Das Zeitalter der Anti-Aufklärung

Wir leben im Zeitalter der Anti-Aufklärung. Bestes Beispiel ist ein Artikel aus der New York Times, wo sie einen Nazi interviewen, einen “Abgehängten aus dem Heartland”, also dem Herzensland der Trump-Wähler. Natürlich ist die Times politisch korrekt geblieben und hat den Nazi auch dementsprechend verbal gekennzeichnet, die Abgrenzung ist den ganzen Artikel hindurch ohne Zweifel, der Nazi wird als böse dargestellt:

We described Mr. Hovater as a bigot, a Nazi sympathizer who posted images on Facebook of a Nazi-like America full of happy white people and swastikas everywhere.

Sich so einen Typen mal aus der Nähe anzuschauen ist eigentlich nicht die schlechteste Idee, wenn man verstehen möchte, warum Trump die Wahlen gewonnen hat und welche Typen ihn da gewählt haben, vor allem angesichts des peinlichen realitätsfernen Wahlkampfes, den Hillary und ihr Team geführt haben (mit völlig abwegigen Fantasiequoten aus dem Demokratenfantasieland). Die Amis wollen ja ihr eigenes Land verstehen, also klärt die New York Times auf, was für zwielichte Typen in diesem Land existieren.

Allerdings bekam die ehrwürdige New York Times wegen dieses Artikels so einen Shitstorm, dass sie sich gezwungen sahen, einen Antwortartikel an ihre Leser zu verfassen. Die Begründung für den Shitstorm:

“Die New York Times würde durch ihre Berichterstattung den Nazi normalisieren, sie solle lieber gar nicht über solche Leute berichten”

Das ist nichts anderes als Anti-Aufklärung! Anstatt uns mit der (zugegebenermaßen traurigen) Realität auseinanderzusetzen, tun wir so, als ob es sie gar nicht gäbe! Man weicht der Realität aus, man fürchtet, die eigene Komfortfilterblase würde platzen, lieber den Kopf in den Sand stecken! Das ist die perfekte Anleitung, um der Realität zu entfliehen und in einer Fantasiewelt zu leben – dann muss man sich auch nicht wundern, dass jemand wie Trump die Wahl gewinnt.

Für mich ist das eins von vielen Indizien dafür, dass wir zunehmend in eine Fake-Welt abgleiten, dass wir die Köpfe vielleicht nicht in den Sand stecken, aber dafür in unsere virtuelle, diskriminationsfreie Safespacewelt, wo alle Menschen gleich sind und jeder zu jedem immer nur nett ist.

Mir ist die Realität lieber und ich werde mich ihr bewusst aussetzen, mit allen ihren Schattenseiten. Jede Fantasiewelt und jede Blase wird eines Tages platzen.

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Blog-Beitrag von H. Richert erschien zuerst auf TRLT . Lies hier den Original-Artikel "Das Zeitalter der Anti-Aufklärung".

About H. Richert

Jahrgang 1977, Ehemann, Papa von drei Kindern, Lehrer, Gründer und Mitleiter der Christusgemeinde Bielefeld. Ich mag Denken & Lernen, Bücher, Sci-Fi, Design, gutes Essen & Trinken, Sport, Musik & Gitarre, Bielefeld und schreibe vorrangig über echtes Leben in einer zunehmend unechten Welt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.