Wer ist Gott?

Eine göttliche Visitenkarte

Wir Menschen können über Gott nur dann etwas herausfinden, wenn er sich uns offenbart. Ohne Offenbarung bleibt alles Reden von Gott pure Spekulation. Wie gut, dass die Bibel diesen ganz besonderen Anspruch hat, genau das zu sein: Eine Selbstoffenbarung Gottes. Und wie gut, dass es im Fall der Bibel tatsächlich viele vernünftige Gründe gibt, diesen Selbstanspruch für gut begründet und glaubwürdig zu halten.

Umso mehr lohnt sich die Frage: Wie stellt sich uns dieser Gott denn in der Bibel vor? Was sagt er uns über sich selbst, sein Wesen und sein Handeln? In Jesaja 42, 24 – Jesaja 44,5 finden wir etwas ganz Besonderes: In wenigen Versen fasst Gott in einer ungewöhnlich verdichteten Form wesentliche Merkmale seines Wesens sowie die Grundprinzipien seines Handelns zusammen. Man könnte sagen: Der Abschnitt ist eine Art „göttliche Visitenkarte“.

Willst Du wissen, wer und wie Gott ist? Dann lies Dir seine Visitenkarte durch. Sie kann Dir helfen, auch viele andere biblische Texte zu verstehen und richtig einzuordnen. Und vor allem: Sie kann Dir helfen, diesen Gott besser zu verstehen und ihm tiefer zu vertrauen.

So ist unser Gott:

Der einzige und der souveräne Gott

»Es gibt keinen Gott, der vor mir erschaffen worden wäre und auch nach mir wird es keinen geben. Ich allein bin der Herr, es gibt keinen anderen Retter. Ich habe es selbst verkündigt und es euch wissen lassen. Dies kann man von dem fremden Gott, den ihr bei euch habt, nicht behaupten. Ihr seid meine Zeugen, dass ich der einzige Gott bin«, spricht der Herr. »Das bin ich auch weiterhin. Keiner kann aus meiner Hand entkommen. Ich wirke und niemand kann mich hindern.« (43, 10b-13)

Lange Zeit glaubten die meisten Menschen, es gäbe eine Vielzahl an Göttern, die sich gegenseitig in die Quere kommen. Mit diesem Gerücht räumt Gott hier vollständig auf. Er sagt: Es gibt nur mich! Und ich handle und entscheide absolut souverän!

Ein Gott, der in der Geschichte handelt

So spricht der Herr, der einen Weg durch das Meer bahnte, einen trockenen Pfad durch mächtige Fluten. Ich rief Streitwagen und Pferde, Heer und Befehlshaber herbei und ließ sie umkommen, damit sie nie mehr aufstehen. Sie wurden ausgelöscht und sind wie ein Docht verglommen. (43, 16-17)

Dieser Gott identifiziert sich nicht nur mit bestimmten Personen („der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs“) sondern ausdrücklich auch mit biblischen Ereignissen, von denen er sagt: Das war ich! Dieses Wunder habe ich vollbracht! Er ist also nicht nur ein ferner Gott jenseits von Raum und Zeit sondern ein naher Gott, der ganz real und konkret mit Menschen und Völkern Geschichte schreibt und jederzeit kraftvoll eingreifen kann.

Ein Gott, der die Weltgeschichte lenkt

Fürchte dich nicht, denn ich bin bei dir. Ich werde deine Kinder aus dem Osten holen und dich aus dem Westen sammeln. Zum Norden sage ich: `Gib her!´ Und zum Süden: `Halte niemanden zurück!´ Bring meine Söhne aus der Ferne, meine Töchter aus allen Winkeln der Erde – alle, die nach meinem Namen benannt sind, die ich zu meiner Ehre gemacht habe, die ich gebildet und erschaffen habe.« Bringt das Volk her, das blind ist, obwohl es Augen hat. Holt diejenigen herbei, die taub sind, obwohl sie Ohren haben. (43, 5-8)

Was Gott mit diesen Worten vor 2700 Jahren angekündigt hat, geschieht gerade jetzt live vor unseren Augen: Gott holt sein Volk Israel aus allen Himmelsrichtungen und aus allen Winkeln der Erde zurück und sammelt es in dem Land, das er Israel verheißen hat – ein absolut einmaliger Vorgang, für den es in der Weltgeschichte keine Parallele gibt! Bemerkenswert an dieser Vorhersage ist zudem das Detail, dass das Volk zum Zeitpunkt seiner Sammlung noch „blind“ und „taub“ ist. Das heißt vor allem: Es hat seinen Messias noch nicht erkannt (siehe dazu Römer 9 – 11, v.a. 11, 8). Umso mehr ist diese Passage ein starker Beweis dafür, dass dieser Gott die Zukunft kennt, dass er wirklich regiert und dass die Weltgeschichte tatsächlich auf das Ziel zuläuft, das dieser Gott festgelegt hat.

Ein richtender und zorniger Gott

Wer hat denn zugelassen, dass Jakob geplündert und Israel ausgeraubt wurde? War es nicht der Herr, gegen den wir gesündigt hatten? Das Volk wollte seinem Weg nicht folgen und gehorchte seinem Gesetz nicht. Deshalb hat er es seinen Zorn spüren lassen und in schreckliche Kriegsnot kommen lassen. Es brannte ringsherum, aber niemand begriff. Er setzte es in Brand, doch niemand nahm es sich zu Herzen. (42, 24-25)

Dieser Gott lässt keinen Zweifel daran, dass ihn unser menschliches Verhalten in keiner Weise kalt lässt. Eigentlich ist das kein Wunder, wenn man darüber nachdenkt, was für himmelschreiende Grausamkeiten sich dieser Gott permanent mit anschauen muss. Ein Gott, der die Liebe in Person ist (1. Johannes 4, 16), kann unmöglich kühl und distanziert bleiben, wenn seinen geliebten Geschöpften unfassbares Leid zugefügt wird, weil wir Menschen Gottes guten Geboten für ein gesundes Miteinander nicht folgen wollen. Auch wenn es heute kaum jemand hören will: Dieser Gott kann tatsächlich zornig werden. Er sorgt selbst dafür, dass unser menschliches Handeln (manchmal knallharte) Konsequenzen hat. Es ist weise und es gibt berechtigten Grund, diesen Gott zu fürchten (Psalm 111, 10).

Ein treuer Bündnis-Gott

Doch nun spricht der Herr, der dich, Jakob, geschaffen hat und der dich, Israel, gebildet hat: »Hab keine Angst, ich habe dich erlöst. Ich habe dich bei deinem Namen gerufen; du gehörst mir. Wenn du durch Wasser gehst, werde ich bei dir sein. Ströme sollen dich nicht überfluten! Wenn du durch Feuer gehst, wirst du nicht verbrennen; die Flammen werden dich nicht verzehren! Denn ich bin der Herr, dein Gott, der Heilige Israels, dein Heiland. (43, 1-3a)

Dieser Gott geht verbindliche Bündnisse mit Menschen ein und erweist sich darin als absolut treu. Selbst wenn solch ein Bündnis wie im Falle Israels durch schwere Krisen geht und selbst wenn wir Menschen unseren Bund mit Gott vergessen: Dieser Gott ist treu. Er benennt sich selbst trotz unserer Untreue und Fehlerhaftigkeit nach den Menschen, mit denen er den Bund geschlossen hat („Ich bin der Heilige Israels“). Zugleich ist er ein “Heiland”, ein Erretter. Er sorgt dafür, dass das Heil die Oberhand behält und der Bund bestehen bleibt. Wie gut, das zu wissen – vor allem, wenn ich auf mein eigenes wankelmütiges Herz schaue.

Ein Erlöser-Gott

Doch du hast mich nicht gerufen, Jakob. Um mich hast du dich nicht bemüht, Israel! Du hast mir keine Lämmer als Brandopfer gebracht und hast mich nicht mit Schlachtopfern geehrt. Ich habe dich nicht zu Speiseopfern gezwungen oder dir auferlegt, mir Weihrauch zu bringen. Du hast keine Gewürze für mich gekauft, hast mich nicht mit dem Fett von Opfertieren erfreut, nein, du hast mich mit deinen Sünden bedrängt und mich mit deinen bösen Taten ermüdet. Ich – ich allein – bin es, der deine Übertretungen um meiner selbst willen tilgt und nicht mehr an deine Sünden denkt. (43, 22-25)

In wenigen Worten fasst Gott hier das Drama der Menschheit und den göttlichen Erlösungsplan zusammen: Wir Menschen sind in einem Zustand, aus dem heraus wir Gott überhaupt nichts bringen können – außer unserer Sünde, die Gott schwer zu schaffen macht. Er selbst und er allein ist es, der unsere Sünden um seiner selbst willen tilgt. In Christus hat er am Kreuz genau das getan: Er ist stellvertretend für unsere Schuld gestorben, um unsere Sünden tilgen (und vergessen) zu können, und zwar nicht nur, um uns Menschen mit Gott zu versöhnen sondern auch „um seiner selbst willen“, das heißt um seinem eigenen Wesen, seiner Gnade und seiner Gerechtigkeit Genüge zu tun.

Ein sich offenbarender Gott

Denn ich werde Wasser auf Durstige ausschütten und das trockene Land mit Bächen bewässern. Ich werde meinen Geist auf deine Nachkommen und meinen Segen über deinen Kindern ausgießen. Sie werden wachsen wie Gras am Ufer, wie Weiden am Fluss. Manche werden von sich sagen: `Ich gehöre dem Herrn.´ Andere werden sich nach Jakob nennen. Wieder andere werden sich `Eigentum des Herrn´ auf die Hände schreiben und den Ehrennamen Israel annehmen. (44, 3-5)

Gott möchte, dass wir Menschen uns entscheiden, ganz zu ihm gehören zu wollen. Aber das tun wir Menschen nur dann, wenn Gott sich uns durch seinen Geist offenbart. Wo sein Geist ausgegossen wird, da wächst gute Frucht in Form von Menschen, die sich ganz bewusst der Herrschaft Gottes unterordnen und sich zu seinem Volk zählen. Seit Pfingsten geschieht das in der ganzen Welt. Und Paulus hat bestätigt, dass Gott das eines Tages auch in Israel tun wird (Römer 11, 25-27, vgl. Sacharja 12, 10!).

Ein berufender und erwählender Gott

Doch nun hör mir zu, Jakob, mein Diener, und Israel, mein Erwählter. So spricht der Herr, der dich geschaffen und gebildet hat und dir vom Mutterleib an beisteht: »Hab keine Angst, Jakob, mein Diener. Jeschurun[1], den ich erwählt habe. (44, 1-2)

Warum hat Gott ausgerechnet Abraham, Isaak und Jakob erwählt, um mit ihnen eine unfassbar spannende Geschichte zu starten? Warum hat er aus allen Nationen gerade das Volk Israel ausgesucht? Warum wurden gerade diese 12 Apostel ausgewählt, um die Kirchengeschichte zu beginnen? Wir wissen es nicht. Es gehört zur notwendigen Ehrfurcht vor diesem Gott, seine souveränen Entscheidungen dankbar anzuerkennen. Heute ist es unsere Aufgabe, unsere Berufung als Nachfolger Jesu anzunehmen und zugleich für das erwählte Volk Israel zu beten und es zu segnen (1. Mose 12, 3).

Ein Gott der unscheinbaren Neuanfänge

Seht hin; ich mache etwas Neues; schon keimt es auf. Seht ihr es nicht? Ich bahne einen Weg durch die Wüste und lasse Flüsse in der Einöde entstehen. Die wilden Tiere auf den Feldern werden mir danken, ebenso die Schakale und Strauße, weil ich meinem erwählten Volk Wasser in der Wüste und Ströme in der Einöde schaffe, damit es zu trinken hat. Ja, ich will in der Wüste Quellen entspringen lassen, damit mein auserwähltes Volk sich erfrischen kann. Es ist das Volk, das ich mir dazu erschaffen habe, von meinem Ruhm zu erzählen. (43, 19-21)

Abraham, Isaak, Jakob, Israel, David, Petrus, Paulus, Jesus: Die wichtigsten Player in Gottes Heilsgeschichte waren in den Augen der Welt unbekannte Nobodys in bedeutungslosen Provinzgegenden. Zur Zeit der Entstehung des Christentums hießen die wirklich bedeutenden Leute Cäsar und Nero. Aber heute nennen wir unsere Hunde nach den damaligen Weltstars und unsere Kinder Peter und Paul nach den christlichen Aposteln. Dieser Gott liebt es, seinen Ruhm dadurch deutlich werden zu lassen, dass er das Unscheinbare, das für Menschen kaum Sichtbare benutzt, um letztlich ganze Wüsten in erfrischende Quellorte zu verwandeln. Wir dürfen aus gutem Grund auch heute hoffen, dass aus kleinen Anfängen Großes erwachsen kann.

Was für ein unglaublicher Gott ist es doch, der sich uns in der Bibel vorstellt! Ich finde: Das ist ein Gott, in den man sich zurecht verlieben kann. Das ist ein Gott, dem zurecht unsere Hingabe und unsere Anbetung gebührt.

„Wo ist ein Gott wie du, der die Sünden vergibt und die Missetaten seines Volkes verzeiht? Der nicht für immer an seinem Zorn festhält, sondern der sich freut, wenn er barmherzig sein kann? Er wird sich wieder über uns erbarmen, alle unsere Sünden zertreten und alle unsere Verfehlungen ins tiefe Meer werfen!“ (Micha 7, 18-19)


[1] Eine poetische Variante des Namens Israel oder ein Kose- bzw. Ehrenname Israels

Dieser Blog-Beitrag von Markus Till erschien zuerst auf aufatmen in Gottes Gegenwart . Lies hier den Original-Artikel "Wer ist Gott?".

Über Dr. Markus Till

Evangelisch landeskirchlicher Autor, Blogger und Lobpreismusiker mit pietistischen Wurzeln und charismatischer Prägung

7 thoughts on “Wer ist Gott?

  1. Schöne Auflistung! Ergänzend würde ich noch, dass Gott in seinem Wesen (vgl. um seiner selbst willen) ein gnädiger, sich erbarmender Gott ist. Als Mose auf dem Berg Sinai Gottes Herrlichkeit sehen will, stellt er sich folgendermaßen vor: Wem ich gnädig bin, dessen bin ich gnädig, und wessen ich mich erbarme, dessen erbarme ich mich (Ex. 33,19). Auch David sagt in Ps. 145,9: Der Herr ist allen gütig und erbarmt sich aller seiner Werke.

    Um in seinem Wesen barmherzig sein zu können, dazu braucht er das Kreuz nicht. Mein Vorschlag ist, Gottes barmherziges Wesen von seinem barmherzigen und erlösenden Handeln im Erlösungswerk Christi zu unterscheiden. Sein barmherziges Wesen ist bereits die Ursache dafür, dass er den Erlöser überhaupt in die Welt sendet.

  2. „Ohne Offenbarung bleibt alles Reden von Gott pure Spekulation. Wie gut, dass die Bibel diesen ganz besonderen Anspruch hat, genau das zu sein: Eine Selbstoffenbarung Gottes.“ – Trotz Bibel bleibt alles Reden über Gott Spekulation, wenn zuvor nicht eine tiefe innere Transformation in dem Menschen stattgefunden hat, der von Gott redet. Eine solche Transformation findet nicht statt, wenn man nur die Bibel liest oder hört. Eine Bibelschule besucht. Oder Theologie studiert. Nur Menschen mit innerer Wandlung sind berufen zu lehren. Nur aus ihnen kommt das „Wort der Wahrheit“. Das hat man heute vergessen, ja leugnet man. Deshalb gibt es so viele Denominationen und unzählige Meinungen über biblische Texte.
    Jeder sehe, dass er selbst die Wahrheit erkenne!
    https://manfredreichelt.wordpress.com/2015/07/30/der-laodizea-effekt/

  3. Den zu forschen verärgerten Beitrag vom 7. November 2020 um 19:54 Uhr nehme ich mit Bedauern zurück.

    Einige Hintergründe zu meiner Verärgerung:

    Das Buch Jesaja besteht aus 66 Büchern. Viele grundlegende Aussagen werden unzählige Male wiederholt. Der essenzielle Extrakt, die entscheidenden Zusammenfassungen, würden wohl auf wenige Seiten DinA 4, vielleicht 5 Seiten passen. Es gibt dazu viele, sehr viele verschiedene Deutungen, sprich Auslegungen.

    Meine begründbare Sicht:
    Das Buch Jesaja ist eine Rede ausschliesslich an Israel. zum damaligen Zeitpunkt.
    Dies bezeugen unzählige entsprechende Adressierungen an Israel im Jesajabuch (und vielen anderen jüdischen Büchern des Tannach).

    Jesus bestätigt das, wenn er später ausdrücklich davon spricht, dass er „nur“ gekommen sei für die verlorenen Schafe des Hauses Israel.
    Somit ist die heute zunehmende dogmatische Substitutionstheologie nach der Selbsteinschätzung der jüdischen Schriften eine Verleugnung Israels und seiner universellen Berufung.

    Die Juden lehnen die Substitutionstheologie bis heute entschieden und aus ihrem Verständnis der Torah und des gesamten Tanach heraus mit Recht entschieden ab.

    Nach Recherchen gibt/gab es bis heute nur wenige Tausend „messianische“ Juden.
    Was geschieht mit den ca. gefühlt 98% orthodoxen Juden, die seit 2000 Jahren bis heute keine Christen geworden sind? Nach dem neutestamentlichen Befund sollen sie alle Völker lehren und heiligen.

    Insgesamt bleibt trotz allem die Frage an die evangelikale Theologie, was mit allen je gelebten Juden, die sich nie zu Jesus bekehrt haben, bzw. weil sie die Kunde von Jesus nie gehört haben? Das gilt übrigens auch für den ganzen großen Rest der Menschheit, die mindestens bis zur Verbreitung der Bibel durch Buchdruck erst im 15. Jahrhundert ….nie etwas von der Botschaft Jesu Christi gehört haben…oder falschen Lehren glaubten, die sie nicht anhand der nicht in ihrer Sprache verfügbaren Schrift prüfen konnten. Die Germanen und andere Völker und Stämme haben an Donar und sonstewas geglaubt, mangels der Christlichen Kunde?
    Paulus sagt: Der Glaube kommt aus der Kunde………oder durch christliches Vorleben……

    Soweit mal….

    Deine Schlußfolgerungen basieren mMn einerseits auf „biblizistisch-versselektiven wenigen Textfitzelchen des Buches Jesaja und nicht auf einer Gesamtsicht des Buches Jesja, weiterhin auf dem Dogma der Substitutionstheologie, weiterhin auf alttestamentlichen Rachegottsequenzen, weiterhin auf einer eher unvollkommenen Paulusreflexion.

    Ich denke mit Sorge an einen deiner letzten Beiträge auf Facebook. Teilzitat:
    “ Ich rief Streitwagen und Pferde, Heer und Befehlshaber herbei und ließ sie umkommen, damit sie nie mehr aufstehen. Sie wurden ausgelöscht und sind wie ein Docht verglommen“

    Ich habe dabei den Eindruck, dass du dir dieserlei alttestamentliche Rache Gottes wieder herbei wünschst……..

    Die Lehren Jesu beinhalten NICHTS dergleichen…..es sei denn, du hättest in transformierter Weise die Hölle im Kopf. Wenn ja, warum lehrst du sie nicht direkt, offen und klar? Wenn es so ist, dann versündigst du dich geradezu, sie nicht zu lehren!

    Tatsache ist, Jesus lehrt Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Frieden schaffen und Liebe auf der und für die Erde UND, dass das Reich Gottes JETZT (also zu Jesu Zeit auf der Erde) schon angebrochen sei. So sagen Jesus und Paulus gemeinsam, dass wir die oben genannten Wichtigkeiten damals und bis in’s hier und heute aktiv auf Erden mit Furcht und Zittern als einen Prozess beginnen bzw. fortsetzen sollen.
    Der Glaube ohne Taten ist tot. (Jakobus).
    Also: Beten UND Arbeiten, nämlich beispielhaft auch die Gebote Jesu praktizieren und vorleben.

    Jesus: „Wer meine Gebote hat und hält sie, der ist’s, der mich liebt. Wer mich aber liebt, der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.“

    Es heißt ja nicht: ….an eurem „Beten „werden sie euch erkennen, sondern an euren Taten/Werken. TUN ist heil(ig)end….ein allgemeines Samaritertum wäre heil(ig)end…. Jesus bezeichnet in dem Text die Taten des aus jüdischer Sicht ungläubigen Samariters eines „Ungläubigen“ als Vorbild für Gläubige.

    (Siehe dazu auch zusätzlich die Beurteilung „gerechter Ungläubiger“ durch Paulus, Röm 2. Dieses Kapitel wird in evangelikalen Kreisen gefühlt nie gepredigt, kaum gelesen, besprochen.. Jeden Satz, jedes Wort sollte der Leser rauf und runter und zurück studieren.

    Insofern ist das Wort „Werkgerechtigkeit“ als schwarz-weiss -Schimpfwort wohl 7 mal zu überdenken…..

    Ich glaube Jesus ALLES, was er sagt. Ich bin Christ.
    Das „wiedergeborene, echte, wahre, geistgetaufte, bibeltreue, entschiedene, allein heilige uswuswusw“ Christsein überlasse ich anderen. 😉

    Ich will Gottes Wort verstehen, was ich von allen anderen hier auch sicher weiß…………….

    Gott segne alle Menschen.
    Das ist mein Wunsch und meine Hoffnung.

  4. Ich gehe jetzt nicht auf alle Deine Aussagen ein, das würde ein langer Roman, und einiges ist hier schon mehr als einmal erörtert worden (z.B. was ist mit den Menschen, die nie das Evangelium gehört haben).

    „Jesus bestätigt das, wenn er später ausdrücklich davon spricht, dass er „nur“ gekommen sei für die verlorenen Schafe des Hauses Israel.“
    Der Hauptmann, der spricht, Herr, nur ein Wort von Dir, und meine Tochter wird gesund?
    Die Frau, die Jesus sagt, dass sich die Hunde von den Brotkrumen ernähren, die vom Tisch fallen?
    Hier wirkt Jesus bereits zu Lebzeiten in das Leben von Nicht-Juden ein. Nicht einmal alle Gebiete, die er besuchte, galten als von „richtigen“ Juden bewohnt. Später geht Petrus nach einem Traum zu einem römischen Offizier. Philippus tauft den äthiopischen Kämmerer. Als Gott dem Abraham den Sternenhimmel zeigt, da schwingt schon das „In dir sollen alle Völker gesegnet sein.“
    Unser Herr Jesus ist für alle Menschen gekommen.

    „Somit ist die heute zunehmende dogmatische Substitutionstheologie nach der Selbsteinschätzung der jüdischen Schriften eine Verleugnung Israels und seiner universellen Berufung.“
    Schon die allwissende Müllhalde schreibt am Anfang im Text https://de.wikipedia.org/wiki/Substitutionstheologie#:~:text=Als%20Substitutionstheologie%20(von%20lateinisch%20substituere,f%C3%BCr%20alle%20Zeit%20von%20Gott „Erst seit dem Holocaust begann hier allmählich ein Umdenken, das sich seit dem Zweiten Vaticanum von 1965 auf katholischer, dem Synodalbeschluss der Rheinischen Landeskirche von 1980 auf evangelischer Seite in einer Revision der christlichen Lehren niedergeschlagen hat. Diese betonen mit der Rede vom „nie gekündigten Bund“ Gottes mit Israel (Martin Buber) den bleibenden Wert des Judentums.“
    Die Substitutionstheologie ist weitgehend tot, definitiv nicht zunehmend. Und wenn man in den Offenbarungen nachschlägt, dann sind die 144.000 Versiegelten in den verschiedenen Stämmen Israels zu finden. Zu den übrigen Erretteten gehören aber auch die „Heidenchristen“.

    „Tatsache ist, Jesus lehrt Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, Frieden schaffen und Liebe auf der und für die Erde UND, dass das Reich Gottes JETZT (also zu Jesu Zeit auf der Erde) schon angebrochen sei. “
    Und die Offenbarungen lehren genau das Gegenteil – zumindest was das Reich Gottes AUF DER ERDE angeht.

    „Ich glaube Jesus ALLES, was er sagt. Ich bin Christ.“
    Dann springe zum Anfang meines Beitrages, und gehe auf die Spurensuche, an wen sich Jesus alles zu Lebzeiten bereits wendet. Es sieht anders aus, als Du es verstehst.
    Und auch uns, als Christen und Nicht-Juden, sagt Jesaja etwas. Sei es, dass Jesus Gottes Sohn ist, sei es schon erfüllte Prophezeihungen, anhand derer wir die Verläßlichkeit von Gottes Wort nachprüfen können, usw..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.