[klimavandl] Klimawandel anno 2020

Alle Kirchen hatten sich vereinigt. Sie waren sich darin einig, dass jedes Kirchenmitglied, ob groß oder klein, zuallererst den Klimawandel anerkennen würde inclusive daraus entstehender Folgen und dass jede Art der Leugnung, dass der Klimawandel ein menschengemachter sei, von den Kirchen abgewiesen würde. Und dass der Kampf gegen das Wetter, gegen die Abkühlung des Wetters, äh Erwärmung, von allen mit den zur Verfügung stehenden Kräften geführt werden müsste. Von den Kirchen erwartete man eher mehr, da ja zu hoffen wäre, dass ihnen Gott beistände beim weltweiten Kampf gegen Klimaleugner.

Als Belege nahmen die Kirchenvorsteher Worte Gottes von der Bewahrung der Schöpfung vom recht verstandenen Glauben an den Erhalt der Schöpfung. Infolgedessen das Spurengas CO2 (0,04% der Luft, für Pflanzen überlebenswichtig) komplett vermieden werden müsste. Kirchen, Vereine und selbst Firmen sahen sich gezwungen, Stellungnahmen abzugeben, in Übereinstimmung mit den höchsten Ämtern des Staates zeigten sie sich ihrer Verantwortung bewusst.
Frau Merkel wörtlich: „Deshalb setze ich all meine Kraft dafür ein, dass Deutschland seinen Beitrag leistet – ökologisch, ökonomisch, sozial – den Klimawandel in den Griff zu bekommen.“ hier
Da die Imame in den deutschen Moscheen wieder nicht als Zeichen der Dankbarkeit und Integration Klimasorgen thematisierten, beeiferten sich umso mehr Kirchen und Gefolgsleute.
Milliardenschwere Opfer zugunsten des Wettergottes wurden angesagt. Zuerst die Stromerzeugung, dann die Heizung, die Autoindustrie. In Deutschland wurde alles auf den Prüfstand gestellt. Die Azteken brachten zu ihrer Zeit Menschenopfer dar zugunsten des Fruchtbarkeitsgottes für den Regen auf die bestellten Felder.

Wäre Jona als der aus dem Bauch des Fisches ausgespuckte Prophet mit seiner Botschaft durch Deutschland gelaufen: „Noch 40 Tage, dann wird Deutschland untergehen!“ – nein, es war der dürre Club of Rome-Prophet mit seinen düsteren Prognosen, reichlich begleitet von der Pressemeute und nun will Deutschland seine führende Autoindustrie beerdigen.

Nicht die Botschaft „Kehrt um, glaubt an das Evangelium!“, sondern „Kipppunkte wegen Klimakrise“, weswegen der Schmid irgendwann nicht mehr sein Kohlefeuer anheizen dürfen soll.

Nicht, dass ein Volk betroffen ist von seiner Gottesferne, von seinem Mangel, der Trennung, ja Feindschaft gegen den heiligen Gott und tief getroffen fragen würde: Was muss ich tun? Wenn sich ein Volk dermaßen getroffen niederknien würde – nicht vor einem Menschen, nicht vor einem grünen Klimaprediger, nicht vor einem Baum auch nicht vor einem Verkündiger des Evangeliums, nicht vor einer Bibel sondern vor dem dreimal heiligen, unsichtbaren Gott, der alle Menschen geschaffen hat – wenn dieses Volk doch endlich umkehren würde.
Stattdessen:
Die Führer dieses Volkes sind Verführer und die ihnen folgen sind verloren. hier

Rolf du sprichst so hart, könntest du nicht ein bisschen hoffnungsvoll geschmeidig, elegant, inclusiv, umarmend Worte der Versöhnung sprechen?

Wenn in einem Betriebssystem ständig Hintergrundprogramme laufen, ständig irgendwelche downloads runtergeladen werden, die den Arbeitsspeicher blockieren, kann der Computer irgendwann nicht mehr seine eigentliche Arbeit durchführen. Dann braucht es eine Systembereinigung, einen anständigen malware-Filter, der den ganzen Plaster rückstandslos entfernt. Löse dich von der grünen malware und nimm die Worte Jesu zu Herzen: Du kannst dein Leben nicht um eine Stunde verlängern. Du kannst kein Haar schwarz oder weiss machen. Was im Herzen des Menschen ist, ist das, was ihn verunreinigt, es sind die Gedanken.

Jesus Christus ist die Liebe Gottes für die Menschen, er liebt die Wahrheit, bekenne dich zu ihm.

Dieser Blog-Beitrag von Rolf Oetinger erschien zuerst auf jesus-blog.de . Lies hier den Original-Artikel "[klimavandl] Klimawandel anno 2020".

Über Rolf Oetinger

Knapp unter 60 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder. Emigrierter Schwabe, der eine Hessin geheiratet hat und hauptsächlich im Bereich Haushaltsauflösungen inklusive Verwertung als Selbständiger arbeitet. Christ seit 1986, was für alle Beteiligten das deutlich Bessere ist.

23 thoughts on “[klimavandl] Klimawandel anno 2020

  1. Wenn die Welt ,,das eigentliche Problem“ aus den Augen verliert, braucht sie Probleme, an denen man arbeiten kann.
    Denn das ,,Eigentliche“ Problem läßt sich mit menschlicher Kraft nicht lösen.
    Wer da nicht mitmachen will, ist ein ,,Gottesleugner“.
    So einfach ist das 🙂
    Die Botschaft heute lautet: Kehrt um, werdet selber Gott. ,,Rettet die Welt“
    Der ,,Retter“ J.C. wird zum Bittsteller.
    Liebe Menschen, ich habe euch doch alles geschenkt, nun zeigt doch auch mal eure Dankbarkeit, ,,rettet meine Schöpfung. Ohne euch bin ich hilflos.
    Wie soll das gehen?

    —Wie können wir denn leben?—
    So vielleicht?….Hesekiel 33. 10,11

    1. Ihr Lieben, ich kann nicht erkennen, was ich aufgrund des Mitlesens des Artikels konkret als Mensch und Gläubiger zu dem Thema öffentlich und privat tun soll……

      Erst kürzlich habe ich folgende Statistik gefunden:

      https://p5.focus.de/img/fotos/origs11424894/3484106079-w800-h1132-o-q75-p5/die-co2-evolution.jpg

      Sie zeigt die Entwicklung des CO2-Ausstoßes der gerade mal gut letzten 100 Jahre. Also ziemlich genau seit der industriellen Revolution. Davor gab es von der Welt Anfang her viele tausende Jahre praktisch keine Maschinen, keine Industrie, keine Autos, also kaum wirksamen menschengemachten CO2-Ausstoß. Die Pflanzen konnten bis dahin den verhältnismäßig spärlichen CO2-Gehalt in der Atmosphäre durch Sauerstoffproduktion noch leicht in Sauerstoff ausreichend umwandeln und ausgleichen. Das schaffen die Pflanzen als natürliche Sauerstoffproduzenten heute einfach nicht mehr, zumal auch noch riesige Flächen Wald auf der Erde zunehmend abgeholzt werden.

      Grüßle

  2. Es steht einem Christen nicht gut an den menschengemachten Klimawandel zu leugnen und über wohlmeinende Politiker und Menschen herzuziehen, sondern es ist eher nötig, den Menschen zu sagen, weshalb es dazu überhaupt kommen konnte: Ungebremste Gier und Egoismus sind die Ursachen dafür.

    Aber von beiden hätten sich Menschen befreien können, wenn sie die Botschaft von der Erlösung angenommen hätten.
    Und da sind wir wieder ganz bei uns, denn wir haben die Botschaft so stereotyp verkündet, dass sie keiner verstehen und deshalb annehmen konnte.

  3. Es ist wirklich ein trauriges Bild, was die viele Kirchen abgeben, aber auch viele Aktive in den Kirchen. Hier wird eine Ersatzreligion etabliert, und wer nicht an das Adjektiv „menschengemacht“ glaubt und das ausspricht, der muss politisch ja ganz außen sein.

    Und was sagt die Schrift? Wenn wir in die Off 9,21 schauen, dann sehen wir, dass trotz all der Katastrophen bis zur 6. Posaune die Menschen keine Buße taten (aber immer wieder, jedesmal, die Chance gehabt hätten), weder von ihren Mordtaten (Abtreibungen, Völkermorde), noch von ihren Zaubereien, Unzucht, Diebereien …
    Nun möchte ich nicht darüber sinnieren, ob denn die Klimaveränderungen irgendeinen Bezug zu einer der Posaunen haben oder nur eine Abschattung der Geschehnisse sind, die da m.E. erst noch in viel dramatischerem Umfang kommen werden.
    Aber festzuhalten ist, dass nicht dem wahren Gott gegenüber Buße getan wird, sondern der Klimawandel als menschengemacht angesehen wird. Damit wird der Mensch groß gemacht (denn Gottes Handeln wird ja mit dieser Wortwahl ausgeschlossen), und Buße gegenüber Menschen „und Natur“ getan, ein Ablasshandel mit CO2-Zertifikaten wird etabliert:
    „Seht her, ich bin am Klimawandel mitschuldig, aber ich tue Buße, verzichte auf Plastikstrohhalme und zahle gerne für CO2-Zertifikate. Also bin ich wieder gerecht vor den Menschen.“ Tja, aber in ein paar Jahren heißt es trotzdem für Dich „Asche zur Asche, Staub zu Staub …“, und errettet wirst Du nicht mit CO2-Zertifikaten.

    Welche Chance hätten aber die Kirchen, über die Verheißungen und Zusagen Gottes zu predigen, z.B. Gen 8, 22:
    „Solange die Erde steht, soll nicht aufhören Saat und Ernte, Frost und Hitze, Sommer und Winter, Tag und Nacht.“
    Welche Chance auf die einzige Konstante hinzuweisen: Jesus Christus.

    1. Stefan: „Aber festzuhalten ist, dass nicht dem wahren Gott gegenüber Buße getan wird, sondern der Klimawandel als menschengemacht angesehen wird. Damit wird der Mensch groß gemacht (denn Gottes Handeln wird ja mit dieser Wortwahl ausgeschlossen)“ – Natürlich kann nicht sein, was nicht sein darf. Die übliche Vorgehensweise in der Verteidigung einer Ideologie.
      Demgegenüber ist festzuhalten, natürlich IST der Mensch GROß, er hat sogar den Tod in die Welt gebracht und damit sein göttliches Ebenbild zerstört. Und nun zerstört er auch die Natur…
      Gott ist es nicht, der da eingreift. Denn Gott würde retten. Nein, das Böse offenbart sich selbst in seiner Macht.
      Erst gestern habe ich in einem Film über das Weltwirtschaftstreffen in Davos (ARTE) den Auftritt des brasilianischen Präsidenten Bolzonaros erlebt. Der hatte doch die Frechheit zu behaupten, Brasilien täten am meisten in der Welt für den Umweltschutz und „begründete“ es damit, dass Brasilien die größten Wälder habe. Dann behauptete er noch die wirtschaftliche Erschließung des Regenwaldes wäre zum Vorteil von Brasilien und der ganzen Welt.

      Also man sieht, heute treten Menschen auf, die sich gar keine Mühe mehr geben ihre Lügen zu verschleiern sondern die, wie Trump, selbstbewusst lügen!
      Und solche Leute wurden von vielen Evangelikalen gewählt… Das spricht Bände!

      1. Der Trump hat in Davos eine m.E. bemerkenswerte Rede gehalten zu dem, was er, im Gegensatz zu seinen Vorgängern, erreicht hat. Nun war da sicherlich viel Pathos dabei, die Rede richtet sich sicherlich mehr an seine Landsleute als an die Welt, aber nun habe ich noch kein Statement gefunden, mit dem man ihm seine Erfolge widerlegt hätte oder hätte Lügen nachweisen können. Und die Erfolge sind deutlich im Bereich der Wirtschaft, reduzierte Arbeitslosigkeit, Handelsverträge usw. zu sehen.
        Ja, der Mann poltert herum, der erscheint unberechenbar (ist er aber nicht), aber viel schlimmer ist anscheinend: er ist Anti-Links, und seine Erfolge geben ihm damit recht. Und mit den Erfolgen widersetzt er sich der kommunistischen Gleichmacherei, die lieber alle ins gleiche Elend stürzen will, weil die Sozis im Etwas aufbauen noch nie erfolgreich waren. Und damit wären wir wieder bei der „menschengemachten“ Klimahysterie und der Zerstörung der Wirtschaft.

        Nunja, was immer vergessen wird ist, dass wir mit der Bibel einen Kompass und Wegweise hätten, die auf Jesus Christus hinweisen. Wer diesem Kompass folgt, dem sind Gier und Egoismus fremd (besser: sollten fremd sein), denn sie behindern nur seinen Weg. Derjenige schafft sich dann auch nicht auf Kosten seiner Mitmenschen Schätze auf der Erde, sondern im Himmel. Und er läßt andere fair teilhaben, weil er im Mitmenschen jemanden erkennt, der potentiell auch jemand sein könnte, mit dem er die Ewigkeit verbringt. Wer also etwas für Umwelt und den Mitmenschen tun will, der weist auf Jesus hin und was Nachfolge bedeutet: auch eine Lebensänderung mit neuen Prioritäten, einem neuen Kompass, einem anderen Umgang mit den Mitmenschen, damit auch mit den Sachen, die Gott uns in der Schöpfung geschenkt hat.

  4. Es ist die Liebe Gottes, die in uns wirkt, wenn wir uns um die gute Schöpfung Gottes sorgen, damit nicht noch viele weitere zig Millionen Menschen durch zusätzliche menschengemachte Katastrophen wie Dürren, Hungersnöte, Überschwemmungen, Trinkwasserverseuchung, Luftverschmutzung krank werden oder gar leidvoll dahin siechen und das Leid, die Schmerzen, die Trauer der Betroffenen und der noch größeren Anzahl der mitleidenden Verwandten durch achtsamen Umgang mit der Schöpfung lindern. Wir sind es den Leidenden gerade als Christenmenschen schuldig. Hier und überall.

    Grüßle

    1. Hi Jazzico,

      bei der Problematik menschengemachter Katastrophen wie Hungersnöte, evtl. Überschwemmungen, Trinkwasserverseuchung, Luftverschmutzung stimme ich dir zu, wenn sie menschengemacht sind.
      Häufig treten Hungersnöte auf durch Kriegshandlungen und durch Sozialismus / Kommunismus (Venezuela, Nordkorea).
      Überschwemmungen sind – menschengemacht – dem Bruch von Staudämmen geschuldet, der zu starken Begradigung von Flüssen und Wegnahme von Überschwemmungsgebieten und vor allem dem Fluss- und Meernahen Bauen. Wer sein Haus an den Strand oder ans Flussufer baut, hat zwar die beste Lage, wird aber eben irgendwann unter Wasser gesetzt. Hier sind die Politiker unverantwortlich – menschengemacht.
      Es gibt aber auch Überschwemmungen wie Starkregen, der nicht aufgenommen werden kann, der nicht menschengemacht ist.

      Dürren sind in der Regel nicht menschengemacht – in vielen Dürregebieten findet das schon seit Jahrhunderten mehr oder weniger statt, z.,B. um die Sahara – (aber die Sahel-Zone ist aktuell grüner (!) geworden. ) — wenn dann die eine Regenzeit ausfällt, ist die Ernte kaputt. Dürren gab es zur Zeit Jakobs und Josephs und bis heute – das Wort „menschengemacht“ in direktem Verständnis scheint mir falsch zu sein.
      Bleibt Trinkwasser- und Luftverschmutzung, da bin ich bei dir solange die Werte realistisch sind – das Wasser und die Luft haben sich in Deutschland verglichen mit vor 50 Jahren dramatisch verbessert. Deswegen auch die höhere Lebenserwartung.

      Das IPCC Intergovernmental Panel on Climate Change stellt in ihrem Bericht 2018 ausdrücklich fest, dass sie Daten zu einem Zusammenhang zwischen Klimaveränderung und Extremwettern als sehr unzuverlässig einschätzen („low confidence“), und deshalb ausdrücklich keine Kausalität annehmen. Hier noch einmal die entsprechende Passage aus dem IPCC-Bericht:
      „There is low confidence in any observed long-term (i.e., 40 years or more) increases in tropical cyclone activity (i.e.,intensity, frequency, duration), after accounting for past changes in observing capabilities. It is likely that there has been a poleward shift in the main Northern and Southern Hemisphere extratropical storm tracks. There is low confidence in observed trends in small spatial-scale phenomena such as tornadoes and hail because of data inhomogeneities and inadequacies in monitoring systems.“

      mit google Übersetzer:
      „Es besteht ein geringes Vertrauen in einen langfristig (d. H. 40 Jahre oder länger) beobachteten Anstieg der Aktivität tropischer Wirbelstürme (d. H. Intensität, Häufigkeit, Dauer), nachdem Änderungen der Beobachtungsfähigkeiten in der Vergangenheit berücksichtigt wurden. Es ist wahrscheinlich, dass es auf den extratropischen Hauptsturmspuren der nördlichen und südlichen Hemisphäre zu einer Poleward-Verschiebung gekommen ist. Es besteht ein geringes Vertrauen in beobachtete Trends bei kleinen Phänomenen im räumlichen Maßstab wie Tornados und Hagel aufgrund von Dateninhomogenitäten und Unzulänglichkeiten in Überwachungssystemen. “

      Wenn du das Meer gemacht hättest, hättest du es sanft gemacht?

  5. „Ungebremste Gier und Egoismus sind die Ursachen dafür.“

    ,,Das kommt im Grunde noch maßgeblich dazu.“

    Na, da haben wir doch die Erklärung, woran es liegt…..

    Darum geht es ja, ….was helfen da ,,der gute Wille“ und Hand anzulegen um die Schöpfung zu retten,….wenn auf der anderen Seite, Gier und Egoismus die treibende herrschende Kraft sind.

    Also ist es eben doch die Tatsache, dass Menschen rücksichtslos die Erde ausbeuten, und den Menschen dazu.
    Das ist das Problem in dieser Welt, weil man sich von der Liebe Gottes abgewendet hat, und sich selbst mehr liebt als Gott oder seinen Nächsten.

    Darum ist es unmöglich die Welt zu retten, aber weiterhin seinem Egoismus zu frönen.

    Es gibt nicht nur die ,,guten Menschen“, es ist die Boshaftigkeit, und Gottlosigkeit die immer zu Zerstörung führt.
    Alle sind davon betroffen….
    Und wir sehen, es wird nicht besser, es kommt noch schlimmer….
    Es ist besser dass der Mensch wieder nach dem Willen Gottes fragt, als das er die verbrauchten Reste der Erde aufkehrt.

  6. Es ist gut und richtig wenn Menschen die Schöpfung bewahren und erhalten wollen, aber wenn dabei der Schöpfer selbst, ausgeschlossen wird, ist es doch wieder ein Handeln mit dem Antrieb der eigenen Angst, etwas zu verlieren. Was kommt dabei heraus? Wieder Egoismus, es ist ein Kreislauf….. denn es zeichnet sich ja schon ab, jeder der anders denkt, wird ausgeschlossen, das ist eine Vernichtung des freien Menschen in die andere Richtung, er wird mit Strafen und Missachtung belegt, …der Egoismus findet immer ,,Andere“ die er ausschließt.
    Das alles ist nicht’s neues, so war es schon immer. Und es ist schon immer zum Scheitern verurteilt. Und das ist der Grund, warum der Klimawandel vom Menschen verursacht wird, und Gott läßt ihn gewähren. Nicht Gott zerstört Seine Schöpfung, der Mensch zerstört sich selbst und seine Umwelt.
    Deshalb führen auch die edelsten Bemühungen nicht zu dem Ziel, welches der Mensch sich erhofft.
    Heißt nicht, das man nichts tun sollte, aber man sollte sich auch nicht der Illusion hergeben, das es einmal alles wieder gut wird.

    1. Hi Lilli,
      ich meine nicht, dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird, aber es wird eine gewaltige Propagandablase mit extrem viel Wind durchs Land geblasen, der sich alle und jeder unterordnen soll. Jedes alljährlich stattfindende Naturgeschehen wird umgedeutet als Folge menschlichen Handelns, jedes halbe Grad wärmer ebenso – nun soll weltweite Kontrolle geschehen unter dem Vorwand des Klimawandels. Wer sich nicht einordnet ist schuld an der „Vernichtung des Planeten“ – das ist alles so durchschaubar. Die Klimastory ist ein Hebel, weltweit Macht über Staaten und Menschen und Gedanken auszuüben, es werden Steuern erhoben.
      Nun werden sie die Geister, die sie riefen nicht mehr los und der Klimagott verlangt alles von ihnen: Stilllegung der Verbrennungsmotoren, Stilllegung der Gas- und Ölheizungen, Ausbau von Wind- und Solar-Energie, Einschränkung der Tierhaltung.
      https://www.facebook.com/Informationsschalter/videos/472055297081473/

  7. Ja ja Rolf, habe meinen Fehler schon bemerkt 😁
    Aber du weißt ja wie ich’s meine….
    Kommt halt alles aus einem Guss 😉
    Was ich meine ist: Menschen wollen nicht umkehren, und so arbeiten sie mit daran, sich selbst und andere zu zerstören.
    Bin ja kein Fachmann (Fachfrau) in Sachen Klima, aber ich sehe was in der Welt passiert! Die Einschränkung der Tierhaltung ist das Beste von allem, kommt dann auch dem Menschen zugute. 😊

    1. Hi Lilli,
      schöne Predigt, hat mir das meiste gut gefallen. Er bringt Beispiele….
      Nun – ich habe nicht gehört, dass er den Klimawandel aus biblischer Sicht begründen würde. Es sei denn, du meinst die Predigtphase, als er sagt, dass wenn Gott nicht segnet, nicht regnen lässt usw., dass das eine Folge der Abkehr von Gott sein kann.
      Meintest du das?
      Sonst sagt er ja klar, dass er eine fatale Hingabe an den Vegetationsgott damals (zu Zeiten des AT) wie heute sieht.
      Ich nehme doch an, du hast die Predigt gehört.
      ———————————————————————-
      Wie auch immer – angeblich hat sich seit ca 1880 bis heute die globale Temperatur um ca 1 Grad erhöht. Da drehen die schon am Rad?
      In der Bibel ist ein Szenario beschrieben, dass es in Israel und Ägypten 7 Jahre kaum regnete.
      1. Mose 41, 53 ff Züricher Bibel:
      Die sieben Jahre des Überflusses aber, der im Land Ägypten herrschte, gingen zu Ende, und es brachen die sieben Hungerjahre an, wie Josef gesagt hatte. Eine Hungersnot kam über alle Länder, im ganzen Land Ägypten jedoch gab es Brot. Das ganze Land Ägypten aber begann zu hungern, und das Volk schrie zum Pharao nach Brot. Da sprach der Pharao zu allen Ägyptern: Geht zu Josef, was er euch sagt, das sollt ihr tun. Als nun die Hungersnot über das ganze Land hin herrschte, öffnete Josef die Speicher und verkaufte den Ägyptern Getreide. Die Hungersnot aber wurde drückend im Land Ägypten. Und alle Welt kam nach Ägypten, um bei Josef Getreide zu kaufen, denn die Hungersnot war drückend auf der ganzen Erde.
      7 Jahre keine brauchbare Ernte, also wohl Dürre – das war nicht Klimawandel, weil die Kamele zu viel gefurzt oder die Ägypter zu viele unkontrollierte Feuerstellen gemacht haben, sondern Gottes Handeln.
      Es wird auch nirgendwo besonders begründet, außer, dass Gott vorsorgen lies, sie kamen alle zu Joseph. Stephan würde jetzt sagen, dass dieser Joseph ein Hinweis auf Jesus ist.

  8. Also Rolf,

    Ich nehme doch an, du hast die Predigt gehört.

    Natürlich habe ich die Predigt gehört, ich füge doch hier keine Predigt ein die ich selbst nicht vorher angehört habe 🙄
    Und was heute Klimawandel genannt wird, begründet die Bibel als Abkehr von Gott.

    1. Was heute Klimawandel genannt wird, hat eine Fläche ungefähr von der Größe der USA zum Ergrünen gebracht, die vorher unbrauchbar war.
      https://www.klimafragen.org
      Sorry, ich misstraue dem ganzen Gedönse, mir scheint es faktisch um was anderes zu gehen: Kontrolle, globale Weltregierung.
      Mittels der Klimaideologie wird den Menschen ein Ausnahmezustand suggeriert („Klimanotstand“), woraufhin man das ganze Leben bis zum Fleischessen neu durchreguliert, ganz wichtig: neue Steuern erfindet und erhebt – dadurch alle geldverdienenden (Industrie-)nationen abkassiert und nach Gusto umverteilt. Also braucht es eine zentrale Stelle – wie die UN – die die Weltsteuern kassieren und verteilen. Es geht ums Überleben, um die Rettung des Planeten. (Kleiner wird das Brötchen nicht gebacken). Wer sich dagegen wendet, ist ein Ignorant, Klimaleugner, einer, dem das Schicksal seiner Mitmenschen egal ist.
      Einer, der gegen kommunismusverdächtige 97-99% der „Wissenschaftler“ steht – ein lachhafter Spinner also.
      So kann man wissenschaftlich abgefedert (mit Hilfe der Weisen und Gelehrten, die die Regierung beraten wie zur Zeit des Herodes) globale Weltregierung ausüben, alle ziehen dann irgendwann an einem Strang, es ist das ideale Vehikel.
      Oder willst du etwa nicht überleben?

  9. Rolf, mach dir nicht so viel Sorgen,…Gott ist im Regiment, ER hat alle Fäden in der Hand, und auch in der Bibel sehen wir, niemand hat einen Anspruch auf fortwärenden Wohlstand, ….Gott verfolgt Seinen Plan, ….wenn man sich mal vergegenwärtigt was wir zur Zeit erleben, besonders unter der Christenheit,….jeder haut drauf, will seine Meinung durchsetzen, ein falsches Wort, und schon bist du nicht mehr Bruder, sondern Feind, den man bekämpfen muss. Schon mal das erste Vergehen,…Jesus sagt: Liebet eure Feinde…. Jetzt macht man schon den Bruder zum Feind, was für eine Verdrehtheit ist das denn? Man grenzt sich ab.
    Es wird Zeit, dass viele wieder zur Besinnung kommen,…und das gelingt am Besten in Notzeiten und in Glaubensprüfungen. Gott weiß schon was ER tut.

    Jesus sagte schon zu Simon, ..und ich glaube das ist heute auch nötig, für uns
    —Simon, Simon siehe, der Satan hat euer begehrt, daß er euch möchte sichten wie den Weizen. Lukas 22.31—

    ES GEHT UNS ZU GUT

    Deshalb wird aus dem Wort Gottes mitlerweile ein Geschäft, mit unterschiedlichen Angeboten gemacht. Nach Liebe und Demut sucht man oft vergeblich.

    Jesus verheißt ,,Drangsal“ in der letzten Zeit, keiner will sie, aber Gott hält sie für notwendig.

    Hiob hat es verstanden,
    —Haben wir Gutes empfangen von Gott und sollten das Böse nicht auch annehmen? Hiob 2.10b—

    Der Obrigkeit sollen wir uns unterordnen, und für sie beten,… und nicht sie belehren, was wir ja so gerne tun.
    Das ist nach dem Willen Gottes.
    Wir wollen doch nicht Gottes Heilsplan boykottieren, ….oder?

    Gott selbst läßt diese Welt in diese Richtung gehen.

    Du fragst mich,
    Oder willst du etwa nicht überleben?

    Nein Rolf, nicht um jeden Preis, was kommt das kommt.
    Wenn man gehört hat was Jesus für die Endzeit gesagt hat, kann man sich darauf einstellen.
    —Wenn ihr dass alles sehet, dann erhebet eure Häupter—

    Von Jammern war nicht die Rede, und auch nicht dass man anfangen soll die Bibel in alle Einzelteile zu zerpflücken, durch Rechthaberei.

    Wohl sagt Jesus: In der Welt habt ihr Angst…
    Das war uns ja lange ein Fremdwort.
    —Aber seid getrost, denn ich habe die Welt überwunden—
    Nun wird man sehen …trägt Jesus mich, oder will ich Ihn tragen.

    1. Hi Lilli,
      naja, das „Oder willst du etwa nicht überleben?“ – meinte ich als Argumentation, die den Menschen untergejubelt wird, um die Klimathesen zu absorbieren, zu befolgen….
      >>Der Obrigkeit sollen wir uns unterordnen, und für sie beten,… und nicht sie belehren, was wir ja so gerne tun.<<
      — meine Obrigkeit verkündigt, es sei Demokratie, sie wünscht ausdrücklich freie Meinungsäußerung und Meinungsbildung. Sogenannte mündige Bürger.

      In der Predigt des Herrn Rindlisbacher hörst du, wie er Macron kritisiert, der bei G7 wohl vorgeschlagen hat, Abtreibungen bis zum 9. Monat zu legalisieren. (!!!) Es gehört zur Unterordnung unter die Regierung, dass man die christliche Sichtweise hörbar macht. Und warnt….
      Johannes der Täufer, Jesus, Jakobus, Johannes in der Offenbarung…alle hatten keine Probleme damit.
      Ich würde das ganzheitlich sehen mit Evangelium-verkünden, gute Werke tun. Wenn Einer / Eine Genderlehre übers Volk bringt, Abtreibung propagiert oder Homo-Ehen, dann ist es irgendwie klar, dass Christen sagen, hier muss man dagegen aufstehen.
      Du hättest doch damit kein Problem? Ich finde, hier sollten Christen klar erkenntlich sein und mitteilen, was Gott will.
      Es gibt auch Bereiche, die sind nicht so klar – und da würde ich auch jedem seine eigene Meinung belassen – wie eben die Klimathematik. Wenn einer meint, er müsse aus Klimagründen kein Fleisch mehr essen und mehr Eisenbahn fahren und das halbe Haus unbeheizt oder weniger beheizt lassen, dann soll er das so machen.
      Problematisch wird es, wenn er es lehrt und mir aufzwängen will. Ich fahre doch einen 3-Liter Saugdiesel! 🙂
      Jedenfalls ist mir klar, dass die Klimathematik von verschiedenen Leuten verschieden gesehen wird – ich meine, es hat einen götzenähnlichen Status erreicht und ist dazu geeignet, Leute in die Irre zu führen und abzulenken. Deswegen bin ich dann eben hörbar.
      Liebe Grüße und hochachtungsvoll
      freundlichst
      Rolf

      1. Ok, Rolf

        naja, das „Oder willst du etwa nicht überleben?“ – meinte ich als Argumentation,

        bei Fangfragen habe ich noch nicht so den Durchblick, ……
        aber jetzt passe ich auf, 😉

        —Ich würde das ganzheitlich sehen mit Evangelium-verkünden, gute Werke tun. Wenn Einer / Eine Genderlehre übers Volk bringt, Abtreibung propagiert oder Homo-Ehen, dann ist es irgendwie klar, dass Christen sagen, hier muss man dagegen aufstehen.
        Du hättest doch damit kein Problem? Ich finde, hier sollten Christen klar erkenntlich sein und mitteilen, was Gott will.—
        —Man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen—
        Ich habe schon einen Schritt weiter gedacht, z.B. so wie in China, da kannst du nichts gegen die Regierung sagen, …da gibt’s Sanktionen und harte Strafen, keine Arbeit, keine Wohnung, Geld wird gestrichen. Was ist, wenn das übergreift? Gehorchen wir dann noch Gott? Auch wenn wir alles verlieren?
        Noch ist eine bedingte Meinungsfreiheit erlaubt, obwohl auch bei uns schon Ausgrenzungen stattfinden. Darum halte ich es für wichtig, für die Obrigkeit zu beten, dass sie zur Vernunft kommen.

        —Jedenfalls ist mir klar, dass die Klimathematik von verschiedenen Leuten verschieden gesehen wird – ich meine, es hat einen götzenähnlichen Status erreicht und ist dazu geeignet, Leute in die Irre zu führen und abzulenken. Deswegen bin ich dann eben hörbar.—

        Ich glaube nicht, das die Regierung ihre Gesetzes-Beschlüsse rückgänig macht, zu Gunsten des Evangeliums.
        Aber wie du schon sagst: Es werden die Leute in die Irre geführt, darin liegt eher die Aufgabe der Christen, sich um die zu kümmern, die nicht erkennen, was mit ihnen geschieht, und z.B. bei Abtreibung, eine Not sehen, das Kind auszutragen, und sie nicht weiter wissen. Jesus sagt ja: Denn des Menschen Sohn ist gekommen, selig zu machen, was verloren ist. Mt 18.11
        Die müssen gestärkt werden, angenommen und Hilfe erfahren.

        Die Propheten des A.T. wurden ja von Gott beauftragt, das Volk zur Umkehr zu bewegen. Oder gingen die auch zur Obrigkeit? Das weiß ich jetzt nicht so genau.

        —Jedenfalls ist mir klar, dass die Klimathematik von verschiedenen Leuten verschieden gesehen wird – ich meine, es hat einen götzenähnlichen Status erreicht—

        Darin liegt wohl die größere Gefahr, denn sind die Götzen erstmal aufgestellt, dann müssen ihnen alle huldigen, also sich unterordnen. Wenn sie zum Gott erklärt werden, werden die, die sie nicht anbeten, zu Gotteslästerern.

        Und da ist man wieder bei der Ausgrenzung, wer nicht mitmacht, könnte irgendwann alles verlieren.
        Denn, man muss Gott mehr gehorchen als den Menschen!

        Allerdings, die vielen Streitereien bringen die Menschen noch mehr auf, sie wollen ihre Freiheit verteidigen, und sehen oft nicht, dass sie in einem System gefangen sind, und sich selbst Schaden zufügen.

        Liebe Grüße
        Lilli

  10. Da fehlt noch was:
    Gebt dem Herrn, eurem Gott die Ehre, ehe es finster wird und ehe eure Füsse sich an den dunklen Bergen stoßen und ihr auf das Licht wartet, während er es doch finster und dunkel machen wird.
    Wollt ihr das aber nicht hören, so muss ich heimlich weinen, über solchen Hochmut; meine Augen müssen überfließen, weil des Herrn Herde gefangen weggeführt wird. Jeremia 13. 16,17

    Jesus sagt dazu:
    Ich muss wirken die Werke des, der mich gesandt hat, solange es Tag ist; es kommt die Nacht, da niemand wirken kann. Joh 9.4

    Also gibt’s noch allehand zu tun, …nicht die kommende Nacht mit warten verbringen, sondern Helfen und Gottes Liebe weitergeben, solange es geht.
    Das wir Schätze für den Himmel sammeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.