“Wenn ich hinfalle, will es Gott dann auch?”

“Wenn ich hinfalle, will es Gott dann auch?”

Das fragte mich neulich mein  Fünfjähriger in der Familienandacht.

Was ich ihm nicht antworten konnte: Das ist eine bloß philosophische Frage, ohne jegliche geistliche Bedeutung. Diese so typische und häufig gehörte Antwort hat mehr Ähnlichkeit mit dem Wohlstandsevangelium als mit echter Gottesfurcht! Ich glaube tatsächlich, dass bereits Fünfjährige ein existentielles Interesse an solchen Fragen besitzen. Lerne: Zu schnell einleuchtende Antworten nehmen manchmal selbst Fünfjährige nicht ernst. Seine Frage bewies mir auch, dass es eben töricht ist zu meinen, die Lehre der Vorsehung ist nur etwas für Experten und gehe die Gemeinde nicht wirklich etwas an.  Vgl. auch die Auseinandersetzung zwischen Erasmus und Luther: “Ist es nützlich, bestimmte Wahrheiten zu unterdrücken?”

Was ich ihm nicht geantwortet habe: Die übliche Antwort “Gott lässt es zu” konnte ich ihm kaum geben. Dafür kennt er seine Kinderbibel zu gut. Gott hat die Sintflut nicht einfach zugelassen. Er selbst hat sie geschickt. Es gibt keine andere höhere Autorität über (oder neben) Gott, die zufalls- oder schicksalsdiktiert unzulege “Schicksalswege” vorschlägt, unter denen Gott dann wählt, was gerade noch eintreten kann! Die Geschichte über die Arche ist nicht über eitel Sonnenschein und fröhliche Tiere. Es ist eine Geschichte über die unerwartete Rettung eines Überrests mitten im Gericht. Das begreifen die meisten Kinder intuitiv ganz schnell.

Was ich ihm geantwortet habe: Das Gott auch hinter dem “Bösen” steht, aber anders als hinter dem “Guten”. In all dem Bösen, dass ihm widerfährt, darf er einen liebenden Gott wissen, der alle Dinge, denen die ihm lieben, zum besten dienen können. Bereits bei einem Fünfjährigen konnte ich so den Trost dieser Botschaft beobachten. Als einer der sehr ehrgeizig ist, kann er jetzt lernen, auch Missgeschicke aus Gottes Hand zu nehmen.

Worüber ich selber nachgedacht habe: Die Frage hat mich weiterhin beschäftigt. Hätte ich z.B einem Missbrauchsopfer genau so geantwortet? Die bittere Vorsehung Gottes bleibt sicher ein Mysterium, aber es ist töricht zu denken, dass das Model eines “neutral nebenbei stehenden Gott”, der “unsere Entscheidungen beobachtet” irgendwie mehr Trost enthält. In beiden Fällen bliebe der bittere Gedanke, dass ein allmächtiger Gott den Missbrauch hätte verhindern können. Aber nur in einem Fall kann ich mich mit einer besseren größeren Ziel trösten. Ich schreibe das hier ganz trocken runter, aber mir ist bewusst wie viel Sensibilität das erfordert und wie schwer es ist, echte Opfer, echte leidende Menschen zu verstehen. Ich kann durchaus damit leben, dass man davon spricht, dass Gott “Leid zulässt”, wenn man das sauber ausarbeitet, wie es z.B. Paul Helm in seinem Artikel zur Vorsehung tut. Womöglich klingt das für manchen nach Rosinenpickerei. Was aber auf dem Spiel steht ist eine theologische Interpretationen von allem, was wir als Negativ im Leben empfinden! Zu oft endet der Verweis auf “Gott hat es zugelassen” in pragmatischen Lebensansätzen, die Missgeschick um jeden Preis vermeiden lösen, weil man keine Antwort auf Leid besitzt. Kann ich mich wie Lazarus (sein Name bedeutet: Gott hat geholfen!) allein an Gott erfreuen, auch wenn alle andere Zeichen gegen mich sprechen?

 

Über Sergej Pauli

Hallo, ich bin Sergej Pauli, Jahrgang 1989 und wohne in Königsfeld im Schwarzwald. Ich bin Ingenieur, verheiratet, habe vier Kinder. Diesen Blog möchte ich nutzen, um über das Wort Gottes und seine durchdringende Wirkung bis in unsere Zeit zu schreiben. Hast du bestimmte Fragen oder Anliegen, dann scheue dich nicht, mich zu kontaktieren. Hast du bestimmte Fragen oder Anliegen, dann scheue dich nicht, mich zu kontaktieren.

8 thoughts on ““Wenn ich hinfalle, will es Gott dann auch?”

  1. Die einfachste und beste Antwort auf die Frage Deines Sohnes wäre gewesen „Nein!“.
    Leid ist eine natürliche Folge unserer Unvollkommenheit und hat einzig den Zweck uns suchen zu lassen, wie wir Leid vermeiden können bzw. endgültig überwinden.
    Ein Fünfjähriger weiß ja, wie er zu laufen hat. Er war also zu unachtsam oder zu eilig (bzw. beides) und fiel hin. Das Wissen, um zu Können ist also vorhanden.
    Wie man das Leid überwindet; da fehlt häufig das Wissen. Das muss man erst suchen.

    1. Klar fehlt das Wissen. Aber nicht beim Fünfjährigen, sondern beim selbsternannten Lehrer. Z.B. das Wissen um Hebr. 12. Das Wissen kann man aber auch in diesem Fall in der Bibel suchen.

        1. Ich halte mich an die Bibel. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass ich es besser weiß als jemand, der seine menschengemachten Le(e)(h)ren über die Schrift stellt.
          Hebr 12 hat Vorrang, daran müssen Sie Ihre Theorien messen, und die scheitern dann halt krachend.

    1. @Stephan @PeterG.
      Ich kann natürlich nicht erwarten, dass man mir und meinen Ausführungen glaubt, wenn man sogar meinte Jesus widersprechen zu können. Deshalb genügt es mir, wenn ich persönlich in der Heiligung fortschreite und zunehme an Weisheit und Erkenntnis. So habe nicht nur ich Gewinn, sondern auch die Freude anderen Bestes anbieten zu können. Was sie damit machen,hängt von deren Entwicklungsstand ab.
      https://manfredreichelt.wordpress.com/2017/07/04/der-hl-geist-und-die-wahrheit/

      1. „Der der selbstermächtigte schriftgelehrte Oberlehrer weiß es besser! Schon zu Jesu Zeiten war das so.“
        Wenn Sie sich selbst damit meinten, will ich Ihnen nicht widersprechen. ABer bei Ihrer Verfassung befürchte ich, dass Sie nicht zum Nachdenken über sich selbst kommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.