Weisheit

Weisheit? – Nachdenken kostet nix.
Wer die einfachsten Ratschläge der Bibel befolgt, handelt immer weitsichtig. Er ist der menschlichen Klugheit weit voraus, die sich oft beschränkt auf kleingeistige Reaktionen, im Kern oft motiviert durch Eifersucht, Rache oder Habgier.

Warum überfällt ein Land ein anderes Land, Russland die Ukraine (Krim) oder die USA den Irak, wenn nicht aus Vergeltungsgründen, Eifersucht, Habgier? Jedoch werden meist edle Motive vorgeschoben, es geht scheinbar darum, die Welt zu bewahren vor etwas noch viel Schlimmerem oder angeblich Menschen von einem Diktator zu befreien. In Wahrheit sind es doch wieder die nichtigen Beweggründe, die selbst einen kleinen Amtsrichter in seinem Urteil zum höheren Strafmaß bewegen würden. 

Ich bin überzeugt, dass die Worte Jesu und die Lehre der Bibel im Verständnis des neuen Testaments Licht bringen in die Fragen des Lebens. Wenn ich davon ausgehen darf, dass es nicht die Fragen nach der Farbe unserer Socken sind oder dergleichen Banalitäten. Wir reden vielmehr von den entscheidenden Weichenstellungen im Leben eines Menschen oder Volkes.

die Weisheit des unscheinbaren alten Mannes

Die Bibel erzählt uns, dass in alter Zeit eine Stadt verzweifelt versuchte, Angriffe mittels Belagerungsmaschinen etc abzuwehren, die Stadt ging unter – trotz Stadtmauern und dem gesammelten Knowhow ihrer Eliten. Ein verlorener Krieg besteht oft aus vielen kleinen verlorenen Schlachten. (Das steht gleichnishaft für unsere Lebensentscheidungen).
Was keiner wusste: Es gab in dieser Stadt einen alten, unscheinbaren, weisen Mann. Er hätte mit seiner Weisheit die ganze Stadt retten können, sie wären nicht ihren Meuchelmördern zum Opfer gefallen – aber niemand achtete auf ihn, keiner hörte ihn. Ein einziger Mensch hätte mit seiner Weisheit die ganze Stadt vor dem Untergang bewahren können.

Es sind durchaus oft nicht die lauten Stimmen, die weiterhelfen. Nicht diejenigen, die sich nach vorne drängen. Oft ist es nicht das Offensichtliche, Naheliegende, was eine Lösung verspricht in den Fragen, die auftauchen, sondern es ist die Stimme der Weisheit. Die Weisheit ruft auf den Plätzen, sie ist sozusagen immer „da“. Sie beginnt mit einfacher Ehrfurcht vor Gott. Punkt.

Weisheit behauptet Sätze, die nicht ihre Gültigkeit im postmodernen Zeitalter des 21. Jahrhunderts verlieren, sondern Weisheit lebt in ewig gültigen Wahrheiten: Aufrichtigkeit, Liebe zu Gott, Liebe zum Nächsten, Wahrheit, Wahrhaftigkeit und dergleichen mehr, was heute mühsam in Compliance-Abteilungen der Konzerne wie das kleine ABC neu buchstabiert werden muss – es handelt sich um Selbstverständlichkeiten, die die Weisheit schon lange auf dem Marktplatz ruft. Es nützt nichts, den Mafiosi oder Drogenabhängigen zu belehren, er soll seine linken Geschäfte ehrlich machen. Wenn bereits der Wertekanon verschoben wurde….
Was gut und böse ist, bestimmen nicht die Modedesigner des 21. Jahrhunderts, auch nicht die Sprechblasen einiger auf Zeit gewählter Politiker, sondern Gott, der durch Menschen wie Johannes den Täufer zum König Herodes spricht: Es ist dir nicht erlaubt, die Frau deines Bruders zu haben. Dafür wurde er geköpft. 

Weisheit ruft auf dem Marktplatzdie Weisheit ruft – Sprüche Salomos 9….

Jesus stellte ein Kind in die Mitte

Christliche Prinzipien lassen sich aufzeigen für wahrscheinlich alle Fragestellungen des Lebens. Aber, wer will die Weisheit hören?
Ist die Weisheit ein Mensch – ist sie nicht vielmehr göttliche Weisheit?
Jesus wurde Mensch und lehrte, dass der Größte der Diener von allen sein soll. Als seine Jünger nach den besten Positionen fragten, stellte er ein Kind in ihre Mitte und erklärte: Wenn ihr nicht so werdet wie dieses Kind, werdet ihr niemals ins Reich Gottes hineinkommen.

Das Reich Gottes kann nicht erkauft, abonniert oder durch Kirchenmitgliedschaft angeeignet werden. Es ist tatsächlich unsichtbar und wird dennoch sichtbar dadurch, dass Menschen nach den Prioritäten Gottes in den Entscheidungen ihres täglichen Lebens fragen. Und wieder geht es nicht um die Farbe der Wolle, in der der Pullover gestrickt werden soll, aber sehr wohl um Steuerehrlichkeit, überhaupt um Ehrlichkeit. Arbeit mit einem guten Gewissen gegenüber Kunden, Mitarbeitern oder Angestellten.

Paulus benennt das gute Gewissen als grundsätzlich, das man nicht von sich stoßen sollte. Das Gewissen ist die leise Stimme des Geistes, das uns Fingerzeige gibt, uns warnt und dabei mithelfen kann, Entscheidungen zu treffen. Auch wenn es abwägende Entscheidungen sind, finden wir hier oft einen leisen Mahner, der uns zur Vorsicht mahnt in unseren politischen oder unternehmerischen Entscheidungen. Es weist uns darauf hin, dass Dinge nocheinmal überdacht werden müssen. Jedoch reicht das gute Gewissen alleine nicht, denn selbst wenn wir mit gutem Gewissen handeln (manche Gewissen sind bereits verhärtet) ist es doch letztlich ein Anderer, der uns beurteilt.

Wer beurteilt dich?

Gott handelt in Übereinstimmung mit der Bibel, so wie Jesus Christus sie uns dargelegt hat. Er ist der ewige, liebende Vater, der heute ruft: Höre, du sollst leben, glaube an Jesus Christus, kehre um von eigener Weisheit, eigener Lebenskunst und wende dich den ewigen Gesetzen Gottes zu – nicht im Sinne eines Buchstabengesetzes, das du erfüllst, sondern dem Gesetz des Geistes, des Glaubens des Lebens an Jesus Christus.

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Blog-Beitrag von Rolf Oetinger erschien zuerst auf jesus-blog.de . Lies hier den Original-Artikel "Weisheit".

About Rolf Oetinger

Knapp unter 60 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder. Emigrierter Schwabe, der eine Hessin geheiratet hat und hauptsächlich im Bereich Haushaltsauflösungen inklusive Verwertung als Selbständiger arbeitet. Christ seit 1986, was für alle Beteiligten das deutlich Bessere ist.

2 thoughts on “Weisheit

  1. Jesus erklärt; Wenn ihr nicht so werdet wie dieses Kind, werdet ihr niemals ins Reich Gottes hineinkommen.
    ,,Die Weisheit eines Kindes,, ….das ein Kind sich äußert, in dem was es denkt und fühlt, es hinterfragt nicht, täuscht nicht, seine Gedanken sprechen aus, was gerade ,, ist“. Unrecht; es stampft mit dem Fuß auf den Boden, ,,der hat mir…….getan, es sucht nach Hilfe, es ist zu klein um sich zu wehren, es kann nur seinen Unmut kundtun. Dann kommen die ,,Bösen“ das Kind verstummt, der Fuß bewegt sich nicht mehr, aus Trotz, die Hilfe kommt nicht, das Kind wird größer, es sinnt auf Rache, der Schmerz soll verschwinden, also verletzt es jetzt auch ,,die Anderen“ es ,,teilt“ seine Verletzungen mit.
    Am Boden zerstört, weil keiner hört, kommt Gott in sein Leben, ,,mein Kind“ du kannst mir alles erzählen; vom Recht und von der Ungerechtigkeit, vom Teilen und Austeilen, und von deinem Schmerz, ich werde dir zuhören, ich habe für dich Vergebung, in mir findest du die Gerechtigkeit, ich bin, der dich wieder heilt, ,,werde mein Kind“ ich führe deine Gedanken wieder dahin wo alles begann, zurück zum kindlichen Vertrauen.
    Laß dir Zeit mit deinem Leben, und laß dich nicht vom Schmerz und der Ungerechtigkeit überwinden, ICH bin jetzt bei dir

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.