Ziege gesucht – Schatz entdeckt!

„Jesus, Qumran und die Wahrheit über die Schriftrollen vom Toten Meer“

Freitag 24.01.2020 (München)
Der Qumranexperte und Nahost-Studien-Reiseleiter Alexander Schick (Sylt) hält einen spannenden Einführungsvortrag in München über die grösste archäologische Entdeckung im Heiligen Land.

Quelle: https://www.bibelausstellung.de

1947 hatte ein Beduine bei der Suche nach ihrer entlaufenen Ziege in Höhlen am Toten Meer über 2000 Jahre alte Pergamente gefunden, die heute weltberühmten Schriftrollen vom Toten Meer. Fast ein halbes Jahrhundert dauerten die Forschungsarbeiten an diesen jüdischen Texten. Schick arbeitet mit den an der Auswertung beteiligten Forschern eng zusammen und führt regelmässig Studiengruppen durch Qumran und das Rollenmuseum in Jerusalem und kennt alle Hintergründe dieses Sensationfundes. In seinem Multimediavortrag führt der Sylter in die Forschungsgeschichte ein und zeigt, welch neues Licht die Qumrantexte auf die Überlieferung der Bibel werfen. Zugleich will Schick eine Reihe von Verschwörungstheorien (Da Vinci Code) widerlegen. Es gäbe keine „Verschluss-Sache Jesus“, so der Qumranfachmann.

Mit Videoeinspielungen beteiligter Wissenschaftler wird zudem die enorme religionsgeschichtliche Bedeutung der Rollenfunde aufgezeigt. Der Vortrag beginnt um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

A. Schick hat im Brockhausverlag die bekannte Elberfelder Bibel (sie gilt als beste Übersetzung der Bibel) als archäologische Studienbibel herausgebracht. Sie musste bereits mehrmals nachgedruckt werden und gilt als Bestseller unter den deutschen Bibelausgaben.

Ausserdem hat Schick an dem „Handbuch zum Tempel“ mitgearbeitet, das im Frühjahr in stark erweiterter Form im Buchhandel erscheint.

  • Freitag 24.1.2020  – 19.00 Uhr
  • Veranstalter und Ort:
    Christliche Gemeinde München, Landwehrstr. 34, 80336 München
  • Kontakt per e-mail Gemeindeleitung –> HIER e-mail<–, oder
  • Herr Christian Roßik, Tel. 0175-9509038

Quelle: https://www.bibelausstellung.de/home/term2_2971_muenchen-jesus-qumran-und-die-wahrheit-ueber-die-schriftrollen-vom-toten-meer

vgl. ähnliche Vorträge im Münchener Raum:

  • https://brink4u.com/2015/12/16/a-schick-in-ush/
  • https://brink4u.com/2017/01/07/a-schick-der-bibelschatz-aus-dem-katharinenkloster-im-sinai/
  • https://brink4u.com/2018/01/06/petra-jerusalem-28-01-2018/

Dieser Blog-Beitrag von Uwe Brinkmann erschien zuerst auf brink4u . Lies hier den Original-Artikel "Ziege gesucht – Schatz entdeckt!".

Über Uwe Brinkmann

beruflich +21 Jahre als Projektleiter in der Bauabteilung eines kommunalen Energieversorgers; jetzt Facheinkäufer für Bau- und Ing.-Leistungen ...-... aufgewachsen in der 4. Generation der "Brüderbewegung"; trotz kritischer Aufarbeitung von daher geprägt: heute moderater "Dispi" seit seiner "Bekehrung" (1981) theol. Autodidakt, 1993/94 für eine theol. Kurzausbildung in den USA seit 1987 im Großraum München in der Gemeinde- und Jugendarbeit tätig; einer der Gemeindeleiter und Gründungsmitglied (1997) einer evangelisch-freikirchlichen Gemeinde (im Ehrenamt), der "Christl. Gemeinde Unterschleißheim" (www.cgush.de) Mitarbeiter eines übergemeindlichen Schlungsprogramm: H3: "Hirn, Herz und Hand" im Großraum München; seit 01.01.2015 Blogger (www.brink4u.com) * 1962 (Oberhausen / Rhld.), seit 1992 verheiratet, 4 Kinder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.