Sehen und gesehen werden

Darum geht es eigentlich. Sehen und gesehen werden. Tue Gutes und rede darüber. Haben sie bemerkt, dass du da bist, haben sie sich nach dir umgedreht und geraunt? Sprechen sie gut über dich? Hast du Chancen? Bist du on top?

Sehen und gesehen werden.

Christen glauben an einen unsichtbaren Gott, dessen Sohn Jesus nach ca 30 Jahren die Erde direkt wieder verließ: „Was schaut ihr nach oben? So wie der Sohn des Menschen in den Himmel aufgefahren ist, so wird er wiederkommen“.

Christen sehen Dinge, die sie nur glauben. Manchmal nur hoffen. Sie sehen nichts – und glauben dennoch weiter, sie folgen dem Unsichtbaren als würden sie ihn sehen.
Jesus bezeichnete sie als „selig“.

Wer an Jesus glaubt, den er nicht anfassen kann, dessen Aussehen er nicht beschreiben kann, verursacht bei vielen fassungsloses Schulterzucken.
Wie kann man an jemanden glauben, von dem man nur das weiß, was die Bibel sagt?

Man kann ihn doch nicht sehen!??!

Die Hand krampft zusammen, Ellbogen gen Himmel gerichtet, Augen tränen, Ohrenrauschen, Mathematik, Algebra, Eins und Eins, Philosophie, Sport, Biologie und Physik, Chemie und Astronomie – ein schwindelerregendes Karusell  – wo ist in dem ganzen All Gott??

Hört er mich?
Gott, ich rufe dich an, ich brauche dich!
Gott hört oder hört er nicht? Ich rufe zu ihm – alles in mir streckt sich aus nach dem unsichtbaren Gott. Das höhere Wesen, der Allmächtige.

Wer bin ich? Wozu bin ich da?

Starb Jesus am Kreuz?  Warum?

Kein Spiralnebel wird dir die Lösung ins Weltall schreiben – deine Sprache ist dort nicht bekannt. 

Dein Denken verursacht hier nur Kopfschütteln. Unglaube hat hier keine Existenz. Das gibt es im Weltall nicht.
Alles, was irgendwie geschaffen ist, verkündigt die Größe, die Herrlichkeit, die überragende Weisheit Gottes. Die Natur legt sich in den Wind und betet Gott an.

Kannst du es sehen? Kannst du ihn sehen? Siehst du ihn am Kreuz?

Es geht um ihn, der am Kreuz wegen dir starb.
Er hat dich gesehen, als du umhergeirrt bist, als du keinen Ausweg mehr wusstest und doch relativ verzweifelt warst, du hast ihn angerufen, er hat dich gehört, dich gesehen, er hat dich angesehen.
Das Gesicht, das dich anschaute war vernarbt und voller Verständnis. Er hat dich gesehen.
Kannst du ihn sehen? Sehen und gesehen werden. Er sieht dich!!!

Print Friendly, PDF & Email

Dieser Blog-Beitrag von Rolf Oetinger erschien zuerst auf jesus-blog.de . Lies hier den Original-Artikel "Sehen und gesehen werden".

About Rolf Oetinger

Knapp unter 60 Jahre alt, verheiratet, 2 Kinder. Emigrierter Schwabe, der eine Hessin geheiratet hat und hauptsächlich im Bereich Haushaltsauflösungen inklusive Verwertung als Selbständiger arbeitet. Christ seit 1986, was für alle Beteiligten das deutlich Bessere ist.

One thought on “Sehen und gesehen werden

  1. Sehen und gesehen werden….
    Ja, der Mensch sehnt sich danach gesehen zu werden, er will seine Existenzbestätigung erleben, die Erfüllung, warum er da ist, und sucht überall, und immer wieder danach, aber nur bei Gott wird er empfangen, denn ER hat seine Existenz ins Leben gerufen. ,,Existenz ist Gemeinschaft mit Gott, der Ort von Erfüllung, als ER mich gemac ht hatte, sah ER mich schon, und bestätigt mein Dasein. Du bist gewollt und geliebt, darum existierst du. Ansonsten bleibt es beim suchen, ,,ohne Ankommen“
    Wir suchen ständig nach dem Leben ,,in uns“ aber es liegt ausserhalb von uns selbst, es liegt ,,bereit“ bei Gott, ER ,,bietet“ es uns an in Seinem Sohn, Jesus Christus, nur so hört die Suche auf.
    —Man kann ihn doch nicht sehen!??!—
    Doch, das Reich Gottes ist mitten unter euch. Lukas 17. 21
    Es ist innwendig im Menschen, sichtbar für den, der es empfängt.
    Mose durfte der Güte Gottes hinterherschauen, 2. Mose 33. 19, …. wir dürfen heute die Güte Gottes in Jesus Christus ansehen,
    Und das Wort ward Fleisch und wohnte unter uns, und wir sahen seine Herrlichkeit, eine Herrlichkeit als des eingebornen Sohnes vom Vater, voller Gnade und Wahrheit. Jh 1. 14
    —Wo ist in dem ganzen All Gott??—
    Ich hebe meine Augen auf zu den Bergen, Woher kommt mir Hilfe?
    Meine Hilfe kommt vom Herrn, der Himmel und Erde gemacht hat. Psalm 121. 1,2
    Irgendwie alles so einfach, aber die meißten wollen es nicht ausprobieren, sie suchen weiter nach Leben und wollen gerne von Jedermann gesehen werden,
    und haben Gott für Unsichtbar erklärt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.