Der König kommt

Siehe, dein König kommt zu dir, ein Gerechter und ein Helfer (Sacharja 9,9)

Jesus Christus kam in diese Welt, um die Wahrheit zu sagen, die Wahrheit über Gott, die Wahrheit über die Menschen und die Wahrheit über das Leben. Er beschönigte und verharmloste nichts. Das ist einer der Gründe, warum er auf viel Widerstand stieß. Er sagte den Menschen die volle Wahrheit. Wer hört die schon gerne?

Wer will die Wahrheit hören?

Viele stimmten ihm zu. Andere lehnten ihn vehement ab, vor allem, wenn sie merkten, dass es sie selbst betraf. Das ist heute nicht anders. Entweder jemand sucht die Wahrheit und lebt entsprechend oder man lehnt die Botschaft von Jesus ab und bekämpft ihn vielleicht sogar. Mit seinen Reden und mit seinem Tun zeigte und zeigt Jesus, was Wahrheit ist. Nachzulesen in den Berichten der Bibel.

Sich durchzumogeln, sich selbst und anderen etwas vorzumachen, was nicht den Tatsachen entspricht, sich durch Betrug und Lüge Vorteile zu verschaffen – das ist Unwahrheit. Also das Gegenteil von Wahrheit. Ich habe das Vorrecht, viele Menschen zu kennen, die sich dafür entschieden haben in Abhängigkeit von Jesus Christus zu leben. Sie haben sich entschlossen, der Wahrheit zu dienen. Sie stehen auf der Seite des Königs. Nun mag der Titel „König“ heute nicht mehr allzu beeindruckend sein. Die Macht und Pracht irdischer Herrscher vergeht. „Die Herren dieser Welt gehen, unser Herr kommt.“ (Gustav Heinemann)

Dieser König bringt Frieden

Christen leben mit dem Versprechen von Jesu Christus, wiederzukommen. Er will dieser Welt geben, was sie ohne ihn nicht erreichen kann: das Ende größerer und kleinerer Konflikte, die Überwindung aller Krankheit, Ende aller Ungerechtigkeiten, glückliches Familienleben, keine Einsamkeit mehr, Freude ohne Ende, weil Jesus, die Wahrheit, als König zeigen wird, dass er der Herr einer neuen Welt ist. Dann gibt es keine Unwahrheit mehr, kein trostloses oder verfehltes Leben. Mein Glaube hilft mir, mich auf diese herrliche Zukunft vorzubereiten. Dieser Wahrheit, Gestalt geworden in Jesus Christus, kann ich mich jetzt schon verschreiben. Ältere Christen erinnern sich vielleicht des Liedes: „Jesus Christus herrscht als König, alles wird ihm untertänig, alles legt ihm Gott zu Fuß. Jede Zunge soll bekennen, Jesus sei der Herr zu nennen, dem man Ehre geben muss.“

Dieser Blog-Beitrag von Horst Marquardt erschien zuerst auf Marquardts Bilanz . Lies hier den Original-Artikel "Der König kommt".

Über Horst Marquardt

Horst Marquardt, Jahrgang 1929, ist evangelischer Theologe, Journalist, Autor und Mitbegründer mehrerer evangelikaler Werke. Im Laufe seines langen Leben war er maßgeblich beteiligt an der Gründung des ERF, der evangelischen Nachrichtenagentur idea und dem Christlichen Medienverbund KEP. Außerdem leitete er von 1999 bis 2017 den Kongress Christlicher Führungskräfte (KCF). Bis heute ist ihm die Verbreitung des Wortes Gottes sein wichtigstes Anliegen. Auf diesem Blog finden sich Andachten und Bibelauslegungen aus mehreren Jahrzehnten Lebenserfahrung.

2 thoughts on “Der König kommt

  1. —Mein Glaube hilft mir, mich auf diese herrliche Zukunft vorzubereiten—

    Aber, wer in eine Wartestarre verfällt, und auf sein erfülltes Leben hofft, der geht auch an der Wahrheit vorbei.

    Wer sagt, ich bin Christ, und folge diesem Jesus nach, der muss schauen wo ist Jesus hingegangen, ….sonst kann er ihm nicht nachfolgen.
    Und Jesus ist immer zu den Armen, zu den Ausgegrenzten und den Schwachen gegangen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.