287

Wie kann man biblisch begründen, dass Sex vor der Ehe nicht biblisch ist?

Danke für Ihre Frage erst einmal. Der christliche Standpunkt, dass sich Sex im ehelichen Rahmen abspielen sollte, geht u.a. auf Markus 10,2-12 und Matthäus 19,3-9 – also auf Stellen, in denen sich Jesus zum Thema „Ehe“ äußert. 

Jesus nimmt dabei Bezug auf die biblischen Schöpfungsberichte (1. Mose 2,4b-25, hier v.a. V. 24 und 1. Mose 1,26-28, hier v.a. V. 27, sowie das 6. Gebot (2. Mose 20,14). Wenn man diese drei von Jesus zusammengestellten Texte betrachtet, ergibt sich daraus u.a. Folgendes – auf jeden Fall das für uns gerade Wichtige:

  1. Es handelt sich bei der Ehe um eine exklusive Zweierbeziehung.
  2. Diese Zweierbeziehung ist auf Fortpflanzung angelegt.
  3. Sie ist der von Gott angedachte Ort sexueller Begegnung.

Dieser Blog-Beitrag von Stephan Lange erschien zuerst auf mitdenkend.de . Lies hier den Original-Artikel "287".

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.