Wie sollten wir auf christliche Verschwörungstheorien reagieren?

John Piper: Christliche Verschwörungstheorien. Das ist heute das Thema. Wir müssen sie ansprechen, wenn wir über Lindsays Frage nachdenken: „Hallo Pastor John. Danke für diesen Podcast. Ich habe eine Freundin, die überzeugt davon ist, dass die neuen Covid-19-Impfstoffe ‚das Mal des Tieres‘ seien. Jeder, dem sie gespritzt werden, wird dem Satan übergeben und sei damit, …

Über Sergej Pauli

Hallo, ich bin Sergej Pauli, Jahrgang 1989 und wohne in Königsfeld im Schwarzwald. Ich bin Ingenieur, verheiratet, habe vier Kinder. Diesen Blog möchte ich nutzen, um über das Wort Gottes und seine durchdringende Wirkung bis in unsere Zeit zu schreiben. Hast du bestimmte Fragen oder Anliegen, dann scheue dich nicht, mich zu kontaktieren. Hast du bestimmte Fragen oder Anliegen, dann scheue dich nicht, mich zu kontaktieren.

13 thoughts on “Wie sollten wir auf christliche Verschwörungstheorien reagieren?

  1. Wer keine Ahnung hat von Theologie, der fällt auf vieles herein. Sündigen oder nicht, ist für Christen in erster Linie eine Frage des Willens und hängt nicht von dem ab, was wir zu uns nehmen, auch an Impfstoffen. Die können möglicherweise auch körperlich schaden, aber vom Glauben können sie nicht abbringen. Mehr ist dazu eigentlich nicht zu sagen.
    Ich halte von Impfungen nicht unbedingt so viel und erst recht nicht von den neuen gegen Corona, die nicht genug getestet werden konnten in der kurzen Zeit wie sie entwickelt worden sind. Aber das soll jeder selber entscheiden, ob er sich impfen lassen will oder nicht, dem Satan wird man nicht übergeben, wenn man sich impfen lässt. Ist doch ein Unfug, das zu behaupten.

  2. —Geistliche Krankheit— John Pieper

    Es ist ja zu verstehen das der Prediger eine gewisse Erwartungshaltung hat, wie seine Predigt zu verstehen wäre und auch gefühlt werden sollte, doch, wenn jemand darauf anders reagiert un, dann d der Pastor ihm eine geistliche Krankheit unterstellt, dann sollte auch er mal sein eigenes Leben überprüfen. Wir sehen immer nur das was vor Augen ist und stecken schnell das Bild welches wir vom anderen haben in die Schublade. Genau dies ist heute das große Problem der Christenheit, ,,urteilen, verurteilen, beurteilen.“ Und da sind wir nahe am Wort….. ,,wird die Liebe in vielen erkalten“.
    Und irgendwann sind wir es leid, dem anderen noch zuzuhören, ihn ernst zu nehmen und uns die Mühe machen ihn zu verstehen, Verschwörungs-,,Schlagworte“ nehmen uns die Aufgabe ab den Nächsten zu lieben wie uns selbst. Ein bequemer Weg der uns nicht viel abverlangt, und schlimmer noch, wir glauben wir handeln im Auftrag des Herrn und fühlen uns als Wächter der ,,wahren“ Wahrheit. Bevor also geklärt wird, was ist Wahrheit, muss die erste Frage lauten: Was ist Liebe?“
    Die Christenheit schmilzt dahin, aus Mangel an Liebe. Man glaubt selbst, den Herrn zu lieben, indem man dem anderen die falschen Ambitionen unterstellt.

    Solche Pieperschen Vorurteile schlagen hohe Wellen und spalten die Christenheit, ….. wer will noch ein Verschwörungstheoretiker sein, oder denen glauben schenken, oder selbst prüfen? Man folgt dem Vordenker welcher Rang und Namen hat, der muss es doch besser wissen, und wir? Wir hören auf zu denken, bleiben in der Schublade mit unseren eigenen Gedanken und Gefühlen.
    Aber was soll’s, wir haben ja einen der für uns vorgedacht hat.
    Wie gut das Gott das ganze Bild hat und uns nicht nach unserer Erkenntnis sondern nach unserem Herzen beurteilt.

  3. – Das Wichtigste ist nach der Schrift zu prüfen und da steht das Malzeichen eng in Verbindung mit verkaufen und kaufen können. Nach der heutigen Situation würde das aber nur gehen, wenn Bargeld abgeschafft und das Geimpftsein mit einem elektronischen Zahlungssystem verbunden würde. Also im Moment ist es nicht so, aber für die Zukunft nicht ganz ausgeschlossen…..
    – Warum ich aber hauptsächlich schreibe ist um auf die wirklich gefährlichen Verschwörungstheorien unter Christen hinzuweisen:
    x Gott ist nicht Schöpfer dieser Erde
    x Es gibt keinen Teufel und keine Hölle
    x Jesu ist nicht wirklich auferstanden
    x die Jungfrauengeburt ist ein Märchen
    x Jesu Auferstehung hat mit meinem Leben nichts zu tun
    x es gibt kein zweites Kommen Jesu auf diese Erde, sondern ist nur symbolhaft gemeint
    usw.
    Was ist die Gefahr?
    Diese Theorien in der Summe genossen können das ewige Leben kosten, allein eine übertriebene Vorsicht wegen Corona dagegen nicht

  4. Ich finde es erstaunlich, wie selbstverständlich die dispensationalitische Auslegung übernommen wird, nach der das Mal etwas mit einem Chip, einer Tätowierung oder ähnlichme verstanden wird. Die armen Leser der Offenbarung bis ins 20. Jahrhundert hinein. Sie hatten keine Ahnung, was ihnen Gott durch Johannes sagen wollte.

    Immerhin gilt es zu bedenken, dass zweimal von einem Mal die Rede ist. Einmal in Verbindung mit der Stirn der Gläubigen (Offb 14,1). Dort steht, der Name des Lammes und seines Vaters würde den Gläubigen auf die Stirn geschrieben. Verstehen wir das wörtlich, dass Gläubigen tatsächlich der Name des Vaters und Sohnes eintätowiert wird oder ähnlich geschrieben wird?

    Dann finden wir natürlich einige Stellen, an denen vom Mal des Tieres an Hand und Stirn zu finden ist (etwa Offb 20,4). Hier geht man also selbstverständlich von einem sichtbaren Zeichen aus, dass es dann unmöglich macht zu kaufen und zu verkaufen usw.

    Für mich ist diese Auslegung die Bekannte Methode der Auslegung mit der Tageszeitung in der Hand. Einsichtiger finde ich, dass es Bilder sind. Das erste Bild drückt die völlige Zugehörigkeit der Gläubigen zu Gott aus, ausgedrückt durch den Namen, wobei der Name für Gottes Wesen, seine Treue, Gnade und Bewahrung steht. Das zweite Bild drückt die völlige Zugehörigkeit von Menschen zum Tier aus, mit allen widergöttlichen Maßstäben die dazugehören.

    Erstaunlich, dass für die Gläubigen nicht vom Mal, sondern Siegel die Rede ist. Denn das Siegel steht für Schutz und Bewahrung, die diejenigen erfahren, die völlig zu Gott gehören. Das kann für die Widersacher nicht gelten, daher empfangen sie nur ein mal, niemals ein Siegel.

    Mir geht es generell so: Kaum wird der Westen mal von einer „Katastrophe“, hier Pandemie getroffen, fangen wir an von Endzeit zu reden und das jetzt die Zeichen klar sind usw. So also wäre die Offenbarung nicht nur für Menschen des 21. Jahrhunderts geschrieben, sondern vor allem auch für die Westen. In anderen Teilen der Welt erleben Christen viel schlimmeres. Fakt ist, dass die Offenbarung für alle Christen geschrieben wurde, zu allen Zeiten, jeder Kultur.

    Die dargestellte Auslegung macht daher für mich weit mehr Sinn, als die reißerische „left behind“ Variante.

    Liebe Grüße

    1. Das Mal an Hand und Stirn sind keine Exklusivaussagen der Off, sie kommen sinngemäß auch im AT vor und haben z.B. zu den jüdischen Gebetsriemen und dem Teil vor der Stirn geführt (keine Ahnung mehr, wie der Fachbegriff heißt, ich hatte das vor Monaten mal für eine Hauskreisvorbereitung alles ausgebuddelt), die sich Juden der alten Schule vor dem Gebet anlegen.

      Von daher würde ich die Malzeichen in den Offenbarungen nicht zwingend als materielle Dinge sehen, sondern es geht m.E. darum, wem oder was diene ich mit Hand und Sinn. Zumindest gilt das in der Gegenwart.
      Von daher meine ich, die Off sind nicht nur eine (teilweise verschlüsselte) Beschreibung der kommenden Ereignisse, sondern sollten uns auch heute zur Nachdenklichkeit anregen, z.B. wem diene ich wirklich, wie gehe ich mit tatsächlichen oder vermeintlichen Seuchen um und wie es da um mein Gottvertrauen bestellt ist. Immerhin ist Corona, verglichen mit den angekündigten Seuchen und Ereignissen, nur Ponyhof. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was in der Menschheit abgehen würde, wenn nun wirklich heutzutage eine der Plagen käme, wie sie in den Off angekündigt sind. Und wie dann die Gemeinden auseinderfallen, Gottesdienste auf Dauer abgesagt werden usw. …
      Oder um mal an den Anfang der Off zu gehen: mit welcher der sieben Gemeinden würde ich denn nun „meine“ Gemeinde oder Kirche identifizieren. Man kann viel über sich und den Zustand unserer Gemeinden in und mit den Off lernen. Abschattungen des Kommenden hatten wir schon oft genug mit Seuchen (z.B. Pest im Mittelalter), oder den Kriegen in den letzten rund 110 Jahren.

      Hinsichtlich der Corona-Impfungen gibt es m.E. einige Argumente, warum man als Christ i.d.R. darauf verzichten sollte. Aber die Diskussion sollten wir hier lieber nicht anfangen. Dazu gibt es andere Anlaufstellen.

      Bleiben wir beim Thema Verschwörungstheorien: damit kann man jede Menge Zeit vertrödeln, die dann beim Bibelstudium fehlt. Und das geht allemal vor, und wenn ich mir nur jeden Tag die Bibelstelle ansehe, dass nichts und niemand mich von der Liebe Gottes trennen kann. Und diese Aussage läßt jede Verschwörungstheorie, egal wie inhaltlich richtig oder falsch sie teilweise ist, verblassen. Als Christen wissen wir, dass wir weder Erde noch Menschheit retten werden, alles wird vergehen, und die Zukunft klauen wir nur denen, denen wir das Evangelium vorenthalten. Aber wir dürfen um den neuen Himmel und die neue Erde wissen, wo wir die Ewigkeit bei Gott verbringen.

  5. — Die armen Leser der Offenbarung bis ins 20. Jahrhundert hinein. Sie hatten keine Ahnung, was ihnen Gott durch Johannes sagen wollte.—

    Vieles ist verborgen bis auf die letzte Zeit.

    —Erstaunlich, dass für die Gläubigen nicht vom Mal, sondern Siegel die Rede ist. Denn das Siegel steht für Schutz und Bewahrung, die diejenigen erfahren, die völlig zu Gott gehören. Das kann für die Widersacher nicht gelten, daher empfangen sie nur ein mal, niemals ein Siegel.—

    ,,Schaffet euch Speise, nicht, die vergänglich ist, sondern die da bleibt, in das ewige Leben, welche euch des Menschen Sohn geben wird, denn auf dem ist das Siegel Gottes des Vaters. Joh 6. 27

    Der Geist Gottes ist für die Welt unsichtbar, auch das Malzeichen und seine Auswirkung bleibt unsichtbar (digital), Satan versucht in allem Gott zu kopieren. Der Gläubige steht unter der Führung des Heiligen Geistes, die digitale Kontrolle ist auch eine Führung des Menschen hinter der eine Macht steht.
    Warum ist das Malzeichen keine Versiegelung? Weil die Menschen Satan nicht gehören, denn sie sind Gottes Geschöpfe, es ist Seine Schöpfung. Satan hat nicht die Macht Gott die Schöpfung zu rauben (aber er will sie zerstören), also kann er nichts und niemand versiegeln, so ist das Malzeichen eine freiwillige Entscheidung sich der Führung Satans zu übergeben, allerdings wird er das Malzeichen fordern wenn jemand Anteil am irdischen Leben haben will, so wird er denen alles nehmen die ihm nicht folgen werden. Wer es annimmt erhält die irdischen Güter, denn über die himmlischen hat er keine Macht, über die Welt schon. Darum werden die meisten Menschen es annehmen…… ,,und es macht, das sie allesamt ……. sich ein Malzeichen geben“ aus Off 13.16 ….die Menschen werden es selbst nehmen, weil sie in dieser Welt leben wollen.
    Jesus sagt: Schaffet euch Speise, nicht, die vergänglich ist, sondern die da bleibt, in das ewige Leben…..

    1. „Vieles ist verborgen bis auf die letzte Zeit.“

      Ja, es gibt Aussagen in der Offenbarung, die die Zukunft betreffen. Das einzugestehen ist allerdings etwas anderes, als von Digitalität usw. zu reden.

      Was sie übersehen, ist, dass die Offenbarung erstaunlicherweise von Gott nicht als „Buch mit sieben Siegeln“ gedacht war. Johannes wird aufgefordert, die Worte dieses Buches eben nicht zu versiegeln (Offb 22,10). Die Offenbarung ist also genau das, eine Ent-hüllung, keine Ver-hüllung. Weder für die ersten Leser, noch für uns.

      Liebe Grüße

      1. Fairerweise sollte man sagen, dass man aber zur „Enthüllung“ eine Menge Zeit und Wissen benötigt. Ohne Kenntnisse des Daniel-Buches (und da ist tatsächlich einiges verborgen bis zur letzten Zeit), weiterer Prophetien, der Endzeitrede Jesu usw. wird es ziemlich schwierig, sich die Off zu erschließen und annähernd zu verstehen.
        Oder die damalige „Bildsprache“ – wenn mir niemand erklärt hätte, was der Begriff „Jahrwoche“ bei Daniel bedeutet, dann wäre mir immer noch vieles verborgen. Wir haben mit unserem kulturellen Hintergrund eine riesige Herausforderung, die Texte zu verstehen und benötigen zusätzliche Hilfsmittel.
        Geht man durch Erklärungen zu den Off, dann stellt man fest, dass brauchbare Auslegungen und Erläuterungen erst seit 200 Jahren existieren, mit der Zeit wurden einige Auslegungsbücher immer besser.

        Mittlerweile bin ich der Überzeugung, dass die Off weitgehend chronologisch geschrieben sind. Das Malzeichen sehen wir erst in Off 13. Die ersten Katastrophen und Entrückungswellen aber zeitlich davor, ab Off 6.
        Dementsprechend ist es jetzt müßig, irgendwas als Malzeichen zu interpretieren. Da wird auch alle Jahre wieder eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Allerdings darf man natürlich darüber nachdenken, was denn eine Abschattung des kommenden Malzeichens sein könnte und daher Dinge aus Gewissensgründen ablehnen. Vor Jahren wollte mir jemand erklären, das Internet wäre das Malzeichen, weil die Zahl 666 im Urtext wie www aussehen soll … Und wo treibe ich mich gerade herum? 😉
        Ich bin der Meinung, wird sind zeitlich noch nicht bei Off 13 angekommen, davor kommen noch einige Schrecken auf die Menschheit zu.

        1. Puh, jetzt bin ich mit dafür verantwortlich, dass wir aber sowas von Offtopic sind …

          Ich habe mich schon vor langem von der Auslegung verabschiedet, die Offb chronologisch zu verstehen. Das macht für mich einfach keinen Sinn. Wenn es zum Beispiel heißt:

          „Und ich sah, als es das sechste Siegel öffnete: Und es geschah ein großes Erdbeben; und die Sonne wurde schwarz wie ein härener Sack, und der ganze Mond wurde wie Blut, und die Sterne des Himmels fielen auf die Erde, wie ein Feigenbaum, geschüttelt von einem starken Wind, seine Winterfeigen abwirft. Und der Himmel schwand dahin wie ein Buch, das zusammengerollt wird, und jeder Berg und jede Insel wurden von ihren Stellen gerückt“ (Offb 6,12-14).

          Das klingt für mich nicht, als könne und würde es danach noch mit den Posaunen und Schalen weitergehen. Deshalb halte ich das zyklische Verständnis für weitaus nachvollziehbar. Dabei hilft mir auch ein interessanter Gedanke. Wir wissen ja, dass die Bibel vollkommenes Wort Gottes ist. Gleichzeitig hat Gott Menschen, mit ihren eigenen Charakteren gebraucht, um sein Wort aufzuschreiben.

          Und da kommen wir zu Johannes. Wann immer ich das JohEv. oder den 1. Joh lese, fällt mir auf, wie sehr Johannes zyklisch und nicht chronologisch gedacht und geschrieben hat. Wenn es zum Beispiel um das große johanneische Thema der Liebe geht, schreibt er nicht einmal alles dazu und wendet sich dann dem nächsten Thema zu. Durch den ganzen Brief zieht sich das Thema. Immer wieder kommt er darauf zurück: Ein Thema, das er von unterschiedlichen Seiten aus betrachtet.

          Wenn ich die Offenbarung lese, fällt mir genau dieser Wesenszug auch auf. Die Siegel, Posaunen und Zornesschalen beschreiben ein und denselben Zeitraum, betonen jedoch unterschiedliche Aspekte, gebrauchen unterschiedliche Bilder und steigern die Intensität und Dringlichkeit.

          Für mich ist es genial zu sehen, wie Gott einen bestimmten Wesenszug eines Menschen gebraucht, um sein ewiges, unfehlbares Wort zu vermitteln.

          Dass die Offb an einigen Stellen nicht leicht zu verstehen ist, gebe ich zu. Manchmal habe ich aber das Gefühl, es liegt nicht so sehr an der Offb, sondern an vielen Dingen, die wir einfach noch unterbringen müssen, wie Entrückung usw. Aber das ist ein anderes Thema.

          Liebe Grüße

        2. Bei dem ganzen Thema Endzeit und Offenbarung ist mir vor allem eines wichtig: Meine Tradition, die Brüderbewegung, war immer etwas zu schnell bestimmte Pfingstler oder Prediger anderer Traditionen als falsche Propheten abzukanzeln und blind für die eigenen Fehler und falschen Voraussagen zu sein. Sieht man, was Hal Lindsey und Wim Malgo geschrieben haben, dann muss man eigentlich zu dem Ergebnis kommen, dass es falsche Propheten waren. Vom Ergebnis her meine ich, ich möchte ihnen nicht den Glauben absprechen!!! Das ist mir wichtig!

          Deshalb ist es mir ein großes Anliegen, die zeitlose Wahrheit und den zeitlosen Trost der Offenbarung zu sehen, anstatt sie mit der Tageszeitung auszulegen. Denn das führt nur dazu, die eigene Auslegung immer wieder anpassen zu müssen, weil sie genauso überholt ist, wie die Zeitung von gestern.

          Auch hier, um Missverständnisse vorzubeugen: Es ist immer nötig bereit zu sein, seine Auslegung zu hinterfragen und zu korrigieren. Absolut. Aber das steht auf einem anderen Blatt, als im Brustton der Überzeugung ein Verständnis als Gewiss darzustellen, das sich nicht im Mindesten erfüllt hat.

          So genug. Der Austausch freut mich.

          Ganz liebe Grüße, Gottes Gnade und seinen Frieden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.