Rachel Held Evans – Eine postevangelikale Hoffnung für die Kirche?

In den letzten Wochen war der Worthaus-Podcast „Das Wort und das Fleisch“ mein stetiger Begleiter auf dem Weg zur Arbeit und wieder zurück. Die Einsichten über die Entwicklung der verschiedenen christlichen Strömungen seit den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts sind ohne Frage sehr unterhaltsam und hochinteressant. Am Ende lassen sie mich aber doch ein wenig ratlos zurück. Denn den vielen Verfallserscheinungen allerorten werden kaum hoffnungsvolle Perspektiven gegenübergestellt. Immerhin: Am Ende der Folge 10 über die „neuen Evangelikalen“ wird die (leider inzwischen verstorbene) US-Amerikanerin Rachel Held Evans als wegweisende Impulsgeberin vorgestellt. Ihr Bild ziert auch die Internetseite zu dieser Podcastfolge. Das hat mein Interesse geweckt. Ist da vielleicht wirklich ein Schatz zu finden, der wegweisend sein könnte für eine hoffnungsvolle Zukunft der Kirche Jesu?

Es ist kompliziert

Rachel Held Evans hat mehrere Bücher verfasst. Gelesen habe ich das Buch „Searching for Sunday“, das auf Deutsch unter dem Titel „Es ist kompliziert“ erschienen ist. Darin erzählt Evans auch ihre eigene Glaubensgeschichte. Aufgewachsen in einem traditionell evangelikalen Umfeld war sie lange Zeit eine engagierte Verfechterin typisch evangelikaler Standpunkte. Jedoch bekam ihr Glaubenssystem zunehmend Risse. Schließlich verließ sie ihre evangelikale Heimatgemeinde, weil sie „nicht so tun konnte, als würde ich Dinge glauben, an die ich nicht mehr glaubte.“ (S. 110) Anstoß nahm sie an weit verbreiteten evangelikalen Positionen wie der Unfehlbarkeit der Bibel, der Infragestellung der Evolutionstheorie oder dem Umgang mit dem Thema „Gericht und ewige Strafe“. Große Probleme bereiteten ihr zudem die oft fehlende Offenheit für Frauen in Leitungsämtern, der ablehnende Umgang mit LGBT (lesbisch, schwul, bisexuell, transgender)-Menschen, die weitgehend republikanisch geprägte politische Ausrichtung sowie die allgemein empfundene Unehrlichkeit im Umgang mit schwierigen Glaubensfragen. Nach einer gemeindelosen Zeit nahm Evans an einem Gemeindegründungsprojekt teil, das aber scheiterte. Schließlich schloss sie sich mit ihrem Mann einer episkopalen Gemeinde an.

Hin- und hergerissen

Immer wieder spürt man Rachel Held Evans ihre Zerrissenheit in Bezug auf die Evangelikalen ab. Als präzise Zusammenfassung ihres Zustands zitiert sie den Satz: „Also für mich sieht es so aus, als wäre der Evangelikalismus so was wie der Freund, mit dem du vor zwei Jahren schlussgemacht hast, auf dessen Facebookseite du aber immer noch regelmäßig zwanghaft vorbeischaust.“ (S. 297) Tatsächlich war sie trotz ihrer Abkehr vom Evangelikalismus durch ihren äußert erfolgreichen Blog jahrelang eine vielgefragte Referentin auf christlichen Konferenzen. Und auch wenn sie mit vielen Dingen in der evangelikalen Welt hadert, so verliert sie in ihrem Buch doch nie ihre Sehnsucht, in ihrem „Glauben zu Hause zu sein“ und darin „festen Grund unter den Füßen zu haben.“ (S. 245) Allerdings will sie sich dabei auf keinen Fall entscheiden müssen „zwischen Glaube und Wissenschaft, Christentum und Feminismus, der Bibel und der historisch-kritischen Methode, Lehre und Mitgefühl … Natürlich wollte ich glauben, aber ich wollte so glauben, dass meine intellektuelle Integrität und meine Intuition dabei keinen Schaden nahmen, so, dass sowohl Herz als auch Verstand voll beteiligt waren.“ (S. 91) Es ist ohne Zweifel kompliziert, einen fest gegründeten, heimatgebenden Glauben auf der Basis von historisch-kritischer Theologie zu entwickeln. Warum für Evans die Akzeptanz der historisch-kritischen Methode als Voraussetzung gilt, um intellektuell integer glauben zu können, wird im Buch leider nicht begründet.

Grenzen sind böse – ich muss mich abgrenzen!

Wie so oft in der postevangelikalen Welt begegnet uns auch bei Rachel Held Evans dieser typische Widerspruch zwischen einer leidenschaftlichen Ablehnung von Grenzen bei gleichzeitiger Abgrenzung vom Evangelikalismus. In den Worten von Evans hört sich das so an:

„Besonders der Evangelikalismus hat in den letzten Jahren ein Wiederaufleben der Grenzkontrollen erlebt. Dabei haben Allianzen und Koalitionen, die sich um gemeinsame theologische Themen gebildet haben, zweitrangige Angelegenheiten zu solchen von höchster Priorität erhoben. Alle, die nicht ihrem strengen Reglement bezüglich Glaubenssätzen und Verhaltensweisen gerecht werden, erklären sie als ungeeignet für die Gemeinschaft der Christen. Stets dazu verpflichtet, die Kirche von jedem fehlgeleiteten Gedanken, von jeder Meinungsverschiedenheit oder abweichenden Verhalten zu säubern, schnüren diese selbst ernannten Wächter schwere Pakete legalistischer Regeln und laden sie auf die Schultern matter Menschen. Sie sieben die Schmeißfliegen aus der Theologie aller anderen heraus, während sie ihre eigenen Ungereimtheiten von der Größe eines Kamels herunterschlucken. Sie schlagen den Leuten die Tür zum Reich Gottes vor der Nase zu und sagen ihnen, sie sollen wiederkommen, wenn sie nüchtern seien, wieder auf eigenen Füßen stehen können, Republikaner, geläutert, ohne Zweifel, ergeben, hetero. Aber das Evangelium braucht keinen Bund mit dem Ziel, die falschen Leute draußen zu halten.“ (S. 216) „Es gibt Denominationen, von denen ich nicht guten Gewissens ein Teil sein könnte, weil sie Frauen von der Kanzel und Schwule und Lesben vom Tisch des Herrn verbannen. … Dispute über die Glaubenslehre mögen in manchen Fragen vernachlässigbar sein, manche sind es aber auch wert, dass man sie ficht. Immerhin sind wir eine Familie, also streiten wir auch wie eine.“ (S. 257)

Evangelikalen wirft man ja häufig vor, die Sexualethik zum Hauptstreitpunkt zu machen, obwohl sie doch ein biblisches Randthema sei. Hier wird wieder deutlich: Es sind eben auch die Postevangelikalen selbst, die genau diese sexualethischen Fragen zum zentralen Streitthema machen, während sie das evangelikale Ringen um die Bewahrung zentraler Glaubensinhalte eher zur ausgrenzenden Rechthaberei erklären.

Sehnsucht nach Authentizität, Identität und Gemeinschaft ohne Grenzen

Wer glaubt, man könne Menschen wie Rachel Held Evans durch kulturell modernere Gemeinden oder durch mehr kluge Apologetik für den Evangelikalismus zurückgewinnen, täuscht sich. Evans schreibt: „Wir wollen kein moderneres oder hipperes sondern wahrhaftiges und authentisches Christentum.“ (S. 17) „Das letzte, das wir brauchen, ist mehr Information über Gott. Wir brauchen die Praxis der Auferstehung. … Sie wollen um jeden Preis mehr Gott erfahren. Nicht mehr über Gott. Mehr Gott.“ (S. 21) Am meisten bewegt hat mich dabei der Schrei nach Identität: „Wir alle sehnen uns danach, dass uns jemand sagt, wer wir sind. Der größte Kampf im Leben eines Christen ist es, den Namen, den Gott für uns hat, anzunehmen, zu glauben, dass wir geliebt sind, und zu glauben, dass das genug ist.“ (S. 49) Dazu sehnt sich Held nach einer Gemeinschaft, die alle gesellschaftlichen und kulturellen Grenzen überwindet und die Liebe Gottes durch uneingeschränkte gegenseitige Annahme sichtbar macht: „Eine Mahlzeit ist sakramental, wenn die Reichen und die Armen, die Mächtigen und die Randfiguren, Sünder und Heilige gleichberechtigt am Tisch sitzen. Eine Ortsgemeinde ist sakramental, wenn sie ein Ort ist, an dem die Letzten die Ersten sind und die Ersten die Letzten sind, und wenn diejenigen, die hungrig und durstig sind, zu essen und zu trinken bekommen. Und die Weltkirche ist sakramental, wenn sie keine geografischen Grenzen kennt, keine politischen Parteien, nicht eine vorherrschende Sprache oder Kultur und wenn sie sich nicht durch Macht und Gewalt vergrößert, sondern durch Handlungen der Liebe, der Freude und des Friedens, durch Missionen der Barmherzigkeit, der Freundlichkeit und der Demut.“ (S. 324)

Ich kann all das so gut verstehen. Mehr noch: Die Träume von Rachel Held Evans sind auch meine Träume! Die Sehnsucht nach Identität steht sogar im Mittelpunkt des Glaubenskurses Aufatmen in Gottes Gegenwart. Die Frage, wie Informationen über Gott in eine existenzielle Gottesbegegnung münden können, treibt mich ebenso um. Und selbstverständlich sehne auch ich mich nach christlichen Gemeinschaften, denen es gelingt, kulturelle und gesellschaftliche Barrieren zu überwinden und das zu leben, was in unserer Gesellschaft zwar dauernd lautstark gefordert aber doch nur selten gelebt wird: Liebevolle Gemeinschaft in vielfältiger Diversität, weil wir vor Gott alle gleich sind und das Evangelium alle kulturellen Grenzen sprengt. Ohne Zweifel versagen wir Evangelikalen oft bei diesen Themen. Ich frage mich jedoch: Können das die Progressiven, die Postevangelikalen und die Liberalen wirklich besser als die Evangelikalen?

Live it out!?

Scheinbar ja! Diesen Eindruck vermittelt zumindest Rachel Held Evans bewegender Bericht von der „Live it out“-Jahreskonferenz des Netzwerks homosexueller Christen. In hochemotionalen Treffen wird da der Schmerz von homosexuellen Christen verarbeitet, die in ihrem evangelikalen Umfeld viel Ablehnung erlebt haben. Wen könnte es kalt lassen, wenn homosexuelle Menschen endlich Verständnis und Annahme finden und wenn Ex-Evangelikale um Vergebung für frühere Ablehnung und Ausgrenzung bitten? Zumal es ja ohne Zweifel stimmt, dass viele Evangelikale im Umgang mit homoerotisch empfindenden Mitchristen viel Schuld auf sich geladen haben.

Und doch wurde mir gerade bei diesem Kapitel die Schwäche dieses Buchs deutlich: „Live it out“ funktioniert ja nur, solange man ausblendet, wie abgründig unsere menschliche Sexualität sein kann. Das geht auf Events und Konferenzen, aber nicht in Gemeinden, die Menschen dauerhaft begleiten müssen. Und auf Dauer kommt auch eine sexualethisch liberal geprägte Gemeinschaft nicht an der Frage vorbei, wie man mit Menschen umgeht, denen man insgesamt eben doch nicht unbedingt nach dem Mund reden kann. Denn selbst wenn ich heute zur praktizierten Homosexualität ja sage, stellt sich ja morgen die Frage: Wie gehe ich mit denen um, die in häufig wechselnden Partnerschaften oder polyamor leben (wollen)? Wie gehe ich mit denen um, die ein Kind abtreiben wollen, weil es der Karriere im Weg steht? Oder um ein aktuelles Beispiel aus meiner evangelischen Kirche aufzugreifen: Wie gehe ich mit denen um, die aktive Sterbehilfe praktizieren wollen? Sage ich da auch: „Live it out“?

Die menschliche Begierde nach Sex hat schon unzählige Menschen tief verletzt, Familien zerbrochen, Kindern ihre Heimat geraubt sowie unzähligen Prostituierten und Pornodarstellern ihre Würde und ihr Leben zerstört. Ich will deshalb in einer Gemeinde leben, die einem Mann mit einer kranken Frau nicht sagt: „Live it out“ sondern: Bleib treu, auch wenn es für Dich bedeutet, dass Du Deine Sexualität nicht ausleben kannst. Die eigentliche Herausforderung beginnt für alle Gemeinden da, wo wir sagen müssen: Lass es sein! Lebe heilig! Und halte Dich an den Gott, der besser weiß als wir, wie das Leben funktioniert und was wirklich ein Ausdruck von Liebe ist!

Deshalb beeindrucken mich Sprüche wie „Live it out“ oder „Bei uns sind alle willkommen“ wenig, solange man die Spannung zwischen Anspruch und Wirklichkeit christlicher Lebensführung einfach dadurch auflöst, dass man sich auf einen engen Ausschnitt fokussiert und behauptet, der biblische Anspruch existiere gar nicht. Auf Dauer kann sich keine christliche Gemeinschaft drücken vor dem anspruchsvollen Spannungsfeld zwischen Liebe und Wahrheit, zwischen menschlicher Annahme und notwendiger Konfrontation mit biblischer Ethik.

Wo ist das Tor zum Paradies?

Was mir generell fehlt in diesem Buch sind fundierte Antworten auf die Frage, wie wir denn die paradiesischen, alle Grenzen überwindenden Gemeinschaften bauen sollen, von denen ich ebenso träume wie Rachel Held Evans? Sätze wie diese hören sich ja wundervoll an: „Stellt euch vor, die Kirche würde zu einem Ort, an dem alle sicher sind, es aber niemand bequem hat. Stellt euch vor, die Kirche würde zu einem Ort, an dem wir einander die Wahrheit sagen. Es könnte tatsächlich passieren, dass wir ein Heiligtum schaffen.“ (S. 120) Tja, warum tun wir es dann nicht einfach? Warum sprießen nicht längst schon massenhaft neue progressiv/postevangelikale Gemeinden aus dem Boden, die die evangelikale Enge und Oberflächlichkeit hinter sich lassen und die Träume von offener, authentischer und ehrlicher Gemeinschaft in die Praxis umsetzen? Warum ist es ganz im Gegenteil so, dass der Liberalismus nach wie vor nur eine kleine Minderheit in der US-amerikanischen Kirchenlandschaft repräsentiert?

Ich glaube, das hat einen einfachen Grund: Es ist eben leicht, von grenzenlosen Gemeinschaften zu träumen. Es ist aber enorm schwer, sie tatsächlich zu bauen. Solche Träume funktionieren immer nur so lange, bis wir ganz konkret damit anfangen, mit echten Menschen echte Gemeinschaften aufzubauen. Jeder, der das schon versucht hat, weiß: Wenn unsere kitschigen Träume von grenzüberwindender Gemeinschaft von der harten Realität unserer Ecken und Kanten, unserer oft schwer erträglichen Verbiegungen, unseres Misstrauens, unseres Neids, unserer Vorurteile, unseres Hangs zur Manipulation, unserer Ichbezogenheit, unserer Arroganz, unserer Konsumhaltung und Faulheit eingeholt wird, dann erst zeigt sich, ob unser Evangelium die Kraft hat, das Wunder dauerhafter, liebevoller und heilsamer Gemeinschaften hervorzubringen. Und ich bin überzeugt: Erlöste Gemeinschaft wächst eben doch nur dort, wo Menschen durch das Kreuz erlöst worden sind.

Wasch mich, aber mach mich nicht nass

Manchmal scheint Rachel Held Evans dieses Problem zu spüren, wenn sie zum Beispiel schreibt: „Dieser Tage haben alle so ihre Meinung, warum Menschen die Kirche verlassen. Manche wollen das Problem lösen, indem sie das Christentum gefälliger machen – du weißt schon, den ganzen seltsamen mystischen Kram von wegen Sünde, Dämonen und Tod und Auferstehung weglassen und durch Selbsthilfebücher, Politik, theologische Systeme oder hippe Kaffeebars ersetzen. Aber manchmal glaube ich, was die Kirche am meisten braucht, ist die Wiederentdeckung ihrer seltsamen Seiten.“ (S. 52) Wie wahr. Genau darunter leide ich ja so sehr in meiner evangelischen Kirche. Der alte Versuch der liberalen Theologie, das Christentum durch Entmythologisierung intellektuell hoffähig zu machen, raubt ihm zugleich seine Kraft. Rachel Held Evans spürt also selbst, dass ein geschichtsloser, zeitgeistiger Glaube keine Wurzeln verleihen kann. Und doch scheint mir: Mit Sätzen wie dem folgenden zerstört sie wieder selbst genau diese Wurzeln:

„Im schlimmsten Fall hält die Kirche die Sakramente zurück in dem Versuch, Gott in einer Theologie, einem Regelverzeichnis, einem Glaubensbekenntnis, einem Gebäude einzuschließen.“ (S. 225)

Meine evangelische Kirche müsste demnach ein leuchtendes Hoffnungsmodell sein. Sie hat schon längst aufgehört, irgendjemand die Sakramente vorzuenthalten. Theologische Häresien kennt sie praktisch nicht. Regeln kennt sie eigentlich nur noch im Kirchenrecht, aber nicht mehr im Leben der Gläubigen. Und es gibt längst keinen Satz im apostolischen Glaubensbekenntnis mehr, der nicht von Theologen an den evangelischen Fakultäten bestritten worden wäre. Trotzdem ist sie weit davon entfernt, dass unter ihrem Dach viele hoffnungsvolle Gemeinschaften mit liebevoller Diversität heranwachsen.

Mich wundert das nicht. Denn ein Glaube, der Halt und Wurzeln verleiht, lebt davon, dass er aus etwas gespeist wird, das größer ist als wir selbst. Glaube lebt auch von der Ehrfurcht vor dem Heiligen, von einer mir übergeordneten Autorität, vor der ich mich beuge und an der ich mich zugleich festhalten kann. Anders ausgedrückt: Glaube, der Halt und Wurzeln verleiht, lebt von Theologie, Regeln und Bekenntnissen, die letztlich nicht menschengemacht sind, sondern die uns geschenkt und offenbart werden. Wer Gottes Königreich ohne die Gebote des Königs, wer die Wurzeln ohne die Regeln haben möchte, der lebt nach dem Motto: Wasch mich, aber mach mich nicht nass.

Die Kirche wird natürlich niemals vollkommen sein in ihrem Versuch, die Theologie, die uns in der Bibel von Jesus, von den Aposteln und den Propheten überliefert wurde, genau zu erfassen und zu vermitteln. Aber wenn sie aufhört, der biblischen Theologie in einer demütigen, sich unterordnenden Haltung nachzuspüren, sich unter das Erkannte zu beugen und daraus Regeln für das Leben und Bekenntnisse für unseren Glauben abzuleiten und daran auch den Segen und das Heil zu knüpfen, dann ist sie keine Kirche mehr. Dann verteilt sie nur noch das, was Bonhoeffer einst als billige Gnade und als Todfeind der Kirche bezeichnet hat. Denn was nichts kostet, ist auch nichts wert. Dafür bringt auch niemand Opfer. Dafür steht niemand morgens auf. Dafür spendet niemand Geld. Der katholische Priester Dwight Longenecker schrieb dazu treffend: „Die Modernisten sehen Religion nicht als Infragestellung, sondern als Erfüllung ihrer Bedürfnisse. Hedonisten werden bald begreifen, dass Religion – selbst in ihrer verwässerten modernen Form – den Stress nicht wert ist. … Das Dogma der Progressiven ist, dass „alle willkommen sind.“ Sie verstehen nicht, dass eine Religion nur dann eine Religion sein kann, wenn es Grenzen gibt. Kein Club ohne Regeln für die Mitlieder und keine Kirche ohne Dogma und moralische Erwartungen. Die Türen der progressiven Kirchen mögen weit offen sein… aber das führt letztlich dazu, dass die Menschen die Kirchen so schnell wie möglich verlassen werden.“

Keine Identität ohne Gottes Wort – Keine Gnade ohne das Kreuz

Rachel Held Evans sehnt sich zurecht nach einer Kirche, die Menschen Identität verleiht. Identität finden wir aber nur durch die Begegnung mit einem „Du“, einem Gegenüber, das uns Identität zusprechen kann. Wir finden deshalb nur dann eine neue Identität in Gott, wenn wir von Gott als Gegenüber angesprochen werden. Die Bibel ist das einzig verbindliche Zeugnis von Gottes Wort, das die Kirche hat. Eine kritische Theologie, die der Bibel immer mehr die Qualität abspricht, Gottes heiliges Wort an uns zu sein, sägt deshalb immer auch an der identitätsstiftenden Kraft der Kirche.

Rachel Held Evans sehnt sich zurecht nach einer Kirche voller Gnade. Aber Gnade fließt nur unter dem Kreuz, wo Christus an unserer Stelle für unsere Sünden stirbt und wir Menschen begreifen, wie verloren und wie sehr wir auf unverdiente Gnade angewiesen sind. Eine Theologie, die sich immer schwerer damit tut, von unserer Sündhaftigkeit, Verlorenheit und Erlösungsbedürftigkeit sowie vom stellvertretenden Sühneopfer Jesu zu sprechen, ersetzt die Gnade immer mehr durch Moralismus.

Wo sind die Modelle der Hoffnung?

Rachel Held Evans hat recht: Wir Evangelikalen haben allzu oft versagt darin, die identität- und gnadenbringenden Schätze der Bibel zu leben. Zu oft haben wir den Buchstaben bewahrt, aber die Kraft verloren. Zu oft sind wir abgerutscht in Gesetzlichkeit, die zwangsläufig in Heuchelei enden muss. Und doch glaube ich: Niemand hat es so oft wie wir Evangelikalen geschafft, genau das zu leben, wonach Rachel Held Evans sich sehnt: Identitätsstiftender, gnadenvoller, heilsamer Glaube in Gemeinschaften, die viele kulturelle und gesellschaftliche Schranken überwinden. Ich habe das selbst erlebt. Und ich sehe heute mit Staunen, wie auf der ganzen Welt evangelikal geprägte Gemeinschaften wachsen und dabei auch den widrigsten Umständen trotzen: In den Untergrundkirchen Chinas. In den südamerikanischen Favelas. Unter der menschenverachtenden Diktatur der iranischen Ajatollahs. Unter der Bedrohung grausamer Islamisten wie dem IS oder Boko Haram. In diesen Regionen zeigt sich heute, welche Form des Christentums tatsächlich in der Lage ist, ein authentischer, grenzüberwindender Hoffnungsbringer zu sein. Soweit ich es sehen kann, ist das Christentum dort überall evangelikal geprägt. Zu diesen bewundernswerten Leuten werde ich mich deshalb auch zukünftig gerne zählen.

Zugleich hoffe ich, dass wir uns von solchen ehrlichen und authentischen Stimmen wie die von Rachel Held Evans herausfordern lassen, immer wieder zurückzukehren zur ersten Liebe, zu Christus, seinem kraftvollen Wort und seinem Geist, damit Gesetzlichkeit, Heuchelei, Oberflächlichkeit und Gnadenlosigkeit unser Zeugnis nicht verdunkeln.


Das Buch “Es ist kompliziert” von Rachel Held Evans ist im Brendow-Verlag erschienen und hier erhältlich.

Siehe dazu auch:

Dieser Blog-Beitrag von Markus Till erschien zuerst auf aufatmen in Gottes Gegenwart . Lies hier den Original-Artikel "Rachel Held Evans – Eine postevangelikale Hoffnung für die Kirche?".

Über Dr. Markus Till

Evangelisch landeskirchlicher Autor, Blogger und Lobpreismusiker mit pietistischen Wurzeln und charismatischer Prägung

11 thoughts on “Rachel Held Evans – Eine postevangelikale Hoffnung für die Kirche?

  1. Menschen dieser Art wie Evans befinden sich in einem Kreislauf der Verwirrung, aus dem sie nicht mehr herauskommen. Sie wollen schlauer sein als Jesus selber und für alles eine Erklärung haben, die es aber am Ende erst nach unserem Tode gibt und dann auch erst, wenn wir in der Herrlichkeit Gottes angekommen sind. Vorerst aber haben nur wenige Christen wie ein Paulus und andere tiefere Einsichten in geistliche Zusammenhänge., die ihnen der Herr selber offenbart.
    Man kann eben nicht ein Ideal aufstellen, das man gerne hätte, aber die Voraussetzungen zu diesem Ideal fehlen einem und die liegen in der völligen Hingabe an Jesus Christus. Nicht wenige der grossen Christusträger und Heiligen waren und blieben ehelos, weil sie ganz für Jesus leben wollten. ehelos um des Himmelreichs willen wie die Bibel sagt. Jesus sagt selber, wer es fasse, der fasse es, d.h. die meisten Christen fassen es nicht, auch wenn sie sich noch so lange den Kopf zerbrechen.

    Verwirrte und verirrte Menschen, die auf alles eine Antwort wollen, aber doch keine haben, sind keine guten Ratgeber, zumal unser Verstand und unsere Erkenntnis in vielem mangelhaft ist und bleibt. Uns bleibt nur eines: Das einzugestehen und mehr und mehr auf Jesus zu vertrauen und ihn mehr und mehr zu lieben, damit er in uns noch mehr Gestalt gewinnen kann. Wo das geschieht, findet die eine oder andere Frage auch eine Antwort oder man bleibt gelassen, auch wenn man vieles noch nicht weiß.

    Nimmer findet die Seele Ruhe, denn sie findet Ruhe in Gott, hat mal jemand gesagt. In Gott, nicht bei Gott. Das ganze Herumdiskutieren allein hat keinen oder nur einen begrenzten Wert. Ein echtes Herzensgebet zu Jesus ist viel wertvoller, weil das Gebet, so es ernstlich ist wie die Bibel sagt, Gnaden schenkt, auch der Erkenntnis manchmal oder daß man Ruhe findet in seinen Fragen, die nach wie vor bleiben werden.
    Es hat gläubige Kinder gegeben, die nicht einmal lesen konnten, aber mit Gott mehr verbunden waren, als viele studierte Theologen und Intellektuelle.
    Nicht von ungefähr, sagt Jesus einmal: Werdet wie die Kinder. Manche dieser Kinder konnten sich in Jesus mehr einfühlen als die oben genannten Studierten, denn Glaube ist in erster Linie eine Herzensangelegenheit und nicht eine des Verstandes. Gottes Geist ist höher als unser Verstand sagt die heilige Schrift.

  2. Tja, das ist WIRKLICH EIN GRUND sich vom Evangelikalismus zu verabschieden:
    „Anstoß nahm sie an weit verbreiteten evangelikalen Positionen wie der Unfehlbarkeit der Bibel, der Infragestellung der Evolutionstheorie oder dem Umgang mit dem Thema „Gericht und ewige Strafe“. “

    Der Evangelikalismus ist eben NICHT in der Lage, dem gebildeten Menschen Antworten auf seine Fragen zu geben. Das liegt an der mangelnden Glaubensreife der Evangelikalen, die eben nur das geschriebene Bibelwort kennen aber keine Erkenntnisse haben, die die großen oder kleinen Zusammenhänge zwischen den „Mosaiksteinchen“ herstellen. Der Evangelikalismus verlangt ein sacrificium intellectus, den viele gebildete Menschen aus Gründen intellektueller Wahrhaftigkeit nicht bringen KÖNNEN.

    Was wir brauchen ist ein Christentum, das ERKENNTNIS DER WAHRHEIT ist und nicht ein Stehenbleiben im Für-wahr-Halten, wie es bis heute ist. Wir brauchen ein zukunftsfähiges und nicht ein rückwärtsgewandtes Christentum!

    „Und ich sehe heute mit Staunen, wie auf der ganzen Welt evangelikal geprägte Gemeinschaften wachsen und dabei auch den widrigsten Umständen trotzen: In den Untergrundkirchen Chinas. In den südamerikanischen Favelas. Unter der menschenverachtenden Diktatur der iranischen Ajatollahs.“ – Nein. Das muss man nicht „mit Staunen“ sehen, sondern die Anfänge des christlichen Glaubens sind noch nicht mit den Fragen des Lebens belastet. In Ländern mit geringer Bildung oder ohne Zugang zu Alternativen ist man immer geneigt, sich dem zuzuwenden, was man noch nicht kennt und Hoffnung verspricht.

  3. Hallo Markus
    es ehrt Dich dass Du versuchst viel Verständnis für andere Positionen aufzubringen und das ist auch eine gute Einstellung die Suche jedes einzelnen nach dem richtigen Weg und nach Wahrheit Ernst zu nehmen
    Nur und da will ich mich an @Peter Wandel anschliessen und daran etwas weitermachen:
    – Wir werden als Menschen hier auf der Erde Gott nicht bis zum kleinsten durchdringen können. Aus diesem Grund sagt auch die Schrift wie sollen wie Kinder glauben, geistlich arm sein usw.
    – Hinter dem alles genau wissen zu wollen und nicht Gottes Plan für uns Menschen nach der Schrift akzeptieren zu können hat auch eine große Gefahr in sich: Wir machen so etwas wie einen geistlichen Turmbau zu Babel und wollen so klug und manchmal klüger sein wie Gott. Das es da Grauzonen aber zum ehrlichen Fragen nach Gottes Plan gibt bin ich mir bewusst

    Vielleicht sollten wir uns ab und zu an das alte Lied erinnern, das viele von uns schon als Kinder gesungen in dem es heisst:

    Wir stolze Menschenkinder
    sind eitel arme Sünder
    und wissen gar nicht viel;
    wir spinnen Luftgespinste
    und suchen viele Künste
    und kommen weiter von dem Ziel.

    Gott, laß dein Heil uns schauen,
    auf nichts Vergänglichs trauen,
    nicht Eitelkeit uns freun;
    laß und einfältig werden
    und vor dir hier auf Erden
    wie Kinder fromm und fröhlich sein

    „Unruhig ist unser Herz, bis es Ruhe findet in dir“ (Augustinus).

    1. Für einen Christen gibt es keinerlei Erkenntnisgrenzen, aber im Hören auf das „Fleisch“ ist man bequem und da bietet es sich an zur Verschleierung der Bequemlichkeit, Demut zu heucheln. Die Beschränkung auf die Bibel mauert den Christen in Agnostizismus, Kleinglaube und Hinterwädlertum ein. Es macht Gott und Mensch klein! – Ein solches Christentum ist völlig unattraktiv.

      1. Ich bin nicht Gott und habe den Glaubensweg der Bibel nicht erfunden 🙂
        In der Bibel steht es nicht anders wie von mir beschrieben. Der Glaube kann auch nicht nach Attraktivität bemessen und beurteilt werden ob er richtig ist. Gerade das Gegenteil deutet das Neue Testament an, dass manches den Klugen verborgen bleibt und die Einfältigen es erkennen. Der Glaube an Jesus ist im Kern so einfach, dass auch Menschen mit wenig IQ ihn verstehen können. Was wäre das für ein Gott, der den Glauben nur einer gewissen geistlichen Intelligenz zur Verfügung stellt?
        Ich will dann mit Begeisterung lieber weiter einfältig glauben und lasse mich durch die im Liedtext genannten Hirngespinste nicht aus dem Tritt bringen. Und: es bringt Freude so zu glauben!!

          1. — Mir sagt die Bibel etwas anderes. Was ist nun wahr?—

            Das ist schon fast eine Pilatus-Frage….
            Was ist wahr, was ist Wahrheit,
            Glauben sie das sie die Wahrheit kennen, so wie sie die Bibel verstehen? Woran erkennen sie Wahrheit?

          2. In Jeremia 29 heisst es:
            „Wenn ihr mich sucht, werdet ihr mich finden. Ja, wenn ihr von ganzem Herzen nach mir fragt, will ich mich von euch finden lassen. Das verspreche ich, der HERR.“
            Ich denke, dass dies heute noch gilt und wir unser Denken über Gott immer daran messen sollten ob wir IHN alleine suchen.
            Dann werden die richtigen Prioritäten gesetzt und ich vertraue seinem Geist, dass er dies wirkt. Da wir trotzdem irren können braucht es Demut und eine Gemeinschaft u.a. zur Korrektur durch Menschen von denen jeder ebenfalls Gott von Herzen sucht

      2. Wenn ein Mensch beschränkt ist, dann auch mit der Bibel. Ohne Beschränkung reicht einem Christen wie man an Johannes Gommel sieht, die Bibel aber auch aus. Andere mögen neben der Bibel auch noch andere geistlich wertvolle Schriften lesen oder selber welche schreiben wie ein Gerhard Tersteegen. Solche Christen hatten trotz klarer Christozentrik einen weiten Horizont, aber nicht weit im Sinne der Liberalen oder des Offenseins für die Sünde, sodass sie auch bei anderen christlichen Denominationen Gutes sehen konnten.

        Ich habe mal einer Frau aus sog. charismatisch-pfingstlerischen Kreisen, ein Buch über Pater Pio geliehen. Ich hätte das bleiben lassen sollen, denn sie hat nichts kapiert, da beschränkt durch ihre religiöse Tradition, die über den Tellerrand nicht rausgeht. Damit habe ich aber nicht gerechnet, zumal ich auch einige Jahre in den gleichen Kreisen wie die Frau war.
        Die Bibel kann so oder anders verstanden werden, was wir ja auch an den modernen Theologen sehen, die Texte ganz anders verstehen als der sog. ungebildete Christ. Große Gottesmänner und -frauen aber wären mit den meisten heutigen Theologen gar nicht einverstanden.

  4. Es ist immer das gleiche Spiel, ,,ihr werdet sein wie Gott“,
    in diesem Rahmen ist es dem Menschen nicht möglich seine Schuld anzuerkennen. Ist man wie Gott dann ist man unschuldig, andere sind schuldig (die Schlange, die Frau die DU mir zugestellt hast, gab mir von dem Baum), so steckt es in jedem Menschen. Den Schöpfer akzeptieren, ja, aber mit IHM auf Augenhöhe sein.
    Das beinhaltet auch die Schuldfrage, ist man mit Gott auf Augenhöhe dann gibt es auch keine Schuld, weil man sich die Freiheit nimmt sein eigenes Gesetz aufzurichten, denn die Grenze die Gott gesetzt hat ist durchbrochen, ungültig geworden für die neue Lebensform, sein wie Gott ist das neue Lebensziel. Jesus kam in die Welt um von der Wahrheit zu zeugen, die Wahrheit ist: wir sind keine Götter!
    Ist Gott Liebe, dann verpflichtet man sich als Zweitgott der ,,Liebe ohne Grenzen“ was man selbst für Liebe hält.
    Doch die Wahrheit ist das Gott der Liebe die Grenze (Baum der Erkenntnis) gesetzt hat, nur so ist ,,echte“ Liebe möglich, das heißt nicht das die Liebe begrenzt ist, sonder das sie sich in der Begrenztheit erst entfalten kann.
    Die Gebote Gottes sind nicht für die Welt, sie sind die zurückholung in die Gemeinschaft mit Gott. Die Welt macht sich ihre weltlichen Gebote und fordert Gott heraus als gleichberechtigte Götter akzeptiert zu werden.
    Gott hat den Menschen wenig geringer gemacht, ER ist der Gleiche, gestern, heute und in Ewigkeit, so auch der Mensch in Gottes Reich, er ist wenig geringer ,,und Gott schuf den Menschen nach seinem Bilde“ als Gott, ,,aber er ist Mensch“.
    Das ist der Ursprung der Sünde, das der Mensch dem Schöpfer gleich sein will.
    Hat man einmal den Ursprung der Sünde verstanden, nämlich die Selbstbestimmung (sein wie Gott) des Menschen, läßt sich jede darauf folgende Vorstellung wie das Leben im Idealfall zu sein hat daraus ableiten.
    Freiheit braucht Grenzen, das weiß man schon bei kleinen Kindern, und Liebe braucht Wahrheit, ansonsten bleibt sie eine unerfüllte Selbstbestimmung, der Mensch getrennt vom Schöpfer ist fortwährend auf der Suche nach seiner Identität, kann sie aber nur (zwar noch nicht in seiner Ganzheit) in der ,,begrenzten“ Liebe Gottes finden. Begrenzt also als Geschöpf, nicht als Gottgleich.

  5. Noch eine Ergänzung aus dem insgesamt sehr lesenswerten Kommentar von Roger Klöppel in der Weltwoche zur Bibel:

    „Indem die Bibel Gott auf den Thron hebt, entthront sie den Menschen. Das war, das ist bis heute der Urknall der Freiheit. Wo es keinen Gott im Himmel gibt, droht die grenzenlose Tyrannei auf Erden.

    Und umgekehrt: Wo ein Gott im Himmel der Macht der Menschen Grenzen setzt, beginnt die Freiheit. Ohne die Bibel gäbe es die Freiheit nicht. Keine Schweiz ohne Gott.“

    https://www.weltwoche.ch/ausgaben/2021-7/diese-woche/schatzkammer-der-menschheit-die-weltwoche-ausgabe-7-2021.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.