Freudiges Warten

Freuet euch in dem Herrn allewege, und abermals sage ich: Freuet euch. Eure Güte laßt kundsein allen Menschen! Der Herr ist nahe! (Philipper 4,4-5)

Über zweitausend Jahre ist es her, seit Jesus Christus in diese Welt kam. Rückschauend feiern wir das in diesen Tagen. Doch geht es nicht nur um die Vergangenheit. Unser biblisches Leitwort aus dem Philipperbrief weist in die Zukunft. Jesus wird wiederkommen. Wann? Er sagte: „Bald!“ (vgl. Offenbarung 22,20). Wenn man Kindern vor Weihnachten sagt: „Bald ist es so weit“ erscheint ihnen das furchtbar lange. Einem Erfolgreichen, der begeistert an seiner Arbeit ist, verfliegt die Zeit. Wir ähneln eher den Kindern, die auf das Fest warten.

Erklärte
Gegner des Christentums haben biblische Aussagen über die
Wiederkunft Jesu bekämpft. Sie machten andere Versprechungen. Es
waren trügerische Vorhersagen. Das war in der früheren Sowjetunion
so und ist auch heute so in China. Die Kirchen- und
Missionsgeschichte lehrt, dass gerade das Wissen um den
wiederkommenden Herrn viel Kraft und Trost schenkt, besonders in
Zeiten des Leidens und der Verfolgung.

Voller Erwartung

Der Herr kommt bald – wie lange muss die Gemeinde noch warten? Keiner weiß das. Steht die Gemeinde Jesu also auf unsicherem Boden? Nein, denn die Gemeinde lebt, weil immer Menschen da sind, die mit dem kommenden Endsieg Gottes über alle Widerstände der Welt rechnen. Sie können das mit derselben Erwartung, mit der ein Bauer, der für die Wintersaat sorgte, mitten im Winter mit dem Frühling rechnet.

Lebt
die Gemeinde Jesu in einer Wahnvorstellung? Dann wird sie keinen
Bestand haben oder beruht die Hoffnung der Gemeinde auf Wahrheit?
Dann ist ihr Dasein hoffnungsvoller, als die Macht aller Weltreiche
zusammen. Die Gemeinde kann sich freuen. Und an dieser Freude alle
Anteil nehmen lassen, die nicht wissen, wie schön es ist, in der
Nähe Jesu zu leben.

Freude selbst im Leid

Von einer Frau, die bezeugen konnte, wie nahe der Herr ist, die aber auch in der Erwartung des wiederkommenden Jesus Christus lebte, berichtete einmal der vor Jahren heimgegangenen russische Baptistenprediger Karev. Er hatte auf einer Reise diese Frau besucht. Karev wusste, dass sie seit Jahren krank war. Aber es war ihm nicht bekannt, wie weit die Krankheit inzwischen fortgeschritten war. Er traf eine Frau, der man Arme und Beine hatte amputieren müssen. Beim Abschied bat die Frau den Besucher, einen Schrank zu öffnen und ein Geschenk herauszunehmen, dass für ihn vorbereitet war. Karev fand ein kleines Deckchen mit einer Stickerei. „Das habe ich für dich gemacht“, rief die Kranke vom Bett. Karev fragte: „Du? Wie denn?“ – „Eine Schwester aus der Gemeinde hat mir einen Stickrahmen mitgebracht und über meinem Kopf an der Decke so befestigt, dass ich ihm herunterlassen kann. Dann lasse ich mir einen Faden einfädeln, stecke mit den Zähnen die Nadel in den Stoff, drehe mit der Nase den Rahmen herum und ziehe auf der anderen Seite die Nadel wieder heraus“. Und was hatte diese Frau gestickt? Karev las es mit innerer Bewegung. Es war das Wort des Apostels Paulus: „Freuet Euch in dem Herrn allewege.“

Dieser Blog-Beitrag von Horst Marquardt erschien zuerst auf Marquardts Bilanz . Lies hier den Original-Artikel "Freudiges Warten".

Über Horst Marquardt

Horst Marquardt, Jahrgang 1929, ist evangelischer Theologe, Journalist, Autor und Mitbegründer mehrerer evangelikaler Werke. Im Laufe seines langen Leben war er maßgeblich beteiligt an der Gründung des ERF, der evangelischen Nachrichtenagentur idea und dem Christlichen Medienverbund KEP. Außerdem leitete er von 1999 bis 2017 den Kongress Christlicher Führungskräfte (KCF). Bis heute ist ihm die Verbreitung des Wortes Gottes sein wichtigstes Anliegen. Auf diesem Blog finden sich Andachten und Bibelauslegungen aus mehreren Jahrzehnten Lebenserfahrung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.