An den Rand gedrängt

„Bei so vielen Menschen kann man den Überblick verlieren….“, denkst du, um dich kümmert sich keiner und keiner weiß, dass du überhaupt da bist. Ob du da bist oder nicht, macht das überhaupt irgendeinen Unterschied? Das sind die Fragen, die dich bewegen und die mich auch traurig machen: Ich bin bei dir und ich bin mit dir, und ich bin nur ein Mensch!

Gott selbst ist jetzt da, hier seine Worte:

„Wehe euch, die ihr jetzt satt seid; denn ihr werdet hungern. Weh euch, die ihr jetzt lacht; denn ihr werdet weinen und klagen....  Selig seid ihr, wenn euch die Menschen hassen und euch ausstoßen und schmähen und verwerfen euren Namen als böse um des Menschensohnes willen. Freut euch an jenem Tage und tanzt....(Lutherbibel 2017)

Obwohl du alleine bist, komplett alleine, auch zu Weihnachten alleine, sag ich dir, du bist nicht allein, weil: Es geht nicht nur dir so. Einige sind tatsächlich komplett vergessen, hinten runtergefallen:

„Ich hab dir alle meine Söhne gezeigt, die in Frage kämen, zum König gewählt zu werden, du hast sie alle gesehen, Samuel, da ist nur noch einer, der ist draußen auf dem Feld und macht das, zu was wir ihn berufen haben, was von den anderen keiner machen wollte. Er ist da draußen.“

(hier)

alleine

Samuel wird unruhig, „Er ist es, bringt ihn schnell her.“

Holt ihn schnell.

David war allein draußen und machte seine Verse, Melodien, Lieder, die damals nur er und Gott kannte, sonst niemand. Nur du und Gott, Gott und du, sonst niemand, niemand.

Keiner.

Holt ihn schnell her, wir werden uns nicht mehr hinsetzen, bis er hier eintrifft.

Wohlan nun ihr Reichen, jammert und heult über das Elend, das über euch kommen wird. Das Schreien der Arbeiter, deren Lohn ihr vorenthalten habt, ist vor den Herrn Zebaoth gekommen.    (hier)

Manche sind zu Hause alleine, sie zählen zu meinen Schwestern und Brüdern, sie glauben an denselben Herrn Jesus Christus wie ich. Sie sind dennoch alleine, sie gehen nicht in irgendeine Gemeinde, weil — es tut mir leid es zu sagen — sie dort keine Gemeinschaft finden.

Nicht, weil sie streitsüchtig sind, obwohl einige von ihnen streitsüchtig sind. Nicht, weil sie gesündigt hätten, obwohl einige von ihnen auch gesündigt haben. Nicht, weil sie eine ansteckende Krankheit haben, obwohl einige eine ansteckende Krankheit haben. Nicht, weil sie schlechtere Christen oder Geschwister sind, obwohl einige schlechtere Christen oder Geschwister sind – einige sind einfach nur deswegen von der sicheren sich wärmenden Herde abgetrennt, weil die Herde sie – wissentlich oder unwissentlich – abgestoßen hat. Sie hat sie hinausgeschoben aus ihrer Mitte, an den Rand gedrängt – und diese Leute sitzen zu Hause abseits.

Hörst du, sie sind immer noch Christen, sie sind meine Brüder, versteht du? Du bist mein Bruder, du bist meine Schwester und ich liebe dich von ganzem Herzen! Bitte sei dir klar darüber, dass du nicht alleine bist, auch wenn du jetzt niemanden hast — weißt du, dass wir viele sind?

Einige gehen nicht mehr in ihre Gemeinde, weil ihre Gemeinde gesagt hat: “Du kommst hier nicht mehr rein”, nicht, weil sie die Regularien der christlichen Gemeinschaft verletzt haben oder, weil ihnen eine Abreibung oder eine Erziehung zuteil werden soll, sondern etwas, was dich erschauern lässt:
Sie haben ihnen einfach gesagt, du kommst hier nicht mehr rein,
indem sie sie missachtet haben, nicht mehr mit ihnen gesprochen haben, sie ignoriert haben, so getan haben als gäbe es sie nicht.

Kommen Sie nach vorne, Sie mit dem schönen Kleid, setzen Sie sich hier vorne hin, nehmen Sie hier Platz, herzlich willkommen, schön, dass Sie da sind, vielleicht wollen Sie ein Grußwort bei uns sprechen, wir freuen uns sehr über die Ehre, dass Sie hier zu Besuch sind bei uns.

(hier)

Ich weiß, einige total liebe Christen, die ich schätze, finden keinen Platz mehr in christlichen Gemeinden, und ich bin nicht der Meinung, dass man auf Gemeinden verzichten kann oder dass sie unnütz oder überflüssig ist, die Gemeinde Gottes ist die Zusammenkunft seiner Leute!

Aber die Gemeinde hat nicht verstanden, wie wichtig die unscheinbaren Glieder sind, die nicht den Lamettaglanz präsentieren, die nicht die Angesehenen zu sein scheinen, sondern die Unscheinbaren. (hier) Freunde deswegen tut es mir so leid, ich bitte euch deswegen stellvertretend um Verzeihung.

Lasst uns eine neue Gemeinde gründen, in dem Fall eine unsichtbare Gemeinde, weil wir können uns nicht an einem Ort treffen, denn wir wohnen zu weit auseinander, eine Gemeinde die zusammenhält, die Freundschaft darbietet, die dich so annimmt wie du bist, mitsamt deinen Krämpfen, die du mitbringst. Lasst uns diese Kirche ähnlich Davids Leuten aus dem Rand der Gesellschaft (hier) einfach „bitter Church“ nennen – sorry, vielleicht hast du einen besseren Vorschlag?

Es ist eine Gemeinde, wo du einfach da sein kannst, wo du sein kannst wie du bist, wo man Zeit hat für dich, wo jeder jeden schätzt und begrüßt als Bruder und Schwester, als Geliebter und Geliebte!

Eine Schwester berichtet mir, sie kann nicht mehr ihre Freundin besuchen, die wohnt ca 7km entfernt. Sie kann sie sehr wohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen, aber sie müsste erst mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Coronatest fahren, um die öffentlichen Verkehrsmittel benutzen zu dürfen, weil in ihrem Dorf keine Coronatestmöglichkeit ist. Haben Sie den Widerspruch gefunden?

Einige haben Angst, unvermittelt angesprochen zu werden. So verrückt es klingt, sie leiden unter ihrem Alleinsein und haben doch Angst davor, dass jemand ihr Alleinsein unterbricht! Verstehst du das?

Einige haben Angst, ihr zu Hause zu verlassen, weil Etliche einen großen schwarzen Pest-Schatten an die Wand malen. Geimpfte Personen bleiben verängstigt zu Hause und sehnen sich dennoch nach einem Anruf, nach Kontakt, nach Liebe, nach Nachfrage, obwohl sie sich nicht trauen würden, dem anderen eine Hand zu geben, sehnen sie sich eigentlich nach einer heftigen Umarmung. Aber Corona gibt dir nur eine trockene Faust.

Liebe deinen Nächsten, soviel Corona dir erlaubt.

Sich entfernendes Lachen. Sich weiterhin entfernendes Lachen, Echo, leiser werdend…Schritte entfernen sich.

lonely - alleine gelassen
Ihr habt Gottes Gebote abgeschafft und habt dafür die Gebote der Menschen eingeführt, indem ihr gesagt habt, „ich spende mein Geld für Zwecke des Tempels und werde dafür meine Eltern nicht unterstützen“….oooh…darin seid ihr schlau..   (hier)

Du glaubst an Jesus Christus und er ist dein Herr und du bist Teil der Gemeinde Gottes und er sieht und kennt dich und segnet dich. Extra für dich ist dieser Text. Ich bin auch nur solch ein Randmitglied, geduldet und ertragen. Sorry, bitte, bitte bleib dran, an dem unsichtbaren liebenden Gott. Er liebt dich so sehr, jawohl er mag dich mit allen deinen Macken, Zweifeln, trotz deinen Zweifeln.
Er liebt dich, ich will einfach, dass du dich einmal ganz heftig umarmt fühlen sollst.

„Du bist mein geliebter Sohn, meine geliebte Tochter, an der ich Wohlgefallen gefunden habe.“ (hier + hier)

Nimm das.

Dieser Blog-Beitrag von Rolf Oetinger erschien zuerst auf jesus-blog.de . Lies hier den Original-Artikel "An den Rand gedrängt".

Über Rolf Oetinger

Über 60 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder. Schwabe, der eine Hessin geheiratet hat und hauptsächlich im Bereich Haushaltsauflösungen inklusive Verwertung als Selbständiger arbeitet. Christ seit 1986, was für alle Beteiligten das deutlich Bessere ist.

7 thoughts on “An den Rand gedrängt

  1. Wie konnte es soweit kommen?
    Welches Bild trägt der Mensch?

    ,,Und Gott sprach: Lasset und Menschen machen, ein ,,Bild“ das uns gleich sei…. 1.Mose 26a“
    ,,Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde“ 1. Mose 1.27a

    Der Mensch hat seine Ebenbildlichkeit verlassen,
    ,,und haben verwandelt die Herrlichkeit des unvergänglichen Gottes in ein ,,Bild“ gleich dem vergänglichen Menschen und der Vögel und der vierfüssigen und der kriechenden Tiere.“ Römer 1. 23

    Da sie den Schöpfer verlassen haben, erniedrigt sich der Mensch selbst auf die Stufe der Tiere, und findet seine neue Ebenbildlichkeit.
    Gott hat den Menschen nach Seinem Bild geschaffen.
    Satan schafft den Menschen nach seinem Bild, des vergänglichen, des Todes.

    Er ist das Ebenbild des unsichtbaren Gottes, der Erstgeborne vor allen Kreaturen“ Kolosser 1. 15
    Die Ebenbildlichkeit wird dem Menschen durch Jesus wieder gegeben.
    Wenn der Mensch Gottes Herrlichkeit verlässt, wessen Ebenbild ist er dann?
    Wir sehen heute wie orientierungslos der Mensch geworden ist, ohne Gottes Werte und Ordnung irrt er umher, und ihm fehlt der Vergleich, war es zuvor List und Täuschung der Schlange den Menschen aus der Bindung Gottes herauszulösen, so lässt sich heute erkennen, nach dem der erste Schritt geschafft ist, ….jetzt der zweite Schritt folgt, die Bindung an die Schlange…… war der Mensch zuvor noch frei in seiner Entscheidung wem er folgen will, so wird er nun mehr und mehr dazu gedrängt sich an Satan zu binden. Die Welt nennt es Freiheit, doch welche Ziele der Böse mit dieser Freiheit verfolgt wird offensichtlich, ,,Freiheit bedeutet sich mit dem Bösen zu vereinen.

    Jesus ist das Abbild Gottes …..,,wer mich sieht der sieht den Vater“
    Wer Jesus nachfolgt wird verwandelt in Sein Bild, der Heilige Geist im Menschen, das erneuerte Ebenbild, die Nachfolger Jesu präsentieren das Bild Gottes, sie beten Gott an und bestätigen Gott durch ihre Mission am Menschen.
    Satans Bild anzubeten gelingt wenn Menschen sich dem Bösen unterwerfen.
    ,,und es ward ihm gegeben, daß er dem Bilde des Tieres Geist gab, ,,damit“ des Tieres Bilde redete Off 13. 15
    Der Heilige Geist redet durch Menschen. ,,Ein Bild das uns gleich sei.
    So gibt auch Satan dem Menschen seinen Geist, das Bild ist also der Mensch dem eine Stimme gegeben wird, ,,damit das Bild redete“ ….das Tier ist Satan.
    Satan macht den Menschen zum Ebenbild seines Wesens, Lüge List Unbarmherzigkeit Betrug Boshaftigkeit……

    Die Menschen haben sich verändert, Lüge Unrecht Betrug List kommt in aller Boshaftigkeit aus ihrem Mund. War er zuvor der Gutmensch der eine zum Guten gerichtete Freiheit verfolgte, muss man jetzt erkennen das dieses Gute in die Unfreiheit des Bösen führt, Gut und Böse ohne Gott führt immer zum gleichen Ziel, das Böse denkt sich immer neue Strukturen aus um seine Boshaftigkeit zu manifestieren. Wird der Vergleich mit dem Guten (Gott allein ist gut) verdrängt, unterdrückt, verwandelt, dann ist der Mensch gezwungen, in dem was bleibt, seine Realität zu finden,……. Umkehr zu Gott ist ein Ausbrechen aus dieser falschen Scheinwelt in der man nach Gutem trachtet.
    Der Angriff auf Gott und Seine Geschöpfe.
    Die Christen die die Zeichen der Zeit nicht erkennen (wollen) dienen gerade zwei Herren, der Tag der Entscheidung ,,muss“ kommen.
    Der Mensch lebt in einem unbändigen Hass gegen Gott, auch wenn es auf den ersten Blick nicht gleich sichtbar wird, aber die Auswirkung seines Handelns lassen sich nicht verleugnen.
    Und was du in deinem Artikel beschrieben hast ist nur ein winzig kleiner Ausschnitt von dem was sich hier im Eiltempo abspielt.

  2. Ja, Lügen halten sich lange in der Welt, überhaupt wenn sie noch weiter ausgebaut werden. Denn, es wird ja auch daraus abgeleitet ,,der Mensch wäre gut“ weil er ja Ebenbild Gottes ist, oder ,,alle sind Kinder Gottes“.
    Tatsache ist, Adam und Eva waren die einzigen Ebenbilder Gottes ,,VOR dem Sündenfall“. Erst Jesus, der selber das Ebenbild Gottes war/ist, hat das vollkommene Bild/Ebenbild für den Menschen wieder aufgerichtet.

    ,,Denn welche er zuvor ersehen hat, die hat er auch verordnet, daß sie gleich sein sollten dem Ebenbild seines Sohnes, auf das derselbe der Erstgeborne sei unter vielen Brüdern“ Römer 8. 29

    Darum der neue Adam, eine neue Schöpfung.

    Und das haben viele eben nicht verstanden, sie leben in dem (falschen) Glauben, es wäre ein guter Kern in ihnen, ….aber durch den Abfall von Gott entspricht der Mensch nicht mehr der ersten Schöpfung, dem ,,ein Bild das uns gleich sei“.
    Und genau deshalb braucht der Mensch Jesus, der durch Seinen Kreuzestod den Menschen in das vollkommene Bild (Ebenbild) durch die Erlösung zurückführt. ,,Siehe ich mache alles neu“

    LG
    Lilli

  3. Hallo Rolf,

    ,,Und Gott sprach: Lasset UNS Menschen machen, ein Bild, das UNS gleich sei,….“ 1. Mose 1. 26a

    ,,Und Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde, ….“ 1. Mose 1. 27

    Erst heißt es ,,lasset uns Menschen machen, und dann schuf Gott den Menschen alleine. Warum schuf Gott den Menschen jetzt alleine? War Jesus nur dabei, also anwesend? ,,Denn in ihm (Jesus) ist alles geschaffen, was im Himmel und auf Erden ist“ Kolosser 1.16a

    Kann es sein das Gott schon an die Menschwerdung Jesu dabei gedacht hat? Also die erste Schöpfung, und die zweite Neuschöpfung. Jesus ist das Ebenbild Gottes, also war die Neuschöpfung schon im Anfang Sein Plan.
    Gott ist allwissend und legt schon den Gesamt-Plan fest, das tut ER ja auch mit der Offenbarung, Anfang und Ende, und dann die Ewigkeit, sind in Seiner Allmacht schon festgelegt.
    So war die Neuschöpfung schon in diesen Worten ,,lasset UNS Menschen machen“ enthalten, denn Jesus wurde Mensch und durch Ihn entstand der neue, der ewige Mensch. …..lasset uns …. ist also noch Zukunft, geplant aber noch nicht geworden.

    ,,Da machte Gott der Herr den Menschen aus Erde vom Acker und blies ihm den Odem des Lebens in seine Nase. Und so ward der Mensch ein lebendiges Wesen“ 1Mose 2.7

    Der erste Mensch ist also der natürliche, aus der natürlichen Schöpfung. In Jesus wird er zum geistlichen Menschen, ,,geboren aus Gott“
    Es gibt ja Menschen die sagen, Gott hätte einen Fehler bei der Schöpfung gemacht weil der Mensch nicht dem entsprach wozu er geschaffen war.
    Aber dem kann man den Wind aus den Segeln nehmen, wenn Gott schon ,,vor“ Anbeginn der Welt Jesus angekündigt hat….

    Und Gott schuf den Menschen ZU seinem Bilde….. nicht nach seinem Bilde, als gottgleich, sondern ,,zu“ seinem Bilde, als Gegenüber, und wenig geringer als Gott selbst, auch in Jesus (in der Ewigkeit) ist er nicht gottgleich, er bleibt ein geretteter erlöster in Ewigkeit.

    Lg
    Lilli

  4. Gott schuf den Menschen zu seinem Bilde….
    finde ich interessant.
    Immerhin sagt die Bibel im NT, dass sich die Gedanken untereinander verklagen oder verteidigen und das Gewissen des Menschen immer da ist —also, da gibt es noch Einiges an „Gut und richtig“ Empfinden.-
    Dann sagt Jesus „Wenn ihr die ihr Böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt…“ –Ihr seid Böse aber könnte gute Gaben geben.
    Es ist also – nicht ein guter Kern – aber die Fähigkeit Gutes zu tun und wohl zu unterscheiden zwischen Gut und Böse, jedenfalls nach dem Maß der Erkenntnis. Immerhin passiert im Ahrtal auch viel Gutes von allen möglichen Leuten, die da kostenlos helfen, einem Freund wurde eine Heizung kostenlos eingebaut – nicht von Christen…
    Das mit der Ebenbildlichkeit ist sehr interessant, sie soll ja wegen Jesus wiederhergestellt werden — aber bin ich ebenbildlich?
    Du ja, aber ich??
    LG
    Rolf

  5. —aber die Fähigkeit Gutes zu tun und wohl zu unterscheiden zwischen Gut und Böse, jedenfalls nach dem Maß der Erkenntnis.—

    ich denke es liegt auch daran das Gott den Menschen Ordnung durch Gesetze gab, vor der Sinnflut konnten die Menschen wohl nicht erkennen was gut und böse ist.

    ,,Als aber der Herr sah, das der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar,“ 1. Mose 6. 5

    Das der Mensch gutes tun kann liegt dann wohl daran das Gottes Gnade und Seine Gebote zum eigenen Wohlergehen und zum Wohlergehen der Gesellschaft vor der Selbstzerstörung bewahrt. Wir sehen ja heute ein Ausmaß von Zerstörung….wer Gnade und Gebote abweist der muss dann auch ohne Gott klarkommen, und hierbei wird gutes tun immer weniger, Zerstörung aber nimmt immer mehr zu.

    —Das mit der Ebenbildlichkeit ist sehr interessant, sie soll ja wegen Jesus wiederhergestellt werden — aber bin ich ebenbildlich?—

    Zu wieviel Prozent gilt deine Erlösung……. 20%….50% …..90%……oder doch 100% ?
    Adam und Eva,…..waren sie vor dem Sündenfall zu 20% …..50%…..90%…..oder 100% Prozent zu Seinem Bild geschaffen ?
    Zu wieviel Prozent ist Jesus das Ebenbild Gottes? 😉
    Dein Ebenbild ist noch nicht sichtbar, aber vor Gott bereits vorhanden, …..so wie alle anderen Vorraussetzungen um in den Himmel zu kommen ja auch schon in Jesus vollkommen erfüllt sind. ER hat keine halben Sachen gemacht

    LG

  6. Lieber Rolf, vielen Dank für deinen erschütternden aber so wahren Text: wenn Gemeinde Jesu Hürden aufbaut, damit Menschen nicht
    kommen können und Wertigkeiten setzt, die die Mühseligen und Beladenen Ausgrenzung ist sie es nicht mehr. Das NT warnt an mehreren Stellen ausdrücklich vor solchem Verhalten, aber es läuft leider oft so. Wir sollen sogar das unwertige Glied besser kleiden wie die Tollen. Beispiele würde es genug geben. Nochmals vielen Dank

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.