status der Geringsten im Himmelreich…..wenn überhaupt…….

    Jesus hat mit der Peitsche geknallt, um Egozenrtiker und selbstgefällige Narzissten, Egoisten und fromme Schwätzer aus dem Tempel zu jagen.
    🙁

    Umkehr, Abstieg vom hohen Roß….auf einem Esel reiten……ohne Geld im Gürtel…..dienen?

    Dienen!

    Jesus ist den Verlorenen gnädig, den Hochmütigen reibt er den Kümmel.

    ’s war immer so.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.